Während auf dem Flaggschiffprojekt „Castle“ der Bau einer Zugangsrampe und die Einstellung neuer Berater die Exploration vorantreibt, sieht Canada Silver Cobalt Works (TSX-V: CCW; WKN: WKN: A2JEX7; ISIN: CA1348521024) sich bereits nach neuen Zielen um. Von einem Mitbewerber hat der aufstrebende Explorer aus Coquitlam (British Columbia) am Freitag eine Option zum Erwerb eines neuen Projektareals gesichert. Erste Bodenproben bestätigten bereits, dass es sich um eine hochwertige Nickel-Kupfer-Entdeckung handelt – eine attraktive Ergänzung für das Batteriemetall-Projekt.

Wie Canada Silver Cobalt Works am Freitag mitteilte, wurde die Optionsvereinbarung mit dem Explorationsunternehmen MagNor Resources aus Québec geschlossen. Demnach kann Canada Silver Cobalt Works eine 100-prozentige Beteiligung zuzüglich einer zweiprozentigen Nettoumsatzrealisierung an der MagNor-Liegenschaft „B2“ erlangen.

Die Vertragsbedingungen im Detail

Die Abschluss-Vereinbarung zwischen Canada Silver Cobalt Works und MagNor sieht eine Zahlung von 62.500 UDS vor. Zwei Jahre später und nach drei Jahren wird dieselbe Summe nochmals fällig. Außerdem wird 36 Monate nach der Vereinbarung eine Gesamtschuld von 100.000 USD für Explorationsausgaben auf dem Nickel-Kupfer-Grundstück fällig.

Die Auszahlung erfolgt nach Wunsch des Unternehmens entweder in bar oder in Form von Canada Silver Cobalt Works-Aktien zu einem Stammaktienpreis, der dem volumengewichteten Durchschnittspreis in den zehn Tagen vor dem Abschlussdatum entspricht. Alle in diesem Zusammenhang ausgegebenen Wertpapiere unterliegen einer Haltedauer von vier Monaten und einem Tag. Die Vereinbarung erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung der TSX Venture Exchange.

Ergänzungsprojekt für die Batteriemetallentwicklung

Frank J. Basa, Geschäftsführer von Canada Silver Cobalt Works und professioneller Ingenieur, betonte, dass die Option auf diese Liegenschaft zum Unternehmensprogramm der Entwicklung von Batteriemetallen passe. Für die oberflächennahe, hochgradige Mineralisierung habe man bereits vor Ort ein geologisches Team im Einsatz, um ein Explorationsprogramm zu planen.

B2 – attraktive Bodenwerte

„B2“ befindet sich in der Parzelle NTS 22E11 der Region Saguenay Lac-St-Jean in Québec und ist über Forststraßen und Waldwege ab der Zugangsstraße Passes Road einfach zu erreichen. Das Areal umfasst insgesamt zwölf Claims mit einer Gesamtfläche von 6,7 Quadratkilometern und hat sehr interessante Entdeckungen zu bieten.

Bemerkt wurden die Nickel-Kupfer-Kobalt-Lagerstätten bereits im August 2019. Die Mineralisierung erstreckt sich entlang einem einen Kilometer langen Streichen in Nordnordwest-Südsüdost-Orientierung und ist in allen Richtungen offen. Bei einer abgestreiften Zone kamen auf einer Länge von 35 Metern massive Sulfidvenen zwischen acht und zehn Metern Breite zutage.

Drei Mineralisierungstypen

Die Mineralisierungen auf „B2“ liegen in unterschiedlichen Spielarten vor. Da ist zum einen magmatisches Nickel-Kupfer-Kobalt, das in bis zu 5 Meter breiten Sulfiden anfällt. Diese bestehen aus 65 bis 90 Prozent grobkörnigem Pyrrhotit (Eisennickelkies), Pyrit, Kupferkies und 10 bis 30 Prozent Wirtssteinfragmenten. Weiterhin gibt es magmatisches Eisen-Titan-Platin-Vanadium, verbunden mit Anorthosit, Leuko-Gabbro, Gabbonorit, Norit und Pyroxenit in bis zu fünf Meter dicken Schichten, Linsen und Venen aus massiven Oxiden, in der Hauptsache Magnetit. Zuletzt befindet sich epithermales Kupfer-Silber-Gold, kombiniert mit pegmatitischen Quarzadern und Monzogranit, in bis zu einem Meter dickem halbmassivem, brekzierten Erzstöcken, Venen und Balken aus Pyrit, Chalkopyrit und Bornit.

Analysen zum Gehaltsnachweis

Stichproben wurden an das Labor ALS in Val-d’Or geschickt und bestätigten massive Mineralisierungen von Nickel, Kupfer und Kobalt. Zu den Highlights verschiedener Samples gehören Sequenzen von 1,05 Prozent Nickel, 0,13 Prozent Kupfer und 0,10 Prozent Kobalt; 0,96 Prozent Nickel, 0,10 Prozent Kupfer und 0,09 Prozent Kobalt sowie 0,69Prozent Nickel, 0,62 Prozent Kupfer und 0,19 Prozent Kobalt.

Spannend sind weiterhin epithermale Adern mit Quarzfäden. Hier findet sich neben Kupfer auch Edelmetall: Aufhorchen lassen 9,28 Prozent Kupfer mit 18,2 Gramm Silber und 0,34 Gramm Gold pro Tonne und 2,97 Prozent Kupfer und 0,10 Prozent Nickel mit 5,7 Gramm Silber, 0,29 Gramm Gold pro Tonne . Außerdem gibt es Anomalien mit 1,1 Prozent Titan, 0,45 Prozent Phosphor und 0,12 Prozent Mangan in Verbindung mit Mineralisierungen in Pyrrhotit-, Pyrit- und Chalkopyrit-Balken.

Über Canada Silver Cobalt Works

Flaggschiff von Canada Silver Cobalt Works ist die Liegenschaft “Castle”. Die Mine und das 78 Quadratkilometer große Grundstück bieten aussichtsreiche Explorationsmöglichkeiten für verschiedene Metalle wie Silber, Nickel, Kobalt, Kupfer und Gold.

Bereits im Mai dieses Jahres hatte Canada Silver Cobalt Works seine erste Ressource im kanadischen Gowganda- und Greater Cobalt Camp in Nord-Ontario veröffentlicht. Die Rede ist von insgesamt 7,56 Millionen Unzen Silber (ungeschnitten 8.582 Gramm pro Tonne, das entspricht 250,2 Unzen pro Tonne) aus abgeleiteten Ressourcen. Die 27.400 Tonnen Material für diese Berechnung stammen aus den Abschnitten 1A und 1B der „Robinson-Zone“, aus vertikaler Tiefe von 400 Metern. Die Mineralisation ist in allen Richtungen offen und befindet sich etwa 800 Meter westlich der historischen Capitol-Mine.

Die Rahmenbedingungen des Hauptprojekts sind exzellent: Es gibt einen unterirdischen Zugang zur Castle Mine, eine Pilotanlage zur Produktion von kobaltreichen Schwerkraftkonzentraten und eine Verarbeitungsanlage in der nahegelegenen Stadt Cobalt. Außerdem verfügt Canada Silver Cobalt Works über ein proprietäres hydrometallurgisches Verfahren (Re-2OX) zur Herstellung von Kobalt in technischer Qualität und Nickel-Mangan-Kobalt-Formulierungen.

Mit alldem ist Canada Silver Cobalt Works strategisch bestens positioniert, um sich zu einem führenden kanadischen Anbieter im Silber-Kobalt-Bereich zu entwickeln.