Wieder auf neuestem Stand: Wie Canada Silver Cobalt Works (TSX-V: CCW, OTC: CCWOF, FFM: 4T9B, WKN: A2JEX7), Explorer aus Coquitlam, British Columbia am Mittwoch meldete, steht ein aktualisierter technischer Report zu seinem Grundstück „Castle East” bei SEDAR zur Verfügung. Ein solcher Bericht, der strengen formalen und inhaltlichen Anforderungen genügen muss, ist ein unverzichtbarer Bestandteil für Bergbau-Explorationsprojekte, enthält die während der Arbeiten gesammelten Daten und muss von einer sogenannten „qualifizierten Peron“ erstellt worden sein.

Verantwortlicher Experte für den Bericht war Doktor Merouane Rachidi von GoldMinds Geoservices (Chemin Sainte-Foy, Québec), einem professionellen Geowissenschaftler (in Kanada ein Lizenzberuf) mit  breiter Erfahrung in Explorationsgeologie, struktureller Geologie, Überwachung von Bohrkampagnen, 3D-Erzkörpermodellierung und Mineralressourcenschätzung. Der technische Bericht wurde gemäß dem National Instrument 43-101-Offenlegungsstandard für Mineralprojekte erstellt. Das 134 Seiten umfassende Dokument liegt seit Anfang Juni bei SEDAR vor.

Datenzugriff via SEDAR

 Das Akronym SEDAR steht für „System Document Analysis and Retreival“. Dabei handelt es sich um ein Dokumentenablagesystem für Unternehmen in Kanada. Firmen und Investmentfonds können über SEDAR Dokumente und Informationen bei der CSA – das ist die Dachorganisation der kanadischen Wertpapierbehörden – einreichen. Interessenten können über die SEDAR-Website diese öffentlichen Dokumente einsehen.

Der aktualisierte Report kann auf https://sedar.com/ über die komfortable Suchfunktion leicht gefunden werden; der Abruf und Download ist nach Zustimmung zu den Nutzungsbedingungen und einer Non-Robot-Verifikation jedermann möglich

Oberflächen-Bohrprogramm vor Auswertung

 Das Konzessionsgebiet „Castle East“ befindet sich im historisch produktiven, hochgradigen Silberbezirk Gowganda in Nord-Ontario. Es bietet starke Explorationsmöglichkeiten für Silber, Nickel, Kobalt und Gold. Das Projekt befindet sich zu 100 Prozent im Besitz von Canada Silver Cobalt Works.

Das Unternehmen hatte zwischen Mai 2020 und Ende April diesen Jahres ein intensives Oberflächen-Bohrprogramm über insgesamt 29.966,53 Meter durchgeführt. Sobald diese Bohrkampagne mit der Auswertung der erhobenen und interpretierten Untersuchungsergebnisse abgeschlossen ist, soll es eine Aktualisierung der Mineralressourcenschätzung gebe. Bis dahin behält die im Mai 2020 veröffentliche Schätzung ihre Gültigkeit.

Canada Silver Cobalt Works hatte damals die erste Ressource überhaupt im sogenannten „Gowganda Camp“ und dem größeren „Cobalt Camp“ veröffentlicht. Als abgeleitete Ressourcen wurden 7,56 Millionen Unzen Silber aus 27.400 Tonnen Material beziffert. Das Silber ist mit 8,582 Gramm pro Tonne (ungeschnitten) oder 250,2 Unzen pro Tonne sehr hochgradig und stammt aus zwei Abschnitten der „Robinson-Zone“. Die Mineralisierung beginnt in einer Vertikaltiefe von etwa 400 Metern und bleibt in allen Richtungen offen. Die Entdeckung ist ungefähr 800 Meter von der bis 1964 produktiven Mine „Capitol“ entfernt. Es besteht ein unterirdischer Zugang zur Mine „Castle“ auf dem Areal.

Hervorragende Projektgrundlagen

Im Umkreis von „Castle“ befinden sich eine örtliche Pilotanlage zur Herstellung von kobaltreichen Schwerkraftkonzentraten und die Verarbeitungsanlage der TTL Laboratories in der Stadt Kobalt. In diesem Umfeld und durch sein proprietäres „Re 2OX-Verfahren“ (eine hydrometallurgische Methode zur Herstellung von Kobaltsulfat in technischer Qualität und Nickel-Mangan-Kobalt-Formulierungen) ist Canada Silver Cobalt Works bestens strategisch aufgestellt für eine mögliche kanadische Marktführerschaft in Silber-Kobalt-Segment.