Uran – Ein Metall mit Ausstrahlung

Von handwerklichem Material zum Energieträger: Uran hat in seiner noch nicht allzu langen Geschichte in industrieller Nutzung einen radikalen Einsatzwandel erfahren. Heute nutzen Menschen ausschließlich seine Radioaktivität: Uran und Plutonium sind die einzigen Elemente, die für atomare Kettenreaktionen genutzt werden können. Uran dient daher unter anderem als primärer Energieträger in Kernkraftwerken.

Steckbrief Uran

Name Uran
Symbol U (benannt nach dem Planeten Uranus)
Ordnungszahl und Serie 92, Actinoide
Aggregatszustand fest
Farbe silberweiß
Besondere Eigenschaften Radioaktiv und giftig, als Pulver selbstentzündlich, oxidiert an der Luft

Seit wann ist Uran bekannt?

Entdeckt hat das Element Uran im Jahr 1789 der Chemiker Martin Heinrich Klaproth: Er konnte es aus einem Mineral namens Uraninit isolieren. Im frühen 19. Jahrhundert wurde Uran in einigen Minen in Cornwall und Tschechien abgebaut und diente zunächst einem heute kurios anmutenden Zweck: Es wurde zum Färben von Glas und Keramik verwendet. Das sogenannte Uranglas war leuchtend grün, rot oder orangefarben. Auch in der frühen Fotografie wurde Uran zur Beschichtung von Bildplatten benötigt. Erst 1896, mehr als hundert Jahre nach der Entdeckung des Elements, stellte Antoine Henri Becquerel fest, dass Uran radioaktiv war. Mit der Entdeckung der Kernspaltung im Jahr 1938 erfuhr Uran neue Möglichkeiten zur Nutzung.

Wie wird Uran gefördert?

Natürlicherweise kommt Uran nicht in chemischer Reinform vor, sondern stets in Verbindung mit sauerstoffhaltigen Elementen – insgesamt 230 uranhaltige Mineralverbindungen sind bekannt. Das Uranerz wird in einem aufwändigen chemischen Produktionsprozess unter anderem mit Schwefelsäure oder Soda, Ammoniak, Salpetersäure behandelt, um das eigentliche Uran zu isolieren.

Wo wird Uran gefördert?

Die wichtigsten Fördernationen sind Australien, Kanada und Russland; auf allen Kontinenten außer Südamerika gibt es Förderstätten. Abgebaut wird Uran vornehmlich für die zivile Nutzung in Kernkraftwerken.

Investieren in Uran?

Sie haben sich für ein Investment in Uran entschieden? Der Wertpapierhandel bietet attraktive Möglichkeiten für Trader durch den Kauf von

  • Indexzertifikaten
  • Indexfonds des URAX (mit zehn uranfördernden Unternehmen)
  • Uranaktien

Der Wert von Uran schwankt den tagesaktuellen Börsenkursen. Wie hoch der Uran-Preis aktuelle ist und was das für Ihre Uran Investition bedeutet , sehen Sie am offiziellen Chart.

Wissenswertes zum Handel mit Uran

Ganz gegen den Trend, den wir speziell in Deutschland beobachten, setzen weltweit andere Nationen weiterhin auf Atomkraft und planen den Bau weiterer Kraftwerke: Es besteht daher weiterhin hoher Bedarf am Handelsgut Uran.