Technology Metals Australia (ASX: TMT; WKN: A2DG4Q; ISIN: AU000000TMT8) fokussiert sich auf Exploration des Trendmetalls Vanadium. Das „Gabanintha“-Projekt des Unternehmens in Westaustralien zählt zu den Vanadiumliegenschaften mit den höchsten Graden weltweit.

Ein 28 Bohrlöcher umfassendes Bohrprogramm wurde kürzlich abgeschlossen und die Bohrkerne ausgewertet. Es gibt keine einzelnen Highlights anzuführen, denn alle bisher ausgewerteten Bohrungen wiesen exzellente Weiten und Grade aus, wodurch sie gesammelt als Grafik eingeblendet werden können. Von den restlichen noch offenen 13 Auswertungen wird das Unternehmen zu gegebener Zeit die Aktionäre informieren.

Abb1: gesammelte Bohrresultate, Quelle: Technology Metals

Insgesamt wurden 28 Bohrlöcher mit einer Gesamtbohrlänge von 3.714 Meter niedergebracht, die folgenden Zweck hatten: Die Bohrungen auf dem „Northern Block“ und der „Central Pit“ sind als Erweiterungs- und Auffüllbohrungen zu sehen, um Teile der bestehenden Ressource von der Kategorie „indicated“ in die höherwertige Kategorie „Reserven“ überführen zu können, und die Ausdehnungen des Depots zu testen. 16 Bohrlöcher über 2.364 Meter erbohrten die „Central Pit“ und 4 Diamantbohrungen den „Northern Block“. Die grafische Darstellung der Bohrlagen zeigt die beiden Ressourcengebiete.

Abb2: Bohrlagen Northern Block und Central Pit, Quelle: Technology Metals

Die restlichen 8 Bohrlöcher mit einer Gesamtbohrlänge von 826 Meter wurden auf den „southern tenements“ niedergebracht und hatten den Zweck, Teile der inferred Ressource in die Kategorie indicated aufzuwerten.

Zügig arbeitet man im Unternehmen auch an der Bereitstellung aller Daten und Studien für die umfangreiche „DFS“ (definitive Wirtschaftlichkeitsstudie). Dazu zählen natürlich auch ein Update der Gesamtressource, der Grubendesigns inklusiver überarbeiteter geologischer Daten, geometallurgische Testergebnisse, und natürlich auch eine detailliertere Erfassung der Gesamtkosten und der operativen Kosten.

Vorstand Ian Prentice kommentiert diese für das Unternehmen erfreuliche Situation: „Die Borergebnisse dieser ersten Bohrstufe haben uns exzellente Werte, sowohl bei der Kontinuität der Streichlänge wie auch in der Tiefe, gezeigt. Daher gehen wir von einer massiven Anhebung nicht nur bei der Größe, sondern vor allem bei der Qualität dieses weltweit bedeutenden Vanadiumprojekts aus“.

Dieser Nachricht ist auch eine aktuelle Bewertung und Vorschau des Vanadiummarktes beigefügt, die aufzeigt, dass sich Technology Metals mit seinem Projekt „Gabanintha“ in einem äußerst prosperierenden Markt perfekt positionieren könnte.

Abb3: aktueller Vanadiummarkt und Marktvorschau, Quelle: Technology Metals

Tatsächlich sind, bedingt durch Angebot und Nachfrage, die Preise für Vanadiumpentoxid seit Mitte 2017 von USD 4,- je Pfund auf mittlerweile USD 30,- je Pfund geklettert. Und die Kluft zwischen Angebot und Nachfrage könnte sich bei Fortsetzung der Marktentwicklung in den kommenden Jahren weiter vergrößern. Was sich natürlich in der Wirtschaftlichkeit des Projektes und der Profitabilität des Unternehmens niederschlagen sollte.

Teilen Sie diesen Beitrag...
Share on Facebook
Facebook
0Share on Google+
Google+
0Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Share on Xing
Xing