Der australische Vanadiumspezialist Technology Metals Australia (ASX: TMT; WKN: A2DG4Q; ISIN: AU000000TMT8) ist voll auf sein Vorzeigeprojekt Gabanintha in Westaustralien fokussiert.

Konnte das Unternehmen bereits 2018 auf den beiden Projektteilen „Northern Block“ und „Southern Tenements“ eine beachtliche Ressource ausweisen, so gelang aufgrund erfolgreicher Bohrungen nun ein wesentliches Upgrade, begründet durch Bohrerfolge am Northern Block.

Nun stehen in den Kategorien measured und indicated 30,1Mio. Tonnen mit 0.93% V2O5 zur Verfügung. Zum Zeitpunkt der PFS im Juni 2018 waren es noch 21,6 Mio., Tonnen. Und selbst die ließen bereits eine 13 jährige Minenlaufzeit erwarten.

Aus der Gesamtressource von 131 Mio. Tonnen zu 0,92% V2O5 sticht nun der hochgradige Teil besonders hervor. Er beträgt jetzt – ebenfalls um 29% gesteigert – 71,2 Mio. Tonnen mit 1,1 % V2O5. Alle Steigerungen betreffen ausschließlich die Ergebnisse des Northern Blocks.

Abb1: Aufteilung der Ressourcen nach Projekteilen, Quelle: Technology Metals

Nach der vorläufigen Wirtschaftlichkeitsstudie im vergangenen Jahr arbeitet man bereits emsig an der Erstellung der definitiven Wirtschaftlichkeitsstudie, die Mitte 2019 erscheinen soll. Natürlich werden die neuen Ressourcen eingearbeitet. Man verspricht sich durch die Qualität der Ressource eine verbesserte Wirtschaftlichkeit.
Vorstand Ian Prentice sagt dazu: „Die signifikante Anhebung der Ressource – ein Schlüsselfaktor für die Minenlaufzeit – und der gestiegene Anteil der hochgradigen Ressourcenteile verspricht ein nachhaltiges Potential dieses weltweit bedeutenden Vanadiumprojekts.“

Aber auch auf die „Südlichen Tenements“ wird nicht vergessen. Zwar hat das Unternehmen 2018 einige Füllbohrungen vorgenommen, die aber noch nicht in eine Ressourcenschätzung einfließen lassen. Es ist geplant, in absehbarer Zeit auch auf diesem Projektteil weitere Bohrungen durchzuführen, um die derzeit noch in der inferred Kategorie angesiedelte Ressource erweitern und höherstufen zu können.