Beim kanadischen Bergbauunternehmen LSC Lithium (TSX-V: LSC; WKN: WKN: A2DNR6; ISIN: CA50219G1063) geht es dieser Tage Schlag auf Schlag: Zunächst vermeldete das Unternehmen hohe Li-Gehalte auf seiner Salinas-Grandes-Liegenschaft und schließlich konnte LSC dank geologischer Analysen den Zielbereich seines Rio-Grande-Projekts deutlich ausweiten. Nun vermeldet LSC Lithium zusätzlich vielversprechende Ergebnisse für Rio Grande: Bis zu einer Tiefe von einhundert Metern habe LSC Lithium acht Bohrungen unternommen und dabei Gehalte zwischen 327 mg/l und 657 mg/l Li identifiziert. „Gemeinsam mit den kürzlich vermeldeten Analyseergebnissen, die uns Hinweise auf Lithium-Vorkommen bis zu einer Tiefe von 500 Metern geben, bestätigen die jüngsten Bohrergebnisse das Potenzial unseres Rio-Grande-Projekts“, betont LSC-Lithium-CEO Ian Stalker.

Tiefere Vorkommen sollen noch 2018 näher untersucht werden

Das nun vermeldete Bohrprogramm diente dem Zweck, historische Ergebnisse von 33 Bohrungen, welche ADY Resources in der Vergangenheit auf dem 18.000 Hektar großen Areal durchgeführt hat, zu bestätigen. Gemeinsam mit den historischen Ergebnissen werden die jüngst erfolgten Bohrungen in einen Bericht nach NI 43-101 Standard einfließen. Wie LSC Lithium meldet, soll diese Ressourcenschätzung bis Ende Februar veröffentlicht werden.

Mittelfristig will das Unternehmen auch die tieferen Ziele näher untersuchen. Sowohl im Zentrum der Liegenschaft als auch im Norden hatten Analysen Hinweise auf Lithium-Vorkommen bis zu einer Tiefe von 500 Metern ergeben. „Wir werden diese tieferliegenden Ziele im Rahmen unseres für 2018 geplanten Programms zu Erweiterung der Ressourcen näher untersuchen“, kommentiert dazu CEO-Stalker. Obwohl es bei den Bestätigungsbohrungen zu einigen Problemen kam, unter anderem führten unerwartete Anomalien im Gestein dazu, dass nicht alle Bohrungen zur geplanten Tiefe durchgeführt werden konnten, sieht LSC Lithium die Ergebnisse doch als zufriedenstellend an.

Exploration auch auf Salinas-Grandes-Liegenschaft

LSC Lithium fokussiert sich auf Lithium im argentinischen Teil des sogenannten Lithium-Dreiecks zwischen Chile, Argentinien und Bolivien. Das Unternehmen betreibt vier Projekte, von denen neben Rio Grande auch das Salinas-Grandes-Projekt aufgrund laufender Explorationsarbeiten und vielversprechender Ergebnisse als aussichtsreich bezeichnet werden kann.

Weitere Informationen zu LSC Lithium können Sie in unserer Unternehmensstudie vom 09.01.2018 nachlesen.