Die eben eingegangenen Ergebnisse der Bohrkampagne des australischen Lithium-Tantal- Entwicklers Liontown Resources Ltd.  (ASX: LTR; WKN: A0LFDX; ISIN: AU000000LTR4), die auf dem Vorzeigeprojekt Kathleen Valley durchgeführt wurden, reihen sich nahtlos an die bereits erzielten Erfolgsdaten an. Von 6 Bohrlöchern sind nun die Resultate eingelangt, die erneut das Potential dieses Topprojektes aufzeigen.

  • KVDD0027: 10m mit 1,5% Li2O in 121,5m, inkl. 6m mit 1,9% Li2O in 123m
  • KVDD0031:   7.7m mit 2,2% Li2O in 67,4m, inkl. 6,7m mit 2,4% Li2O in 67,4m
  • KVDD0034: 12.2m mit 1,8% Li2O in 66m, inkl.10m mit 2% Li2O in 67,6m
  • KVDD0036: 11.8m mit 1,6% Li2O in 68,2m, inkl. 2m mit 2,2% Li2O in 69m
  • KVDD0037: 12m mit 1,5% Li2O in 59m, inkl. 6.2m mit 2% Li2O in 60,8m
  • KVDD0042: 11m mit 1,9% Li2O in 78m, inkl. 9.6m mit 2,1% Li2O in 78,4m

Abb1: Lageplan der durchgeführten Bohrungen , Quelle: Liontown Resources

Die letzten Resultate haben die bisher gezeigte Robustheit des geologischen Modells eindrucksvoll erneut bestätigt, das die derzeit bestehende Ressource von 21,2 Mio. Tonnen zu 1,4% Li2O und 170 ppm Ta2O5 entstehen ließ. All die Bohrergebnisse zeigen auf, dass die Mineralisierung schön durchgängig ist, die hohen Grade fast überall anzutreffen sind, und dass sich die Grade in zunehmender Tiefe noch weiter erhöhen.

Wie bereits in der letzten Nachricht beschrieben, ist man damit befasst, 4 Tonnen von den gesammelten Proben für weiterführende metallurgische Tests bereit zu stellen. Die nächste Runde der metallurgischen Tests wird voraussichtlich bis Mitte des 2019 laufen und Folgendes zur Aufgabe haben:

  1. Daten zu liefern für die nächste Stufe einer Wirtschaftlichkeitsanalyse
  2. Das Verhältnis zwischen Grade und Gewinnung zu verbessern
  3. Tantal als wirtschaftliches Nebenprodukt zu bestätigen und
  4. Proben für potentielle Abnehmer zu generieren.

Nicht zu vergessen ist, dass ein weiteres 16.000 Meter umfassendes Bohrprogramm gestartet wird, das die möglichen Ausdehnungen der Streichlänge und das Potential in der Tiefe weiter untersuchen wird. Die Ergebnisse der metallurgischen Tests sowie der kommenden Bohrkampagne werden die Basis für eine definitive Wirtschaftlichkeitsstudie bilden, die bis Anfang 2020 zur Verfügung stehen soll.