Nicht nur einen Silberstreif, sondern gleich eine enorme, natürliche Mineralisierung des Edelmetalls erblickten die Mitarbeiter von Canada Silver Cobalt Works Inc. (TSX-V: CCW; WKN: WKN: A2JEX7; ISIN: CA1348521024), als sie Bohrkerne mit 50 beziehungsweise 70 Kilo Silber je Tonne auswerteten. Ja, richtig gelesen: Kilo je Tonne. Dieses überragende Ergebnis macht das Unternehmen sicherlich zu einem interessanten Player unter den Silber-Junioren. Grund genug, genauer anzuschauen, was das Unternehmen aus Kanada zu bieten hat.

Unter Tage geht’s zum Silber: Minenprojekte in Südost-Kanada

Der Silber- und Kobaltexplorer Canada Silver Cobalt Works Inc. mit Firmensitz in Coquitlam (British Columbia) exploriert im Norden des Bundesstaats Ontario sein Flaggschiffprojekt „Castle Mine“. Bei dem Areal handelt es sich einerseits um ein historisches Silber- und Kobaltvorkommen. Das ist soweit  nichts Ungewöhnliches. Aber: Die Lagerstätte gilt derzeit als Silberfundort mit zu den allerhöchsten Graden – weltweit.

Castle Mine ist in der Gegend die einzige autorisierte Untertagemine. Es gibt drei ehemalige Minenschächte und Stollen – der Zugang zu Bodenschätzen ist also unterirdisch über Schächte möglich. Das Bergwerk liegt wenige Kilometer nordöstlich der Stadt Gowganda inmitten der gleichnamigen Silber-Kobalt- Lagerstätte. Die nächste größere Stadt, Kirkland Lake, ist knapp 77 Kilometer entfernt.

Das Projekt befindet sich zu 100 Prozent im Besitz von Canada Silver Cobalt Works und deckt eine Fläche von etwa 78 Quadratkilometern ab. Eine hervorragende Infrastruktur und bestehende First Nations-Vereinbarungen sind gegeben. In der Nachbarschaft von Castle Mines befindet sich das Juby Gold-Projekt des Bergbaukonzerns Pan American Silver und die Young-Davidson-Mine von Alamos Gold.

Abb1: Projektlage, Quelle: Canada Silver Cobalt Works

„Veilchen und Biber“ – zwei weitere Liegenschaften

Südöstlich vom Hauptprojekt Castle Mines hält Canada Silver Cobalt Works zwei weitere Claims: die Liegenschaften „Violet“ und „Beaver Mines“. Der Fokus der aktuellen Explorationen liegt zwar vorerst auf der östlichen Zone von „Castle“. Doch auch diese Nebenschauplätze könnten mittelfristig interessant werden. In „Beaver“ wurde in jüngerer Vergangenheit hochwertiges Kobalt aus Verbundproben entdeckt.

Fundstätte mit bewegter Historie

Die Region in Ontario, in der sich die Projekte befinden, erlebte zu Beginn des 20. Jahrhunderts einen Silber- und Kobalt-Rausch. Beim Bau einer Eisenbahnstrecke waren Arbeiter oberflächennah auf bedeutende Mineralisierungen gestoßen – der lokalen Legende nach, als ein Handwerker einen Hammer fortwarf und dabei ein Stück von einem Stein abgeschlagen wurde.

Im Zuge des Bergbaubooms, der nun einsetzte, entstand die Stadt Cobalt, die bald zum Zentrum des Minenbetriebs avancierte. Der Bergbauboom hielt bis in die Dreißigerjahre an – dann sanken die Silberpreise und der Abbau war nicht mehr lukrativ. Silberförderung flammte in Form von Kleinbergbau zwischen den Fünfzigern und Siebzigern neu auf, ohne das alte Niveau zu erreichen.

Historisch wurden in der Region etwa 500 Millionen Unzen Silber gefördert. Viele  Gold- und Silber-Potenziale sind jedoch weitgehend untererforscht. Erst mit modernen bergbautechnischen Mitteln wird es heute möglich, Mineralisierungen zu erreichen, die für die Kumpel der 1910er nicht zugänglich waren.

Die Robinson-Zone und der Ausnahmefund

Hauptschauplatz der aufregenden Funde ist die sogenannte Robinson-Zone. Geologisch setzt sie sich aus archäischem, mafischen Vulkangesten, paläoproterozoischen Sedimenten und Diabas-Gestein zusammen. Besonders letztgenannte nicht aufgedeckte, dichte Gesteinsschicht birgt hohes Potential für die weitere Erforschung.

Auf Grundlage von dreitausend Metern Bohrstrecke in der Robinson-Zone konnte im Frühjahr 2020 eine erste angenommene Ressource erstellt werden. Deren Werte nur als sensationell zu bezeichnen, wäre untertrieben: aus 27.400 Tonnen Erz wurden 7,56 Millionen Unzen ermittelt – das ist ein Durchschnittsgehalt von nicht weniger als 8,5 Kilogramm Silber pro Tonne.

Abb 2: Erste angenommene Ressource, Quelle: Canada Silver Cobalt Works

Auch die Kobaltwerte können sich sehen lassen: In derselben Ressourcenschätzung ist ein Prozent Kobaltgehalt je Tonne ausgewiesen.

Selbst der Abraum der historischen Mine hat noch Brauchbares zu bieten: Bereits im vergangenen Oktober hatte Canada Silver Works im Rahmen eines Tests aus dem Schutt drei Barren mit zusammen 300 Unzen Silber produziert.

Im Vergleich zu den hochgradigen Reserven für Silber beziehungsweise den Gesamt-Silber-Äquivalenten von Mitbewerbern wie Keno Hill (Alexko), San Sebastian (Hecla), San Vincente  (Pan America) und San Jose (staatlich, Chile), um nur einige der wichtigen zu nennen,  überschreitet die abgeleitete Ressource von Canada Silver Cobalt Works deren Werte um ein Vielfaches.

Auch das Kobalt wird genutzt

Canada Silver Cobalt Works hat des Weiteren die Labor- und Metallverarbeitungsanlage PolyMed Labs erworben. Dort produziert ein Hochleistungsbarrenofen Doré-Riegel (das sind halbreine Legierungen, die in dieser Form bequem zu Raffinerien transportiert werden). Der Betrieb hat die Kapazitäten zur Massenprobenahme und außerdem Potenzial für die Verarbeitung von Bergbauabfällen und Elektronikschrott.

Aus diesem Unternehmen soll, dank Lizenzen von Canada Silver Cobalt Works, eine Pilotanlage für den Re-2OX-Prozess entstehen. Das ist ein umweltschonendes metallurgisches Reinigungsverfahren für hochreine Kobaltsulfate, unter anderem für die Batterieindustrie. Die Kobaltveredlung kann als Nebenprodukt aus der Silberförderung gewinnbringend zur Generation weiterer Mittel und dem Abschluss von Vertragspartnerschaften beitragen.

Viele Namen und ein Ziel: Die Geschichte von Canada Silver Cobalt Works

Keimzelle von Canada Silver Cobalt Works ist das im Jahr 2005 gegründete Explorationsunternehmen  Takara. Die Liegenschaft Robinson befand sich bereits seit 2011 im Besitz von Takara, im Frühjahr 2015 erwarb man von „Gold Bullion Development Corp.“ – heute „Granada Gold Mines“- die „Castle Silver Mines“. In der Folge wurden weitere Areale angegliedert, bis die heutige Projektfläche erreicht war.

Es folgten mehrere Umfirmierungen, die den Unternehmensgegenstand der Firma genauer abbilden sollten. Takara wurde 2016 zunächst zu „Castle Silver Resources Inc“, 2018 zu „Canada Cobalt Works Inc.“ und 2020, in Anbetracht auf die zukunftsweisende Hinwendung zum Silber, schließlich „Canada Silver Cobalt Works Inc.“

Aktienstruktur und Wertpapiere

Canada Silver Cobalt Works Inc. ist schuldenfrei und verfügt mit Stand vom Stand vom 31.August 2020 über 111.017.966 ausstehende Aktien sowie 23.089.612 Warrents und Optionen.

Gelistet ist das Unternehmen an folgenden Börsenplätzen: TSX-Venture, Frankfurter und Stuttgarter Börse und, Tradegate Exchange (Berlin). Das Gesamtvermögen des Unternehmens betrug mit Stand vom 31. März 2020 1.002.419 CAD. (https://canadasilvercobaltworks.com/wp-content/uploads/2016/11/2020-Q1-FS-CCW.pdf)

Anfang September 2020 gab das Unternehmen im Zuge einer Finanzierungsrunde Wertpapier-Einheiten zu 0,55 CAD pro Stück aus, die jeweils aus einer Stammaktie und einem Warrant mit einem Ausübungspreis von 0,65 CAD bestand. Das ergab einen Bruttoerlös von 6,7 Mio. CAD – ursprünglich anvisiert waren zwei Millionen USD.

So geht es weiter: Ziele, Highlights und die Kosten

Nun soll die Exploration des Castle-East-Gebietes weiter vorangetrieben werden. Ende Juni erfolgten bereits erste Bohrungen in diesem Gebiet. Matt Halliday, Präsident und operativer Geschäftsführer, bereitet den Boden für weitere Bohrungen. Nach der soeben erwähnten, überaus erfolgreichen Platzierung Anfang September ergeben sich Möglichkeiten, die folgenden Bohrprogramme zur Erweiterung und Aufrüstung der ersten Ressource  mit Nachdruck voranzutreiben.

Die nächsten Arbeitsschritte sehen die Erweiterung von Bohrungen vor, um neue Gebiete zu erschließen. Es sollen zunächst 15 bis 25 Löcher über 10.000 bis 15.000 Meter in Tiefen zwischen 500 und 800 Meter gebohrt, Streichen-Strukturen sowie Kreuzungen erforscht und neue Ziele ermittelt werden.

Parallel will Canada Silver Cobalt Works Genehmigungsprozesse beschleunigen und neue Ziele für unterirdische Bohrungen vorbereitet werden; etwa für eine Untertage-Rampe zur Robinson-Zone.

Für Bohrungen, Labor und Feldarbeiten der ersten 5.000 Meter Bohrstrecke wurden 1,5 Millionen CAD veranschlagt. Im kommenden Jahr soll es, wenn alles nach Plan läuft, eine präzisierte Ressource geben, die auch angezeigte Ressourcen beziffert.

Silber und Kobalt – wozu und wie wird das abgebaut?

Bei Silber und Kobalt handelt es sich um wichtige Rohstoffe: Silber ist einerseits als Edelmetall für Anleger interessant, seine industrielle Verwendung erfolgt hauptsächlich in technischen und medizinischen Kontexten.

Silber kann mit verschiedenen chemischen Techniken oder Elektrolyse aus Erzen gelöst werden; ein Teil oder globalen Silberproduktion findet als Nebenprodukt bei der Förderung anderer Rohstoffe statt. Kanada beherbergt einige der weltweit bedeutendsten Silberförderstätten.

Kobalt wird in der Stahlindustrie, als Katalysator, für magnetische Datenträger und – zukunftsweisend – zur Herstellung von Batterien verwendet. Es kommt nur selten gediegen, sondern meist in Verbindung mit Kupfer, Nickel, Eisen, Uran oder eben Silber vor. Röstung, Verschlackung und Auslaugung sind gängige Methoden, um das Übergangsmetall aus Erzen zu lösen beziehungsweise es von anderen Elementen zu trennen.

Sowohl Kobalt als auch Silber können im Tagebau als auch aus unterirdischen Minen gefördert werden. Bei der Einschätzung des Grades spielt immer auch die Wirtschaftlichkeit der Förderung, auch unter dem Aspekt des Raffinierens eine Rolle. Von hochgradigen Kobaltvorkommen redet man gewöhnlich bei einem Gehalt von über zwei Prozent (bezogen auf das Erz), bei Silber sind es mehr als fünfzig Gramm pro Tonne.

Bergbau als Wirtschaftsfaktor: hervorragende Voraussetzungen in Kanada

Die politische Situation in Kanada ist stabil, das Land ist eine der weltweit wohlhabendsten Nationen. Wichtige Bodenschätze in Kanada sind Nickel – gut ein Fünftel der Weltproduktion stammt aus Kanada – und einer Reihe anderer Metalle und Rohstoffe, darunter Gold, Aluminium, Uran sowie Kohle, Schwefel und Pottasche. Bergbau und Rohstoffindustrie sind daher existenzielle Wirtschaftsfaktoren für das Land. Die Jurisdiktion für den Bergbau fällt in aller Regel unter die Zuständigkeit der Provinzregierung.

Canada Silver Cobalt Works im Wettbewerb: starkes Silber, volatiles Kobalt

Wichtige Mitbewerberprojekte  von Canada Silver Cobalt Works sind Keno Hill (Alexco), La Platosa (Excellon), Lucky Friday (Hecla), Greens Creek (Hecla), San Jose (staatlich, Chile), Silvertip (Coeur), San Sebastian (Hecla), alenan, San Vincente (Pan American Silver) und Uchucchkua (Buenaventura).

Abb 3: Peer-Group-Vergleich, Quelle: Canada Silver Cobalt Works

Die Silberfunde im Castle-Projekt sind außergewöhnlich hoch. Das macht Canada Silver Cobalt Works sicherlich zu einem der interessantesten Silberprojekte weltweit.

Die Entwicklung der Silberpreise zeigt derzeit einen deutlichen Aufwärtstrend, der sich – nach einem Einbruch im März des Jahres – nun wieder auf einem deutlich höheren Niveau einschwingt als in den Vorjahren. Silber erlebt aktuell einen Nachfrageschub, der die Marktchancen von Silberprojekten stärken sollte.

Im Gegensatz dazu ist der Kobaltpreis in den vergangenen Jahren zwar heruntergegangen, folgt aktuell jedoch wieder einem Aufwärtstrend. Experten schätzen die Zukunft von Kobalt allerdings als volatil ein, das insbesondere im Energiespeichersektor fortwährend nach Alternativen geforscht wird.

Eine Erfolgscrew am Board: das Management- und Beraterteam

Canada Silver Cobalt Works wird von einem kompetenten Team geleitet. Vorstand und Berater verfügen zusammen über geballte Expertise aus langjähriger Tätigkeit in internationalen Bergbauprojekten.

Matt Halliday,  Präsident und operativer Geschäftsführer, ein studierter Geowissenschaftler, bringt dreizehn Jahre Erfahrung aus Explorationsprojekten bei Kirkland Lake Gold, First Cobalt und SGS Geostat ein. Er ist daher eine qualifizierte Person für Exploration und Ressourcenentwicklung. Sein Fokus liegt auf der Entwicklung von Weltklasse-Projekten im Bereich Silber und Batteriemetalle.

Frank Basa, seit 2015 Geschäftsführer von Canada Silver Cobalt Works, schaut auf mehr als 28 Jahre globale Erfahrung im Goldabbau und in der Entwicklung von Projekten zurück. Er besitzt Know-how als hydrometallurgischer Ingenieur und ist Mitglied der Professional Engineers of Ontario. Schon seit 2004 ist er ebenfalls CEO und Präsident von Granada Gold Mine Inc.

Jacques Monette ist seit mehr als 40 Jahren in allen Facetten des Untertagebaus tätig. Er war als Koordinator von Schachtprojekten bei Cementation Canada Inc. tätig, und wirkte als Vizepräsident der Bergbaudirektion bei Wabi Development Corp. und bei CMAC Mining Group. Ferner war er als Operations Manager bei Moran Mining and Tunneling und Area Manager bei JS Redpath Group im Einsatz. Seit 2015 ist er unabhängiger Direktor bei Silver Cobalt Works Inc und bereits seit 2008 Direktor bei Granada Gold Mine.

Diane Tookenay ist zertifizierte Expertin für Bergbaurecht und hat verschiedene akademische Diplome in Administration und Management erworben. Darüber hinaus ist sie bei Canada Silver Cobalt Works Beraterin für First-Nation-Belange.

Doug Robinson vom Beratungsunternehmen Dartech aus Ottawa kommt als externer Berater hinzu. Robinson ist ein professioneller Ingenieur mit einem breiten Erfahrungsschatz im Bereich Hightech.

Gary Grabowski hat für das Ministerium für Entwicklung und Bergbau gearbeitet und ist Direktor der Northern- und der Ontario Prospectors Association. Er bringt Kenntnis in Überwachung, Support und Aktivierung von Explorationen, Entwicklung und Produktion von Bodenschätzen ein. Ferner ist er Beirat bei imetal Resources.

Von GoldMinds Geo Services, einem Bergbau-Beratungs-Unternehmen mit Sitz in Quebec, erfährt Canada Silver Cobalt Works weitere Unterstützung durch ein eingespieltes Expertenteam:

Merouane Rachidi hat mehr als acht Jahre Know-how in der Explorationsgeologie, der geologischen Minenexploration, Strukturgeologie, Überwachung von Bohrkampagnen, 3D-Erzkörpermodellierung und Mineralressourcenschätzung.

Claude Duplessis ist ein Ingenieur mit über 26-jähriger Bergbauerfahrung aus internationalen Projekten und Experte in der Einschätzung von Mineralressourcen und Modellierung von Erzkörpern, Ressourcenprüfung und geotechnischen Studien.

Jules Lajoie, der unter anderem als Geophysiker bei Cominco Ltd., TeckCominco Ltd. und Teck Ltd. arbeitete, ist Doktor der Geophysik und ein Experte vor elektromagnetische Modellierung.
Er war einer der Haupttreiber für die Verwendung des UTEM-Systems zur Tiefenerkundung.

Dieses leistungsstarke, erweiterte Team steht bereit, um Canada Silver Cobalt Work auf die nächste Stufe zu heben.

Investment Highlights: Canada Silver Cobalt Works – eine Chance für Europäische Investoren?

Es gibt eine ganze Reihe von Punkten, unter denen Investoren die Aktien von Canada Silver Cobalt Works genauer unter die Lupe nehmen sollten. Zum einen gibt es im Projekt diese extrem erfolgversprechende Fundstätte mit den fast absurd hohen Silberwerten. Die überzeugt aber nicht nur quantitativ: Es handelt sich um extrem hochwertiges Material. Auf den Punkt gebracht: Für Canada Silver Cobalt Works gibt es globale Spitzennoten für hochgradiges Silber und die Kobaltproduktion.

Die Projektsicherheit soll im kommenden Jahr durch eine genauere Angabe geschätzter und angezeigter Ressourcen gestützt werden. Als zukunftsweisendes Zusatzprodukt kommt aus dem veredelten Kobalt attraktive Bedeutung zu.

Das Castle-Projekt verfügt zudem über ein beträchtliches Skalierungspotential. Infrastrukturell ist es hervorragend erschlossen: Sowohl Straßen als auch Wasser sind vorhanden.

Das erfahrene Managementteam ist nachweislich erfolgreich bei der Exploration von Mineralgrundstücken und folgt einer durchdachten Strategie, um die Ressourcen zu erweitern. Dabei könnten auch die separat gelegenen Liegenschaften Beaver und Violet Potential entwickeln.

Weite Explorationsschritte werden sicherlich viele interessante Neuigkeiten nach sich ziehen. Canada Silver Cobalt Mines ist ein Unternehmen, das Investoren gut im Auge behalten sollten.

Toronto: CCW
Frankfurt: 4T9B
WKN: A2JEX7
ISIN: CA1348521024