Der australische Goldexplorer Spitfire Materials Ltd. (ASX: SPI; WKN: A0M6KQ; ISIN: AU000000SPI6) besitzt 4 Goldprojekte, bearbeitet derzeit aber das westaustralische Projekt Aphrodite vorrangig. Im Zuge seiner aktuellen Bohrkampagne über 13 Bohrlöcher zur Ressourcendefinition und –ausweitung gelangten von 2 weiteren Bohrlöchern die Laborergebnisse ein.

In der Unternehmensnachricht vom 3. Juli 2018 ist zu sehen, dass auch diese beiden Löcher, die auf den Teilgebieten „Phi Lode“ und „Omega Lode“ niedergebracht wurden, auf ansehnliche Mineralisierungen gestoßen sind. Nachfolgend die Highlights der Werte:

18APD012:

  • 1.82m mit 11.06g/t Au aus 344.8m (Omega lode) und
  • 2.0m mit 2.27g/t Au aus 384m (Phi lode) und
  • 1.0m mit 3.09g/t Au aus 410m (Phi lode) und
  • 1.0m mit 3.89g/t Au aus 423m (Phi lode) und
  • 4.3m mit 1.08g/t Au aus 436m (Phi lode)

18APD013:  

  • 2.6m mit 1.35g/t Au aus 427.6m (Phi lode) und
  • 12m mit 2.99g/t Au aus 434m, inkl. 4m mit 5.29g/t aus 435.5m und
  • 13.4m mit 2.12g/t Au aus 471.9m inkl. 3m mit 5.30g/t aus 478m (Phi lode) und
  • 0.74m mit 4.83g/t Au aus 556m (Omega lode) und
  • 0.47m mit 15.41g/t Au aus 578.8m (Omega lode)

Das Diamantbohrprogramm über rd. 6.100 Meter hat zur Aufgabe, die neulich entdeckten Ziele zwischen 150 Meter und 500 Meter Tiefe innerhalb der „Alpha lode“ und der „Phi lode“ genauer zu erkunden. Speziell die „Omega lode“ (ein Faltungsbereich innerhalb der Zone) ist von Interesse, da sie bereits eine Streichlänge von 900 Meter besitzt und noch nicht in der vorliegenden Ressourcenschätzung enthalten ist.

Nachfolgend ein Querschnitt der Bohrlagen, in dem die 3 bislang ausgewerteten Bohrlöcher in rot markiert sind.

Abb1: Lageplan der Bohrungen, Quelle: Spitfire Materials

Die bisherige Ressource vom 25. 1. 2018

Abb2: Aktuell bestehende Ressource auf Aphrodite, Quelle: Spitfire Materials

Daher war die erweiterte Erforschung der Ausdehnung und Vorkommen im Bereich bis ca. 500 Meter Tiefe für die Erstellung von weiteren Entwicklungsstudien wichtig. Und darüber hinaus auch für eine neue Ressourcenschätzung.

Von der Oberfläche aus gesehen stellen sich die Bohrlagen wie folgt dar:

Abb3: Draufsicht der Bohrlagen,  Quelle: Spitfire Materials

Vorstand John Young`s Meinung: „Wir sind sehr erfreut über die erzielten Resultate. Sie zeigen die Existenz von hoher Mineralisierung sowohl in nördlicher als auch südlicher Richtung außerhalb unserer bisherigen Ressource. Speziell die Omega lode zeigt großes Potential auf. All diese Werte werden in eine neue Ressourcenschätzung für Aphrodite aufgenommen. Wir hoffen, damit eine solide Basis für eine langjährige Produktion zu erhalten“.

Teilen Sie diesen Beitrag...
Share on Facebook
Facebook
0Share on Google+
Google+
0Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Share on Xing
Xing