Gute Nachrichten aus Serbien: Das Explorationsunternehmen Medgold Resources Corp. (TSX-V: MED, WKN DE: A1W9Z3, ISIN: CA58436R2019) untersucht bekanntlich ein traditionelles Zink-Blei Abbaugebiet im Südosten des Balkanstaats. Allerdings sind die Kanadier dort nicht auf der Suche nach Industriemetallen: Im sogenannten Barje-Prospekt wird vielmehr ein nennenswertes Goldvorkommen vermutet. Dass Medgold bei seinen Erkundungen den richtigen Riecher hatten, bestätigen nun die ersten offiziellen Ressourcenschätzungen aufgrund von Probebohrungen.

Bei der Donje Tlamino-Lizenz handelt es sich um ein Gebiet von 192 Quadratkilometern in der Nähe der Kleinstadt Bosilegrad in Serbien.

Zusammen mit seinem ebenfalls kanadischen Joint-Venture-Partner Fortuna Silver (mit 22 Prozent Anteil zugleich Top-Investor) exploriert Medgold Resources das Gebiet auf mögliche Goldvorkommen. Seit 2016 führt man dort bereits geophysikalische Untersuchungen durch– nun liegen erstmals handfeste Zahlen zur ersten Ressourcenschätzung vor.

Hervorragende Ergebnisse

Den am vergangenen Donnerstag veröffentlichten Zahlen gemäß wurde im sogenannten Barje-Prospekt eine abgeleitete Mineralressource von 680.000 Unzen Gold-Äquivalent in einem Gehalt von 7,1 Millionen Tonnen gemeldet. Das entspricht einem Gehalt von 3,0 Gramm pro Tonne bei einem Grenzgehalt von 0,7 Gramm pro Tonne.

Die ermittelten Werte basieren auf Verbundproben, die sich aus zwei Bohrkernen aus dem Programm vom 2018 zusammensetzen. Mit einem Kern mit einem Gewicht von mehr als 50 Kilogramm wurden Schüttgut-Flotationstests durchgeführt. Diese führten zu Werten von 2,04 und 10,99 Gramm Goldgehalt pro Tonne, mit einer Konzentration von 88,2 beziehungsweise 90,5 Prozent.

Das war noch nicht alles: Dieselben Bohrproben ergaben Silber-Kopfgehalte von 15,1 und 107,2 Gramm pro Tonne sowie Silberrückgewinnungen aus Konzentraten von 88,2 beziehungsweise 96,4 Prozent.

Hochoffizielle Zahlen

Die Schätzung erfolgte in Übereinstimmung mit dem National Instrument 43-101 (einer Methode für die Offenlegungsstandards für Mineralprojekte in Kanada) sowie den CMI-Definitions-Standards der britischen Addison Mining Services Ltd. Innerhalb der kommenden 45 Tage wird Medgold den technischen Berichtauch an Sedar (ein Dokumentenablage- und -abrufsystem für kanadische öffentliche Unternehmen, erreichbar unter sedar.com) einreichen, sodass die Informationen für Anleger einsehbar sind.

Das Projekt

Beim Tlamino-Projekt handelt es sich um ein etwa 200 Quadratkilometer großes Gebiet in Südserbien. Dort unterhält Medgold Resources zwei Explorationslizenzen: Barje und Liska.
Bereits in den 50er und 60er Jahren hatte der jugoslawische Staat in dieser Gegend bei der Öffnung eines kurzen Stollens Aufschlussmineralisierungen festgestellt. Damals wurden jedoch keine weiteren Bohrungen durchgeführt. Auch private und öffentliche Untersuchungen in der Zeit zwischen 2005 und 2012 hatten keine auffälligen Mineralisierungen durchschnitten.

Medgold auf systematischer Suche

Medgold hat sich dem Gebiet nun intensiver gewidmet: Mit Kartierungen, Oberflächenproben und geophysikalischen Untersuchungen im Barje-Projekt wurde während der vergangenen zwei Jahre bei Diamantbohrungen ein flach geneigter hydrothermaler Brekzienkörper unterhalb des Schiefergesteins durchschnitten. (Brekzien sind schotterartiges Gestein, das mit einer feinkörnigen Masse umgeben und „verkittet“ ist; „hydrothermal“ bezeichnet in diesem Kontext den Einfluss wässriger Lösungen auf das Gestein). Damit konnte die Mineralienressource des Barje-Projektes lokalisiert werden. Sie befindet sich, ausgehend von der Oberfläche, in einer Tiefe von etwa 110 Metern und erstreckt sich als flach geneigte Zone über etwa 600 mal 350 Meter. Die Mineralisierungsdicke beträgt zwischen zehn und vierzig Meter.

Metallurgische Testergebnisse

Die Testarbeiten für die Mineralien-Ressourcenschätzungen umfassten Flotationstests mit einem 50 Kilogramm schweren Bohrkern. Auf diese Weise wurde eine mittel- und hochgradige Mineralisierung in den nicht verwitterten hydrothermalen Brekzien im Barje-Prospekt festgestellt.

Für die metallurgischen Tests wurde eine konventionelle Fluktuationsmethode angewendet. Die Mahlgröße betrug -74 Mikron, der pH-Wert 8,2. Die Konditionierungszeit lag bei drei, die Flotationszeit neun Minuten. Ermittelt wurden bei den Untersuchungen Gehalte von 2,04 und 10,99 Gramm Gold pro Tonne sowie Goldgewinnungsraten von 88,2 beziehungsweise 90,5 Prozent.

Durchgeführt wurden die Analysen von Resource Development Inc. aus Colorado, die Überwachung oblag dem Unternehmen Woods Process Services LLC aus Denver.

Die Rolle des Joint-Venture-Partners

Das Explorationsprogramm aus dem Jahr 2019 wurde komplett von Fortuna Silver Mines Inc. finanziert und von einem technischen Komitee beider Joint-Venture-Partner gemäß des am 07. März 2017 geschlossenen Tlamino-Optionsabkommens geleitet.

Fortuna hält einen Anteil von 51 Prozent am Tlamino-Projekt. Das Unternehmen hat bisher insgesamt 3 Millionen USD für die Explorationsausgaben aufgewendet.

Medgold in Kürze

Medgold Resources Corp ist ein kanadisches Explorationsunternehmen, das sich bei der Suche nach Gold auf Liegenschaften auf dem Balkan konzentriert. Der Hauptfokus von Medgold liegt dabei auf dem Wachstum durch forcierte Exploration und Definition von Ressourcen. Die Führung von Medgold obliegt einem erfahrenen Managementteam, das bereits verschiedene Rohstoffunternehmen zu Wertsteigerungen geführt hat.
Es bleibt also spannend in Serbien: Eine vorläufige Wirtschaftlichkeitsstudie zum Tlamino-Prospekt ist aktuell in Vorbereitung.