Es ist die Fortsetzung einer Erfolgsserie: Wie bereits angekündigt, legt der kanadische Gold -und Silberexplorer Equity Metals Corp. (TSX.V: EQTY, WKN: A2PR0W, ISIN: CA29472E1079) weitere hochgradige Resultate der Winter-Bohrkampage an den Zielen „Camp“ und „Sveinson“ auf seinem Flaggschiffprojekt „Silver Queen“ nach. Die gemeldeten Mineralisierungen befinden sich jeweils in seitlichen Ausläufern der erforschten Adersysteme; den höchsten Silbergehalt ermittelte man in einem 0,30 Meter messenden Abschnitt: Neben Gold und Basismetallen wies dieser Fund 2.043 Gramm Silber pro Tonne aus. Doch dies ist nur eines der Highlights der jüngsten Forschungen. Anschluss-Bohrungen über geplante 1.500 Meter sollen demnächst aufgenommen werden.

Wie Rob Macdonald, der Vizepräsident für Exploration bei Equity Metals verlauten ließ, markieren die nun vorliegenden Ergebnisse den Abschluss des zurückliegenden Winterbohrprogramms. Im Rahmen dieser Bohrungen war erfolgreich eine 300 Meter umfassende Projektion der Ader „NG-3“ in bis zu 390 Meter Tiefe bestätigt worden. Zugleich wurde die westliche, zurzeit offene Projektion der Ader des Ziels „Camp“ nachgewiesen sowie die Durchgängigkeit verschiedener Gold-Silber-Strukturen zwischen „Camp“ und dem östlich davon gelegenen Ziel „Sveinson“ ermittelt. Indem diese neuen und bereits zuvor erhobene Daten zusammengeführt werden, schreitet die Vorbereitung eines Updates der Mineralressource voran. Macdonald sagte weiter, es seien im sechs Quadratmeter großen Zielgebiet noch mehr Adern zu erproben, um die Grundlage weiterer Bohrtests im laufenden Jahr zu bilden.

Die Detailergebnisse

Die aktuell gemeldeten Auswertungen stammen aus den letzten vier Bohrlöchern des Winterbohrprogramms an den Zielen „Camp“, „Sveinson“ und „NG-3“. Eines dieser Löcher (SQ22-072) erprobte dabei am Ziel „Sveinson“ dessen ungefähre Breite von 200 Metern und durchteufte drei Cluster mit vererzten Adern bis in 335 Meter Tiefe. Bei diesen Funden handelt es sich um bedeutsame Erweiterungen zuvor erbohrter Abschnitte im Westbereich von „Sveinson“. Diese Intervalle sind stärker mit Gold angereichert als die Abschnitte bei „Camp“ und zeigen daneben auch höhere Gehalte an Grundmetallen.

Beeindruckende Ergebnisse in Zahlen (jeweils bezogen auf eine Tonne Material) lieferten die drei weiteren Bohrungen. So ergab Bohrloch SQ22-072 einen 1,2-Meter-Abschnitt mit Durchschnittswerten von 1,0 Gramm Gold, 802 Gramm Silber, 2,1 Prozent Kupfer, 0,8 Prozent Blei und 2,0 Prozent Zink (15,8 Gramm Gold- oder 1.183 Gramm Silber-Äquivalent). Darin fand sich ein Abschnitt von sechzig Zentimetern mit 2,1 Gramm Gold, 1.705 Gramm Silber, 4,3 Prozent Kupfer, 1,6 Prozent Blei und 4,1 Prozent Zink (32,9 Gramm Gold- beziehungsweise 2.470 Gramm Silber-Äquivalent).

Bohrloch SQ22-073 stieß auf 7,7 Meter mit gemittelt 274 Gramm Silber, 0,1 Prozent Blei und 0,3 Prozent Zink (3,9 Gramm Gold- oder 294 Gramm Silber-Äquivalent). Darin enthalten war ein erblich höhergradigeres Intervall von 30 Zentimetern mit 0,1 Gramm Gold, 2.043 Gramm Silber, 1,0 Prozent Blei und 0,6 Prozent Zink (28,1 Gramm Gold- oder 2.110 Gramm Silber-Äquivalent).

Das letzte Loch schließlich, SQ22-075, stieß innerhalb eines 3,8-Meter-Abschnitts auf im Schnitt 219 Gramm Silber und 0,1 Prozent Zink (3,0 Gramm Gold- oder 225 Gramm Silber-Äquivalent). Darin eingeschlossen ist ein 0,3-Meter-Abschnitt von 1.496 Gramm Silber, 0,1 Prozent Kupfer, 0,1 Prozent Blei und 0,6 Prozent Zink (20,4 Gramm Gold- oder 1.534 Gramm Silber-Äquivalent).

Jedes dieser entlang des westlichen Randes von „Camp“ niedergebrachten Löcher identifizierte somit Mineralisierungen mit Bonanza-Graden, welche die seitliche Projektion mehrerer Adern um etwa 40 Meter verlängern und vererzte Abschnitte bis in 150 Meter vertikaler Tiefe aufweisen. Mehrere diese Strecken weisen Mächtigkeiten bis zu 7,7 Metern auf. Die „Camp“-Mineralisierung ist nach Westen und in der Tiefe weiterhin offen und wird noch im Lauf des Jahres weiter erprobt werden.

Fortsetzung des Bohrprogramms

Nach Abschluss des Winterbohrprogramms wird dazu ein Kernbohrprogramm über 1.500 Meter auf „Silver Queen“ aufgenommen. Mit den Bohrarbeiten sollen sowohl die westliche Erweiterung von „Camp“ als auch der westliche Rand der „Sveinson“-Zielstruktur erprobt werden. Abgeschlossen sollen diese Bohrungen schon in wenigen Wochen sein.

Joe Kizis, der Präsident von Equity Metals, erläuterte dass das begrenzte Programm speziell dem Test der drei möglichen Aderprojektionen diene, die auf der aktuellen Modellierung beruhen. Diese Bohrungen betreffen Bereiche außerhalb der Grenzen, die zurzeit in die unabhängige Ressource aufgenommen werden. Erfolgreiche Bohrungen würden es ermöglichen, die „Silver Queen“-Ressourcenbasis während der geplanten Arbeiten im Herbst dieses Jahres auszuweiten.

Equity Metals und sein Vorzeigeprojekt „Silver Queen“

Equity Metals Corporation ist ein Unternehmen der Manex Resource Group, die die Explorations-, Verwaltungs- und Unternehmensentwicklungsservices für deren zwei wichtigste Mineralkonzessionen erbringt: Das Flaggschiff „Silver Queen“ (ein Edel- und Basismetallprojekt in British Columbia) und das Diamantprojekt „Monument“ in den Nordwest-Territorien. Des Weiteren besitzt Equity Metals eine hundertprozentige Beteiligung am Kieselerdeprojekt „La Ronge“ in Saskatchewan.

Das Hauptprojekt „Silver Queen“ befindet sich am Skeena Arch in der Omineca Mining Division in British Columbia. Das Grundstück mit über hundertjähriger Explorationsgeschichte verfügt über eine hervorragende Lage unweit von Straße, Schiene und Strom sowie bedeutende Bergbau-Infrastruktur (unter anderem ein historischer Abstieg zur „Ader Nr. 3“, Lagerinfrastruktur und Tailings-Anlage). Die Liegenschaft mit einer Gesamtfläche von 18.852 Hektar besteht aus 45 Mineralien-Claims, 17 „Crown Grants“ und zwei Oberflächen-„Crown Grants“. Sie beherbergt hochgradige Edel- und Basismetalladern, die mit einem Porphyr-System in Zusammenhang stehen, das nur teilweise beschrieben wurde. Mehr als zwanzig verschiedene Adern sind bislang identifiziert. Diese bilden ein ausgedehntes, sich über sechs Quadratkilometer erstreckendes Netz zonierter, epithermaler Adern von der Kreidezeit bis zum Tertiär. Das Grundstück ist noch weitgehend unerforscht. Die aktuelle NI43-101-konforme Mineralressourcenschätzung stammt aus dem Jahr 2019; Vorbereitungen zu einem Ressourcenupdate sind in Arbeit.

Bei „Monument“ im Lac-De-Gras-Distrikt (unweit der Diamantminen „Ekati“ und „Diavik“) hält Equity Metals eine kontrollierende Joint-Venture-Beteiligung von 57,49 Prozent und ist selbst Betreiber des Projektes. „La Ronge“ schließlich befindet sich etwa 60 Kilometer entfernt von der gleichnamigen Stadt in Saskatchewan. Das Siliziumdioxid-Vorkommen der historischen Sandgrube könnte vorläufigen Studien zufolge zu einem rentablen, Abbau- und Waschbetrieb entwickelt werden, um ein Spezialprodukt für die EV-Batterieindustrie: hochreines Siliziumdioxid mit über 98% SiO2.