Der Goldpreis hat im US-Handel deutlich nachgegeben und ist dabei am gestrigen Montag auf ein Dreimonatstief gefallen. Beobachter machen für diese negative Entwicklung charttechnische Faktoren – unter anderem automatische Verkaufsorders, die ausgelöst wurden, als wichtige Unterstützungsmarken unterschritten wurden – verantwortlich. Hinzu kam, dass der US-Dollar weiter zulegte, was ebenfalls ein negativer Faktor für Gold und Silber ist. Der Goldpreis fiel so mehr als 14 USD auf 1.253,90 USD pro Unze.

Wirklich wichtige US-Wirtschaftsdaten, die den Goldpreisrückgang ausgelöst haben könnten, wurden nicht veröffentlicht, sodass die Gold- und Silberhändler sich charttechnischen und externen Gegebenheiten zuwendeten. Der Rohölpreis zum Beispiel ging ebenfalls auf Talfahrt, was seine Auswirkung auf den Gold- und Silbermarkt nicht verfehlte.

China meldete zudem, dass sein Außenhandelsüberschuss im August mit 49,8 Mrd. USD Rekordniveau erreichte, was die Erwartungen des Marktes deutlich übertraf. Die chinesischen Exporte des vergangenen Monats stiegen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 9,2%, was die Erwartungen ebenfalls, wenn auch leicht, schlug. Die Importe in die Volksrepublik hingegen fielen um 2,4%. Die gesunkenen Rohstoffpreise trugen einen großen Teil zum Handelsüberschuss Chinas bei, da China der größte Rohstoffimporteur der Welt ist.

Ebenfalls in Asien meldete Japan, dass seine Wirtschaft im zweiten Quartal im Vergleich zu 2013 um 7,1% schrumpfte. Japan, das Land gehört immer noch zu den fünf größten Volkswirtschaften weltweit, hat in den letzten Jahren für die Weltwirtschaft und die Märkte allerdings an Bedeutung verloren.

Von geopolitischer Seite waren erst einmal keine neuen, den Markt bewegenden Entwicklungen zu beobachten. Der Waffenstillstand in der Ukraine scheint insgesamt zunächst einmal zu halten, auch wenn es Berichte über einige Scharmützel gab. Diese Woche könnten neue Sanktionen gegen Russland, die bereits beschlossen wurden, auch in Kraft treten. Diese zielen darauf ab, russische Unternehmen daran zu hindern, sich in Europa frisches Kapital zu einzudecken. Die Aktionen der Terrorgruppe Islamischer Staat sind immer noch eine große Bedrohung, allerdings gab es in dieser Hinsicht keine großen, neuen Entwicklungen.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise. Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.