Im Oktober meldete Skyharbour Resources Ltd. (TSX-V: SYH, WKN: A2AJ7J, ISIN: CA8308166096) den Abschluss einer Absichtserklärung mit dem australischen Unternehmen Pitchblende Energy Pty Ltd. Gegenstand der Unterhandlungen: Eine Earn-in-Option für das Projektareal „North Falcon Point“. Aus der Absicht wird nun Aktion: Wie Skyharbour am Mittwoch bekannt gab, wurde die endgültige Vereinbarung mit Pitchblende Energy und Valor Resources unterzeichnet. Damit sind die Grundlagen für eine fruchtbare neue Partnerschaft geschaffen.

Pitchblende, demnächst eine Tochterfirma von Valor Resources (daher deren Einbeziehung in das Agreement), erhält durch den Deal eine Option, durch die eine 80-prozentige Beteiligung am Uranprojekt „Hook Lake“ erreicht werden kann. „Hook Lake“ ist der neue Name für das vormals unter dem Namen „North Falcon Point“ geführte Skyharbour-Areal.

Geschäftsführung begrüßt starke Partner

Der Vorstandvorsitzende und Geschäftsführende von Skyharbour, Jonathan Trimble, zeigte sich in der Unternehmensmeldung erfreut über die endgültige Vereinbarung. Skyharbour, so Trimble, folge weiterhin seinem Geschäftsmodell, mit der gezielten Exploration im Flaggschiffprojekt Moore Lake und durch strategische Partnerschaften die Projekte im kanadischen Athabasca-Becken voranzutreiben. Mit Pitchblende und Valors erfahrenen Management- und technischen Teams gewänne man neue Partner für North Falcon Point.

Skyharbour behält seinerseits die 100-prozentige Beteiligung am South-Falcon Projekt, das am Ziel „Frasers Lake“ eine Thorium- und Uranlagerstätte beherbergt. Von dort, so kündigt Trimble an, soll es bald Neuigkeiten zu weiteren Explorationsplänen geben. Der Zeitpunkt dafür sei, angesichts der aktuellen Lage am Uranmarkt, ausgezeichnet.

Details zum Abschluss

Pitchblende Energy ist Gegenstand eines Eckdatenpapiers, wonach das Unternehmen – mit der Zustimmung der Valor-Aktionäre –  dessen hundertprozentige Tochtergesellschaft wird. Vorbehaltlich der Voraussetzung, dass Pitchblende wie geplant demnächst übernommen wird, sieht das Agreement mit Skyharbour eine Zahlung von 3.975.000 CAD innerhalb eines Dreijahreszeitraums vor. Von dieser Summe werden 475.000 CAD an Skyharbour direkt gezahlt sowie 3.500.000 CAD für Explorationsausgaben aufgewendet. Valor wird außerdem 233.333.333 Gegenwertaktien ausgeben.

Von dem an Skyharbour gehenden Betrag werden 50.000 CAD unmittelbar fällig, zum ersten Jahrestag des Abschlusses 75.000 CAD, zum zweiten und zum dritten jeweils 175.000 CAD. Bezüglich der Explorationsausgaben sind bis zum ersten Jahrestag 750.000 CAD, zum zweiten 1.000.000 CAD und zum dritten 1.750.000 CAD zu zahlen. Die Ausgabe der Valor-Aktien erfolgt komplett bei Abschluss.

Die Transaktion ist allerdings an Bedingungen geknüpft. So muss eine Genehmigung von der australischen Wertpapierbörse ASX und den Behörden erteilt werden.

Hook Lake: Riesenfläche voller Uranziele

Das 25.846 Hektar große vormalige North Falcon Point, jetzt als Hook Lake bekannte Projekt liegt etwa sechzig Kilometer von der Key Lake Uranium-Mine im Norden der kanadischen Provinz Saskatchewan entfernt. Gute Bedingungen für die Exploration sind unter anderem durch die Nähe zu Netzstromversorgung und zwei Allwetter-Autobahnen gegeben.

Erkundet wurde das Areal bislang mittels Luft- und Bodenphysik, mehrphasigen Diamantbohrkampagnen, durch geochemische Untersuchung von Proben und bodengestützte Prospektionen. All das mündete in einer umfangreichen Datenbank; die Zusammenstellung und Neuinterpretation vorangegangener Explorationsergebnisse läuft bereits.

Hook Lake besteht aus sechzehn zusammenhängenden Mineralvorkommen mit einigen potenziellen Uranmineralisierungen. Dazu gehören:

  • Hook Lake/ Zone S (hochgradige Oberflächenaufschlüsse mit bis zu 68 Prozent Triuranoctoxid aus Stichproben),
  • Nob Hill (venenartige, bruchkontrollierte Mineralisierungen von 0,130 bis 0,141 Prozent Triuranoctoxid in Stichproben; Urananomalien bis 422 Millionstel durch Bohrungen nachgewiesen),
  • West Way (Uranmineralisierung vom Venentyp in einer Scherzone mit Nordost-Trend; Oberflächenproben zeigen variable Werte mit bis zu 0,475 Prozent Triuranoctoxid, in der Tiefe anomale Werte von Kupfer, Nickel, Kobalt, Arsen, Vanadium, Uran und Blei),
  • Grid T (sekundäre Mineralisierung in gescherten Kalziumsilikaten, auf 100 mal 20 Metern anomale Radioaktivität mit Stichproben von bis zu 800 Millionstel Uran),
  • Alexander Lake Boulder Field (dreißig Felsbrocken mit besten Werten von 360, 1.4000 und 1.600 Millionstel Uran),
  • Thompson Lake Boulder Field (radioaktive Felsbrocken und Trümmer; gemessener Bestwert 738 Millionstel Uran) und
  • Alexander Lake Nordost: Felsbrocken mit bis zu 4.800 Millionstel Uran, 7.600 Millionstel Molybdän und 1.220 Millionstel Nickel.

Wahrscheinlich wird die erste Phase der Exploration durch Pitchblende weitere geochemische Untersuchungen, detaillierte Analysen von Magnetik, Bodengravitation und Widerständen durch unbemannte Luftfahrzeuge sowie weitere geologische und strukturelle Kartierungen umfassen. Darauf basierend sollen weitere Bohrziele ausgewählt und schließlich ein Joint-Venture zwischen Pitchblende und Skyharbour mit einer Anteilsverteilung von 80 zu 20 Prozent gegründet werden.

Valor als Partner: Experten in der Chefetage

Valor Resources aus Perth ist ein an der australischen Börse gelistetes Explorationsunternehmen, das durch Akquisitionen und Explorationen Shareholder Value generiert. Durch die Übernahme von Pitchblende übernimmt Valor Uranprojekte im Athabasca-Becken in Nord-Saskatchewan.

Als Vorstandsvorsitzender von Valor fungiert George Bauk, seit mehr als 30 Jahren aktiv in der Exploration und Produktion in der Rohstoffbranche, sowohl innerhalb Australiens als auch international. Er verfügt über einen akademischen Hintergrund, ist Bachelor of Business und graduierter Betriebswirt der University of New England. Zu seinen Karrierestationen gehören unternehmerische und operative Funktionen bei WMC Resources und Western Metals; daneben hatte er eine Reihe von Führungspositionen bei der australischen Kammer für Mineralien und Energie inne – unter anderem die des Vizepräsidenten. Außerdem ist er Mitglied der Rohstoffindustrie von Western Australia. Er hat vielfältige Erfahrung in strategischem Management, Kapitalbeschaffung und Geschäftsplanung in der Rohstoffbranche.

Bauk betreute verschiedene Uranprojekte in den USA, Tansania und Western Australia. Während er Geschäftsführer von Northern Uranium (vor der Umstellung auf Northern Minerals) war, arbeitete er dort mit AREVA zusammen. 2006 war er bei Mantra Resources an der erfolgreichen Entdeckung des Mkuja River Projektes in Tansania beteiligt. Als Geschäftsführer von Northern Minerals entwickelte er das Unternehmen vom Seltenerdforscher zu einem der wenigen Produzente von Dysprosium außerhalb von China.

Gary Billingsley ist seit einiger Zeit als nicht geschäftsführender Direktor bei Valor tätig. Mit 48 Jahren Branchenerfahrung und einem Bachelorabschluss in Geologie ergänzt er das Valor-Team. Billingsley ist zertifizierter Wirtschaftsprüfer und bei Valor auch als Ingenieur und Geowissenschaftler im Einsatz. In operativen und unternehmerischen Funktionen war Billingsley bereits in vielen kleinen und größeren öffentlichen Unternehmen tätig, in Positionen vom Chef-Bergbaugelogen bis zum Vorstandsvorsitzenden und Geschäftsführer. Außerdem fungierte er als Mitglied von Verwaltungsratsausschüssen für Wirtschaftsprüfung, Vergütung, Unternehmensführung, sowie Umwelt- Gesundheits- und Sicherheitsfragen. Neben seinem technischen Hintergrund kennt er sich bestens mit der Unternehmens- und Kapitalmarktaspekten der Branche aus, speziell in Bezug auf Rohstoffe wie Öle, Gas, unedle Metalle, Gold, Diamanten, Kali, seltene Erden und selbstverständlich Uran.

Zu den Karrierehighlights vom Billingsley gehört die Leitung jenes Teams, das die größte und nach 29 Jahren immer noch produzierende Goldmine in Saskatchewan in Betrieb nahm. Hinzu kommt die Entdeckung von Diamanten in Saskatchewan. Außerdem spielte er eine zentrale Rolle beim Börsengang einer später von BHP gekauften Kali-Firma und der Gründung eines der ersten Unternehmens außerhalb von China, dass die Bedeutung der Entwicklung von Seltenerdprodukten und der damit verbundenen nachgelagerten Kapazitäten erkannt hatte.

Über Skyharbour Resources Ltd.

Skyharbour Resources Ltd. ist ein Mineralienexplorer aus Vancouver, der sich auf Forschungen im Athabasca-Becken in der Provinz Saskatchewan fokussiert; eine der ergiebigsten Regionen für diese Elemente in Kanada. Skyharbour ist mit sechs bohrfertigen Uran- und Thorium-Projekten hervorragend positioniert, um von den Verbesserungen des Uranmarktes zu profitieren und durch Mineralentdeckungen und langfristige Partnerschaften in geopolitisch vorteilhaften Rechtsgebieten Shareholder Value zu generieren.

Flaggschiff von Skyharbour ist das Moore Uranium Projekt in Nachbarschaft der Projekte Wheeler River von Denison Mines (Vorbesitzer von Moore und großer strategischer Anteilseigner von Skyharbour) und McArthur River von Cameco. Moore ist aktuell im fortgeschritten Explorationsstadium und beherbergt in der sogenannten „Maverick“-Zone eine hochgradige Uranmineralisierung (bis zu 6,0 Prozent Triuranoctoxid über 5,9 Meter, einschließlich 20,8 Prozent Triuranoctoxid über 1,5 Meter.

Skyharbour hat – neben dem oben ausgeführten Agreement mit Pitchblende beziehungsweise Valor – ferner Optionsvereinbarungen mit Orano Canada Inc. und Azincourt Energy, die durch kombinierte Explorationsaufgaben von 9.800.000 CAD sowie Barzahlungen in Höhe von 1.700.000 CAD sowie Azincourt-Aktien bis zu 70 Prozent des Projekts „Preston“ verdienen können; eine große Liegenschaft unweit der Lagerstätten „Triple R“ (Fission Uranium) und „Arrow“ (NexGen).

Skyharbour ist außerdem zu 100 Prozent am South Falcon Uranium-Projekt am Ostrand des Athabasca-Beckens beteiligt. Dessen abgeleitete Ressource wird auf die 7,0 Millionen Pfund Triuranoctoxid mit 0,03 Prozent und 5,3 Millionen Pfund Thoriumdioxid mit 0,023 Prozent beziffert.