Das australische Lithium-Multi-Unternehmen Lithium Australia  NL (ASX: LIT; WKN: A14XX2; ISIN: AU000000LIT3) ist mit der Exploration des deutschen Projektes Sadisdorf befasst. Am 27. August 2018 berichtet das Management nun vom Einlangen der Bohrresultate, die zeigen dass Lithium allgegenwärtig ist. Die drei durchgeführten Bohrungen bestätigen somit die historischen Daten.

  • SDDH-17-01T: 78.51m mit 0.51% Li2O und 68.56m mit 0.51% Li2O
  • SDDH-17-02TA: 78.09m mit 0.48% Li2O

Auch Zinn konnte in signifikanter Menge dabei lokalisiert werden:

  • SDDH-17-02TA: 19.4m mit 0.65% Sn
  • SDDH-17-01T:    2.09m mit 0.72% Sn

Zusätzlich war auch Wolfram in größerer Tiefe anzutreffen:

  • SDDH-17-01T:1m @ 1.65% W

„Das Antreffen von zusätzlichen Basismetallen könnte positive Auswirkungen auf die Gesamtwirtschaftlichkeit haben“; so das Unternehmen.

Nachfolgende Grafik zeigt die Bohrlagen am Gelände.

Abb1: Bohrlagen am Gelände, Quelle: Lithium Australia

Aber auch die für das Unternehmen bedeutenden Funde der Nebenprodukte Zinn und Wolfram finden sich in einer eigenen Grafik zum besseren Verständnis verewigt.

Abb2: Zinn- und Wolframvorkommen, Quelle: Lithium Australia

Adrian Griffin, Vorstand von Lithium Australia kommentiert dies wie folgt: „Das Bohrprogramm auf Sadisdorf bestätigt das Vorkommen von mehreren Metallen, und damit den konservativen Ansatz unserer Ressourcenschätzung. Wir treiben die Scopingstudie für Sadisdorf auf Basis unserer Technik „SiLeach“ voran, um das volle Potential dieser Mineralisierungsart zu schöpfen. Wir denken, dass der Projektstandort ideal ist für die sich rasch entwickelnde europäische Elektroautoindustrie und Potential und Hilfe bietet, diese neue Industrie noch weiter zu entwickeln.“