Verantwortung, Ethik und Nachhaltigkeit gehören bei immer mehr Unternehmen glücklicherweise nicht mehr nur im Hintergrund zum guten Ton, sondern sind fest verbrieft in Geschäftsalltag und Außenwirkung. In der Tat gehören die sogenannten ESG-Anlagekriterien (environment, social, governance) zu den Themen, für die Investoren heute sensibilisiert sind. Eine tadellose Wertschöpfungskette gehört in vielen Branchen dazu. Galan Lithium Ltd. aus Perth geht mit gutem Beispiel voran: Durch eine Partnerschaft mit dem britischen Blockchain-Unternehmen Circulor Ltd. soll der Weg der argentinischen Lithium-Sole für Anleger, Kunden und den Markt einsehbar werden.

Der Geschäftsführer von Galan Lithium, Juan Pablo Vargas de la Vega sagte in einem Statement, er freue sich, dass auf diese Weise die ESG-Leistung der Galan-Produkte, Anlagen und Lieferketten untermauert werden könne. Diese Transparenz stellt einen handfesten Bonus dar. Sie helfe künftigen Kunden, die komplexen Lieferketten nachvollziehbar zu machen und stärke gegenüber Märkten und Interessenvertretern das Engagement für Nachhaltigkeit, das ein wichtiger Bestandteil der Firmenphilosophie von Galan ist. Durch die Rückverfolgbarkeit seiner Produkte würde Galan zu einer bevorzugten Bezugsquelle für den globalen Markt.

Transparenzlösungen und Rechtssicherheit für Unternehmen

Circulor Ltd., ein Green-Tech-Unternehmen mit Hauptsitz in London und weltweiter Präsenz in Deutschland, Singapur und Australien, ist der führende Anbieter für nachhaltige Rückverfolgbarkeit von Lieferketten. Circulor bietet zu diesem Zweck eine Softwareplattform an, die die zuverlässige Nachweiskette für Materialien erstellt und mit dieser Nachhaltigkeits- und EGS-Daten verknüpft. Das ermöglicht Unternehmen die Analyse, Nachverfolgung und Verwaltung ihrer Versorgungskette und hilft, die Herkunft von Rohstoffen und Waren zu überwachen. Auf diese Weise lässt sich die Nachhaltigkeit verbessern und eine verantwortungsvolle Beschaffung unterstützen. Das Tool stellt zudem die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben sicher und wird durch innovative Technologien wie KI oder Blockchain kontinuierlich verbessert.

Der Direktor für Geschäftsentwicklung bei Circulor, Yue Jin Tay, erklärt, dass im selben Maße, wie Firmen ihre Initiativen zur Entkarbonisierung von Lieferketten und die Verbesserung der ESG-Leistung vorantreiben, die transparente Rückverfolgbarkeit wichtiger und relevanter würde. Firmen können anhand der bereitgestellten Informationen fundierte Entscheidungen zur Stützung der Ziele treffen und ihren Kunden Einblick in ökologische und soziale Auswirkungen gewähren.

Galan-Produkte auf der Circulor-Plattform

Galan implementiert die Lösung von Circulor, damit die künftigen Lithiumcarbonat-Produkte hinsichtlich der Nachhaltigkeitsziele für ethische Beschaffung, Transparenz in Sachen CO2-Emissionen und weitere wichtige Leistungskennzahlen, zum Beispiel den Wasserverbrauch, detailliert dokumentiert sind.

Auf diese Weise ist Galan in der Lage, sowohl die Nachhaltigkeit in der Produktion als auch die Einhaltung internationaler regulatorischer Bestimmungen nachzuweisen. Das Unternehmen kann auf diese Weise beispielsweise die Anforderungen der EU-Batterieverordnung, gesetzliche Regeln zur Sorgfaltspflicht in der Lieferkette und Mechanismen zur Anpassung des „Carbon Border Adjustment Mechanism“, kurz CBAM erfüllen, falls diese künftig auf Lithium ausgeweitet wird. (CBAM ist ein Grenzausgleich auf Emissionen von in die EU importieren Industrieprodukten, wenn diese aus Regionen mit geringerem CO2-Preisniveau stammen).

Die Softwareplattform von Circulor soll in der Phase der Machbarkeitsstudie zum Einsatz kommen: Dann werden Proben von der Lithiumcarbonat-Pilotanlage bis zum marktreifen Produkt verfolgt. Das Ergebnis wird eine nachhaltige und vollständige Rückverfolgbarkeit der Lithium-Lieferkette sein. Voraussichtlich ab dem zweiten Halbjahr 2022 werden dynamische ESG-Kennzahlen wie etwa CO2-Intensität, Wasserverbauch und Energiemix aus Projektproben digitalisiert und auf der Circulor-Plattform für die nachgelagerten Märkte verfügbar gemacht.

Galan Lithium: Explorationen auf zwei Kontinenten

Galan Lithium Ltd aus Perth exploriert im argentinischen Hombre-Muerto-Salar Lithium-Sole. Die Salztonebene ist bekannt dafür, den höchsten Lithium-Gehalt bei geringsten Verunreinigungen in ganz Argentinien zu beherbergen. Namhafte Unternehmen wie Livent Corporation („El Fenix“), Galaxy Resources und POSCO („Sal de Vida“) sind ebenfalls dort vertreten.

Galan exploriert zum einen das Projekt „Candelas“, einen etwa fünfzehn Kilometer langen und zwischen drei und fünf Kilometer breiten Kanal mit einem Tal. Geophysikalische Untersuchungen und Auswertungen von Bohrungen weisen auf das potenzielle Vorhandensein eines beträchtlichen Solevolumens hin. Eine Ressourcenschätzung von 2019 beziffert etwa 685.000 Tonnen Lithiumcarbonat-Äquivalent. Eine Besonderheit an „Candelas“ ist, dass es beträchtliche Mengen Prozesswasser liefert, indem die niedriggradige Sole mit Umkehrosmose-Verfahren behandelt wird. Damit bleibt das Oberflächenwasser aus dem Fluss Los Patos unberührt – das ist umweltfreundlich.

Das Vorzeigeprojekt „Hombre Muerto West“ an der Westseite des Salar grenzt an das Gebiet von Livent an. Für das ungefähr vierzehn mal einen bis fünf Kilometer messende Areal beziffert eine erste Ressourcenschätzung von 2020 für die Konzessionen „Pata Pila“ und „Rana del Sal“ 1,1 Millionen Tonnen Lithiumcarbonat-Äquivalent. Zwischenzeitlich wurde die Ressource auf 2,3 Millionen Tonnen erhöht – und es besteht durch die übrigen Konzessionen weiteres Explorationspotenzial.

In Western Australia indes hat Galan Lithium eine Explorationslizenz für einen Bereich des etwa 3 Kilometer südlich des Tagebaubetriebes „Greenbushes“ beginnende Lithium-in-Gestein-Projektareal „Greenbushes South“ beantragt. Galan war im Januar dieses Jahres ein Verkaufs- und Joint Venture mit Lithium Australia NL für eine 80-Prozent-Beteiligung an „Greenbushes South“ eingegangen. Das Projekt deckt die südliche Streichenprojektion der Mine ab, ist jedoch noch weitgehend unerforscht.