Die Neuigkeiten aus Argentinien reißen nicht ab. Nach erfreulichen Meldungen über sich positiv entwickelnde Investitionskosten-Kalkulationen und den Nachweis der Batterietauglichkeit des Materials vom Vorzeigeprojekt „Hombre Muerto West“ meldet Galan Lithium (ASX: GLN; WKN: A2N4CD; ISIN: AU0000021461) nun einen strategischen Grundstückserwerb. Wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte, hat man eine Option zum Kauf eines neuen Gebiets ausgeübt. Mit „Casa Del Inca III“ vergrößert sich die Projektfläche von „Hombre Muerto West“ um zunächst 300 Hektar.

Mit der Liegenschaft wird an die vorhandene Konzession „Pata Pila“ sozusagen „angebaut“, denn sie grenzt an deren Ostseite an. Der Zukauf erweitert und vertieft somit den Umriss des „Hombre Muerto West“-Projekts in der argentinischen Provinz Catamarca, einem Teil des sogenannten „südamerikanischen Lithium-Dreiecks“.

Mehr Fläche für die Infrastruktur – und mehr?

Galan-Geschäftsführer Juan Pablo Vargas de la Vega kommentierte die strategische Projektübernahme: Sie diene der Konsolidierung der Konzessionen von „Catalina“ nach „Pata Pila“ und von dort aus jetzt nach „Casa Del Inca III“. Galan baue damit seine bereits bedeutenden Sole-Ressourcen und Projektfläche in der Gegend schnell weiter aus.

„Hombre Muerto West“ besteht aus derzeit sieben Konzessionen; mit Abschluss des Grundstückskaufs kommt mit „Casa del Inca III“ eine achte dazu. Durch den Erwerb der Fläche erhöhen sich die Flexibilität und der verfügbare Platz zum Anlegen von Verdunstungsbecken, Aufbereitungsanlage und Lager, heißt es bei Galan.

Denkbarer Bonus für die Ressource?

Möglicherweise ist das Grundstück aber nicht nur als „Stellfläche“ interessant. Geophysikalische Untersuchungen sollen demnächst überprüfen, inwieweit mit „Casa Del Inca III“ Potenzial zur Erhöhung der Lithium-Ressource besteht. Die räumliche Nähe des neuen Gebiets zum bereits in der aktuellen Ressourcenschätzung enthaltenen Areal „Pata Pila“ ist spannend, handelt es sich doch um dieselbe geologische Umgebung.

Die Lithium-Sole-Ressource von „Hombre Muerto West“ wird aktuell auf etwa 2,3 Millionen Tonnen Lithiumcarbonat-Äquivalent mit einem Gehalt von 946 Milligramm je Liter geschätzt, wobei bislang außer „Pata Pila“ nur „Rana del Sal“ in der Ressource integriert ist. Bemerkenswert an dem Material aus „Hombre Muerto West“ ist dessen geringe Verunreinigung.

„Casa del Inca III“ als „Schlüsselgrundstück“

Die Lithium-Sole-Liegenschaft „Casa Del Inca III“ umfasst insgesamt eine Fläche von 900 Hektar; bei dem Kaufagreement geht es aber zunächst nur um ein Drittel davon. Verkäufer besagter Liegenschaft ist ein privater Grundstückseigner, mit dem eine verbindliche Optionsvereinbarung abgeschlossen wurde. Nach dieser kann eine 100-prozentige Beteiligung an „Casa Del Inca III“ erworben werden.

Galan erhält zunächst also eine Fläche von 300 Hektar für einen Gesamtkaufpreis von 150.000 US-Dollar; die Ersteinzahlung beträgt 80.000 USD. Weitere Anteile an „Casa Del Inca“ könnten bei Bedarf ergänzt werden.

Über Galan Lithium Ltd.

Galan Lithium Ltd. aus Perth ist ein an der ASX gelisteter Explorer, der im argentinischen Salar Del Hombre Muerto sein Flaggschiffprojekt „Hombre Muerto West“ vorantreibt. Erst Anfang der Woche hatte das Unternehmen beeindruckende Resultate von Labortests bekannt gegeben, die dem Lithiumcarbonat des Projekts hervorragende Batterietauglichkeit bescheinigten. Aktuell sind für „Hombre Muerto West“ unter anderem Vorbereitungen für Planung und Bau von Verdunstungsbecken im Gange.

Ein weiteres Projekt von Galan in Argentinien ist das 15 mal 3 bis 5 Kilometer messende „Candelas“, ebenfalls eine Lithium-Sole-Lagerstätte mit einer (2019 erstellten) Erstressourcenschätzung von etwa 685.000 Tonnen Lithiumcarbonat-Äquivalent. Hier besteht das Potenzial zu einer sehr umweltschonenden Gewinnung.

Mit dem Lithium-in-Gestein-Projekt „Greenbushes South“ in Western Australia hatte Galan erst Anfang des Jahres sein Portfolio erweitert: Über ein Joint Venture mit Lithium Australia NL hält das Unternehmen 80 Prozent Anteil an dem erst wenig erforschten Areal unweit der produzierenden Mine „Greenbushes“, das deren südliche Streichenprojektion abdeckt.

Lesen Sie zu Galan Lithium auch unsere ausführliche Unternehmensstudie: