Es geht mit Volldampf weiter bei Galan Lithium (ASX: GLN; WKN: A2N4CD; ISIN: AU0000021461). Der Explorer aus Perth treibt den Ausbau seines Projektes „Hombre Muerto West“ im gleichnamigen Salar in Argentinien voran. Dort hat die Landesregierung nun wichtige Genehmigungen erteilt: der Startschuss, um das Projektteam vor Ort zu mobilisieren. Die Aktionäre können sich über ein Kurfeuerwerk freuen!

Die bestehende Ressourcenschätzung beziffert für „Hombre Muerto West“ 2,3 Millionen Tonnen Lithiumcarbonat mit einem Gehalt von 946 Milligramm pro Liter Lithium. Juan Pablos Vargas de la Vega, der Geschäftsführer von Galan Lithium, betonte in einem Statement, diese Genehmigungen ebneten den Weg in eine aufregende neue Phase des Projektes, während dessen Ausbau fortgesetzt wird.

Das Projekt entfaltet sich

Galan hatte im Zuge der Projektentwicklung bereits die ersten kleinen Verdunstungsteiche angelegt. Diese ermöglichen es, Verdunstungsraten zu messen. Das sind Informationen, die zwingend für die Erstellung einer Machbarkeitsstudie (feasibilty study, „FS“) benötigt werden.

Nun endlich hat auch der argentinische Bergbauminister dem Unternehmen alle wesentlichen behördlichen Genehmigungen erteilt, um Unterkünfte und die ersten Stufen einer Pilotanlage einzurichten. Das gesamte Galan-Projektteam wurde daher jetzt nach „Hombre Muerto West“ verlegt. Dort ist nun Tempo gefordert: Camp und Pilotanlage sollen im Schnellverfahren aufgebaut werden.

Das erste Testloch und technische Maßnahmen

Auf „Hombre Muerto West” hatte Galan bereits Ende September die erste Bohrung auf der Lizenz „Pata Pila“ niedergebracht. Diese reicht in 220 Meter Tiefe herab und wurde derweil verrohrt und gereinigt. Das Loch „PB-01-21“ dient der Durchführung von Pumpversuchen, auf deren Basis hydrogeologische Modelle erstellt werden sollen. Diese sind elementarer Bestandteil der Reservenschätzung für „Hombre Muerto West“.

Weiterhin wird Galan ergänzend zu den Lithologie-Protokollen der Bohrlöcher eine passive seismische Untersuchung auf dem Projekt durchführen. Diese zusätzlichen Arbeiten sollen genaue Modelle der Stratigraphie erstellen, welche die Qualität der Ressourcen- und Reservenschätzungen optimieren werden.

Der Auftrag für den technischen Teil der Machbarkeitsstudie soll in Kürze vergeben werden; Galan hatte hierfür bereits Gespräche mit drei Ingenieurbüros geführt. Wer den Zuschlag erhält, sollte in Kürze bekannt sein.

Nachhaltigkeit und Transparenz sind Trumpf

Auch in Sachen Umwelt und Nachhaltigkeit legt Galan höchste Ansprüche an. Mit der britischen Firma Circulor wurde ein Anbieter für die Rückverfolgbarkeit der Lieferkette beauftragt, der Galan in seinem Anspruch, ein bevorzugter Lithium-Anbieter für die internationalen Märkte zu werden, unterstützt. Dank Circulor sollen die vollständige Lieferkette sowie die Umsetzung der damit verbundenen ESG-Maßstäbe (ESG: „environmental, social, governance“) transparent gemacht werden. Die Technologie der Circulor-Plattform wird beispielsweise zur Messung von Energiemix, Wasserverbrauch und CO2-Emissionen eingesetzt. Damit werden während der laufenden Machbarkeitsstudie Proben aus der Pilotanlage bis zum Markt verfolgt.

Statusmeldungen von „Candelas“ und „Greenbushes South“

Für all diese Unternehmungen ist Galan finanziell gut aufgestellt: Durch eine Platzierung hatte das Unternehmen seine Barreserven mit 50 Millionen AUD aufgestockt. Barmittel und Platzierungserlöse werden für die Explorations- und Erschließungsplane für „Hombre Muerto West“, aber auch für die parallelen Projekte „Candelas“ und „Greenbushes South“ aufgewendet.

So werden zurzeit die nächsten Meilensteine für die zweite Unternehmung im argentinischen Salar, das Lithium-Sole-Projekt „Candelas“ vorbereitet. Noch in diesem Quartal soll eine Sondierungs-Studie für das Areal mit seiner Ressource von 685.000 Tonnen Lithiumcarbonat-Äquivalent abgeschlossen werden.

In Western Australia wiederum gibt es Fortschritte beim Lithium-in-Hartgestein-Projekt „Greenbushes South“, an dem Galan einen achtzigprozentigen Anteil hält. Galan hatte sich im Laufe des Quartals auf die Erstellung eines konservativen Managementplans konzentriert, der zur Unterstützung des Genehmigungsverfahrens für die weitere Exploration notwendig ist. „Greenbushes South“ befindet sich in lediglich drei Kilometern Entfernung von der Weltklasse-Mine „Greenbushes“.