Während die Corona-Krise nur geringfügige Auswirkung auf den aktuellen Projektstatus bei Galan Lithium Ltd. (ASX:GLN, WKN DE: A2N4CD) hat, setzt der Lithiumexplorer aus Perth dieser Tage ein bemerkenswertes Börsen-Placement um. Wie das Unternehmen am aktuell mitteilt, bringt eine vollständig gezeichnete Platzierung nennenswerte Kapitalmengen ein.

Das Vertrauen in die Lithium-Projekte, die Galan Lithium in Argentinien unterhält, ist sowohl intern als auch bei Anlegern ungebrochen. Neuester Beweis dafür: Ein für kommende Woche angesetztes Placement, dessen Erlös unter anderem den aktuellen Studien zugutekommen soll.

Aktienplatzierung generiert Finanzmittel für Projekte

Wie Galan meldete, konnte die Kapitalbeschaffung mit einem Bruttoerlös von 550.000 USD  (vor Kosten) realisiert werden. Vorstand, Mitarbeiter und Berater haben an der vollständig gezeichneten Platzierung teilgenommen, die  zum Preis von 14 Cent pro Aktie erfolgte. Das entspricht einem Rabatt von etwa 3,6 Prozent auf den letzten Schlusskurs und umfasst zusätzlich eine kostenlose, nicht börsennotierte Option pro Aktie, die bis zum 31. März 2022 zu 25 Cent ausgeübt werden kann.

Die Platzierung der jeweils 3.928.572 Aktien und Optionen ist für Donnerstag, den 09. April 2020 geplant. Die Transaktion findet im Rahmen der Platzierungskapazität des Unternehmens gemäß den Börsennotierungsregeln der Australian Securities Exchange satt. Für die Ausgabe der Aktien der Direktoren im Rahmen der Platzierung wird in der zweiten Maihälfte eine Zustimmung der Aktionäre eingeholt.

Die auf diese Weise gewonnenen Mittel sollen Galan ermöglichen, Sondierungs- und Vormachbarkeitsstudie und die Ressourcenarbeit voranzutreiben und Betriebskapital zu generieren. Der Platzierungserlös wird unter anderem verwendet, die Sole-Anlagen in den beiden argentinischen Lithium-Projekten weiter auszubauen.

Der Vorstand ist zufrieden

 Richard Homsany, Vorsitzender von Galan, äußerte, dass der Erfolg des Fundraisings unter den beispiellosen und herausfordernden Umständen dieser Tage ein Beleg für die hohe Qualität des Managements und der Projekte von Galan sei. Es unterstreiche die bisherigen Erfolge und die Umsetzung der strammen Strategie des Verwaltungsrats zur Erzielung von Aktionärswerten. Homsany dankt explizit den Anlegern für deren Unterstützung, Vertrauen und die Loyalität, die Vorstand, Mitarbeiter und Berater gezeigt haben. Galan werde weiterhin Ergebnisse zum Vorteil der Aktionäre liefern.

Auch Galan-Geschäftsführer Juan Pablo Vargas de la Vega betont, er freue sich, die Mittel zum Abschluss der Hombre-Muerto-West-Akquisition und für die Studien zu beschaffen. Er sei durch das Engagement von Mitarbeitern, Verwaltungsrat und Beratern bei der Teilnahme an der Platzierung ermutigt.

Covid-19 mit minimalen Auswirkungen

Die aktuelle Corona-Krise hat derweil nur geringfügigen Einfluss auf das Voranschreiten der Sondierungs- und Vormachbarkeitsstudie. Die Arbeit bei Galan geht trotz Virusgefahr unvermindert weiter. Angesichts der schwierigen Situation ist man bestrebt, die Ziele zu erreichen und zugleich höchste Sicherheitsstandards für alle Mitarbeiter, Auftragnehmer und Berater einzuhalten, indem die von den Behörden in Australien, Chile und Argentinien vorgeschriebenen Regeln befolgt werden.

Im vergangenen Jahr wurden die erforderlichen Daten bei den Bohrungen in den Projekten Candelas und Hombre Muerto West erfasst. Daher können Team und Vertragspartner von Galan die technische Planung und die Modellierungstestarbeiten für die Sondierungs- und Vormachbarkeitsstudie aus der Entfernung weiter vorantreiben, ungeachtet der aktuellen Sicherheitsabriegelungen in Argentinien und Chile.

Die Cash-Burn-Rate, also die Geschwindigkeit, mit der finanzielle Mittel verbraucht werden, konnte darüber hinaus seit Januar erheblich gesenkt werden.

Chinesische Subventionen treiben Explorer an

 Der Bedarf an Lithium wird hingegen durch die Auswirkungen von Covid-19 befeuert. Ein bedeutender Impuls für die Branche ist die Verlängerung der Subventionen und Steuerbefreiungen in China für die Herstellung von Elektrofahrzeugen bis 2022. Diese Maßnahme soll die Autoindustrie nach der Corona-Krise unterstützen.

Allein 2019 wurden in China 1,18 Millionen Elektrofahrzeuge verkauft. Da die meisten dieser Fahrzeuge mit Lithium-Ionen-Batterien laufen, wird das eine anhaltende Nachfrage nach dem Material bestärken.

Ein Blick in die Zukunft

Die Jahresziele von Galan bestehen weiterhin im Abschluss der Übernahme von Hombre Muerto West von Mitbewerber Portofino Resources. Die hochgradigen Ergebnisse der ersten Ressourcenschätzung für diesen Projektteil seien Teil eines Gesamtbildes, bei dem eine Gesamtressource von etwa 1,8 Millionen Tonnen Lithiumcarbonat-Äquivalent (einschließlich der zweiten Lagerstätte Candelas) modelliert wird.

Weitere Schritte sind der Beginn zusätzlicher Ressourcenarbeiten und der Veröffentlichung einer vorläufigen Sondierungsstudie und der Vormachbarkeitsstudie. In der zweiten Jahreshälfte steht zudem die Genehmigung einer Lodge-Pilotanlange an.

Galan verfügt mit Candelas und Hombre-Muerto-West über zwei erstklassige Projekte in derselben Salzebene. Beide sind potentiell als eigene Unternehmungen wirtschaftlich; kombiniert ist ein Produktionsziel von 20 Kilotonnen Lithiumcarbonat-Äquivalent pro Jahr realistisch.

Über Galan Lithium

Der australische Exlorer Galan erkundet im Hombre-Muerto-Salar in Argentinien Lithium-Sole. Das Unternehmen hat dort zwei Projekte: Candelas (geschätzte Jungfernressource: 685 Kilotonnen Lithiumcarbontat-Äquivalent (Stand Oktober 2019) und Hombre Muerto West (erste Ressourcenschätzung im März 2020: 1,1 Millionen Tonnen Lithiumcarbonat-Äquivalent allein aus den zwei größten Konzessionen Pata Pila und Rana del Sal). Für dieses Projekt besteht eine Optionsvereinbarung mit Portofino Resources zur Übernahme weiterer Konzessionen.

Die Lagerstätten weisen höchstgradiges Material mit niedriger Verunreinigung auf. Benachbarte Mitbewerber sind Livent, Galaxy Resources und POSCO.