Der Lithiumbedarf der Welt wächst stetig. Wichtigste Treiber sind, wie auch bei einigen anderen kritischen Rohstoffen, die Elektrifizierung des Personenverkehrs und der Bedarf an Speichermedien für „grünen“ Strom. Damit Nachschub und Lieferkette der künftigen Nachfrage der Batterieindustrie standhalten, müssen schnell neue Quellen exploriert werden. Damit dies bei Galan Lithium Ltd. (ASX: GLN; WKN: A2N4CD; ISIN: AU0000021461) mit großen Schritten vorangehen kann, startet das Unternehmen aus Perth nun eine institutionelle Platzierung von Aktien. Das Ziel: 50 Millionen AUD.

Juan Pablo Vargas de la Vega, der Geschäftsführer von Galan, erklärte, man freue sich, den Abschluss der Platzierung bekanntgeben zu können, der es ermögliche, eine Reihe hochkarätiger Institutionen in das Register von Galan aufzunehmen. Dies, so de la Vega, bedeute einen beachtlichen Meilenstein für die Unternehmensgeschichte. Die Anerkennung durch führende Investoren stelle eine externe Bestätigung für Galans umfangreiches Portfolio strategisch bedeutender Lithium-Projekte dar. Er bedankte sich bei den bestehenden und neuen Investoren und äußerte, er freue sich darauf, die Entwicklung der Firma in dieser spannenden Zeit für die Branche voranzutreiben.

Platzierung in zwei Tranchen

Durch die institutionelle Platzierung von Aktien zum Stückpreis von 1,15 AUD hat Galan feste Zusagen für die Beschaffung von 50 Millionen AUD. Mit dem Geld soll die Entwicklung der drei bestehenden Projekte „Hombre Muerto West“ und „Candelas“ (Argentinien) sowie „Greenbushes South“ (Western Australia) vorangetrieben werden.D

Dabei wird schon die erste Tranche der Platzierung 29,8 Millionen AUD einbringen. Die zweite Tranche über 20,2 Millionen AUD unterliegt der Zustimmung der Galan-Aktionäre und wurde von zwei institutionellen, professionellen Investoren gezeichnet. Beide verfügen über langjährige Erfahrungen in erfolgreichen Anlagen im Rohstoffsektor.

Galan wird von erstklassigen australischen und internationalen Organisationen unterstützt. Als Konsortialführer und Bookrunner fungiert Canaccord Genuity (Australien) Limited. Der Bargeldbestand von Galan wird nach Abschluss beider Tranchen etwa 65,1 Millionen AUD vor Kosten betragen. Nach wie vor bleibt Havelock Mining Investments Ltd. aus Hongkong ein essentieller Aktionär.

Die erste Tranche im Detail

Im Rahmen der ersten Platzierungstranche gibt das Unternehmen etwa 25,9 Millionen neue und vollständig bezahlte Stammaktien zum Preis von 1,15 AUD aus, was zu einem Erlös von 29,8 Millionen AUD vor Kosten führt.

Der Ausgabepreis errechnet sich aus einem 10,2-prozentigen Rabatt auf den Schlusskurs vom 11. August 2021; dieser betrug 1,28 AUD. Hinzu kommen 8,4 Prozent Abschlag auf den volumengewichteten 5-Tage-Durchschnittspreis (kurz VWAP: Volumen-Weighted Average Price) von 1,255 AUD, 3,5 Prozent Abschlag auf den 10-Tage-VWAP (1,192 AUD) und 1,0 Prozent Abschlag auf den 15-Tage-VWAP von 1,162 AUD.

Diese neuen Aktien werden im Rahmen der Platzierungskapazität des Unternehmens (gemäß ASX Listing Rule 7.1) für 24.326.574 Aktien, für 1.546.020 Aktien gemäß Listing Rule 7.1A ausgegeben. Die Emission der Aktien der ersten Tranche wird voraussichtlich am kommenden Freitag, den 20. August erfolgen.

Zweite Trance: Aktionärszustimmung benötigt

Aufgrund großer Nachfrage will Galan Lithium anschließend in einer zweiten Tranche zusätzliche 17,6 Millionen neue, volle eingezahlte Stammaktien zum selben Preis ausgeben. Der Erlös daraus solle 20,2 Millionen AUD betragen. Allerdings müssen hierzu die Galan-Aktionäre zustimmen. Grünes Licht sollen sie auf einer außerordentlichen Hauptversammlung im kommenden Monat geben.

Galan erfährt hierbei speziell durch zwei institutionelle, erfahrende Investoren Unterstützung, denen Aktien im Rahmen der zweiten Tranche zugeteilt werden können. Allerdings nennt das Unternehmen zum gegebenen Zeitpunkt keine Namen.

Geldspritze für argentinische Sole-Projekte

Die Platzierung wird dem Lithium-Explorer aus erheblich vergrößerte Flexibilität hinsichtlich der laufenden Investitionen in seine drei aktuellen Projekte bieten.  In Argentinien soll auf „Hombre Muerto West“ und „Candelas“ weiter gebohrt werden, um einerseits Bohrfelder für die Produktion zu etablieren (dies zunächst in „Hombre Muerto West“) und bestehende Ressourcen in Reserven umzuwandeln. Zudem sollen neben laufenden Explorationsaktivitäten für beide südamerikanischen Projekte auch Machbarkeitsstudien abgeschlossen werden.

Spitzenklasse-Sole aus dem Salar

Im argentinischen Salar Hombre Muerto exploriert das Unternehmen Lithium-Solen. Diese sind etwas ganz Besonderes: Der Hombre-Muerto-Salar enthält nachweislich landesweit die Sole mit den höchsten Gehalten und geringsten Verunreinigungen. Mit „El Fenix“ (Livent Corporation) und „Sal de Vida“ (Galaxy Resources und POSCO) sind namhafte Mitbewerber in der Gegend aktiv.

Das Vorzeigeprojekt „Hombre Muerto West“ ist ein 14 Kilometer mal ein bis fünf Kilometer großes Gebiet am Westrand des Salars und grenzt im Osten an das Areal von Livent Corp an. „Hombre Muerto West“ hat ein durch Geophysik und Bohrungen nachgewiesenes, potenziell tiefes Becken. Im März vergangenen Jahres bezifferte eine erste Ressourcenschätzung 1,1 Millionen Tonne Lithiumcarbonat-Äquivalent allein für die beiden größten Konzessionen. Zwischenzeitlich konnte diese Zahl auf 2,3 Millionen Tonnen gesteigert werden; außerdem besteht erhebliches Explorationspotenzial für die übrigen, noch nicht in der angezeigten Ressource enthaltenen Konzessionen.

„Candelas“ ist eine etwa 15 Kilometer und zwischen drei und fünf Kilometer messende, talgefüllte Rinne. Bohrungen und geophysikalische Untersuchungen weisen ebenfalls auf das Potenzial für ein beträchtliches Solevolumen hin. Aus dem Oktober 2019 liegt eine erste Ressource von geschätzten 685 Kilotonnen Lithiumcarbonat-Äquivalent vor. Bedeutsam ist zudem die Möglichkeit, dass „Candelas“ eine beträchtliche Menge Brauchwasser liefert, indem die niedergradigen Solen mit Umkehrosmose behandelt werden können. Eine Entnahme von Oberflächenwasser aus dem nahegelegenen Fluss Los Patos würde damit entfallen – ein erheblicher Umwelt-Bonus.

Frische Mittel für „Greenbushes South“

Beim australischen Projekt Lithium-in-Gestein-Projekt „Greenbushes South“ soll das Geld aus der Platzierung ebenfalls in Explorationsaktivitäten fließen, denn dieses Areal ist noch weitgehend unerforscht.

„Greenbushes South“ ist, im Gegensatz zu den argentinischen Solevorkommen, ein Lithium-in-Gestein-Projekt, etwa 15 Kilometer südlich der bekannten Mine „Greenbushes“ und 200 Kilometer südlich von Perth. Insgesamt misst das Gelände 353 Quadratkilometer. Für eine Teilfläche von 43 Quadratkilometern hat Galan Lithium eine Explorationslizenz beantragt. Das Unternehmen war Anfang dieses Jahres im Rahmen eines Verkaufs und Joint-Ventures mit Lithium Australia NL eine 80-prozentige Beteiligung an dem Projekt eingegangen. Das Projektgelände beginnt etwa drei Kilometer südlich der „Greenbushes“-Tagebaumine und deckt die südliche Streichenprojektion der geologischen Struktur ab.