„Succoth“ ist ein Teilgebiet des Nickel-Kupfer-Kobaltprojektes „West Musgrave“, das der australische Explorer Cassini Resources  Ltd. (ASX: CZI; WKN: A1JNU6; ISIN: AU000000CZI9) auf JV-Basis mit OZ Minerals konsequent entwickelt. Ca. 13 km nordöstlich der bestehenden Ressource auf den Teilprojekten „Babel“ und „Nebo“ liegt das derzeit untersuchte „Succoth“-Projekt, welches bereits eine vermutete Ressource über 156 Mio. Tonnen mit 0,60% Kupfer besitzt.

Das aktuell laufende Bohrprogramm wurde angestrebt, um die Geologie der Faltungen auf diesem Gebiet besser für die Erstellung eines geologischen Planes interpretieren zu können.

Nun sind 3 Bohrresultate eingelangt, die die örtlichen Gegebenheiten mit insgesamt 1.883 Bohrmeter untersucht hatten. Und diese Resultate bestätigen erneut das Potential, das dieser Projektteil in sich birgt. Hier die Ergebnisse:

  • CZD0096: 76,3m mit 0,71% Cu und 0,17g/t PGE in 46,7m
  • CZD0097: 92,55m mit 0,75% Cu und 0,19g/t PGE in 271,45m
  • CZD0098: 141,3m mit 0,50% Cu und 0,11 g/t PGE in 431,5m

Ein Schnitt der Bohrlagen zeigt die Situation in die Tiefe.

Abb1: aktuelle Bohrresultate in weiß, Quelle: Cassini Resources

Nachfolgende Grafik veranschaulicht wo sich die Bohrlagen auf dem mineralisierten Trend befinden.

Abb2: Lagen auf dem Mineraltrend von Succoth, Quelle: Cassini Resources

Diese Bestätigungsbohrungen zeigen auch auf, dass das Projekt noch lange nicht ausreichend erforscht ist. Das Management hat daher beschlossen, mit einem weiteren und 2.000 Meter umfassenden Bohrprogramm das Gebiet detaillierter zu erkunden. Alle Kosten der Bohrungen werden laut JV-Vertrag vom Partner OZ-Minerals getragen und belasten das Budget von Cassini  Resources daher nicht.

Direktor Richard Bevan zu dem aktuellen Erfolgen: „Dies Resultate übertreffen unsere Erwartungen um ein Vielfaches. Sie unterstützen eine exzellente geologische Interpretation, die das Potential hat für eine ausgezeichnete Ressource auf „Succoth“. Vermutlich kann dieses Depot in Tagebauweise abgebaut werden und eine für Jahrzehnte dauernde Produktion am Projekt „West Musgrave“ sorgen. Daher schauen wir auch im Jahr 2019 gespannt auf die kommenden Bohrerfolge.“