Die Gesellschaft

Beginnend mit 2018 hat das Management das heute bestehende Projektportfolio mit teilweise riesigen Landmassen aufgebaut. Die Priorität lag auf Projekten, die nicht nur in bekannt ertragreichen Gebieten ansiedeln, sondern nachweislich Potential für wirtschaftliche Funde an Edelmetallen bzw. Kupfer aufweisen. Bei allen Projekten wurde eine 5-jährige Option auf den Erwerb von 100 % am Projekt vereinbart, sodass das Unternehmen nach Erfüllung der Optionsinhalte das alleinige Verfügungsrecht auf alle Projekte besitzen wird.

Finanzen

Auch wenn die laufenden Ausgaben und die aktuellen Explorationsaktivitäten finanziell gesichert waren, so hat das Management mit 8. Juni 2022 eine völlig überzeichnete Finanzierungsrunde abgeschlossen, die weitere ca. 4,69 Mio. CAD erbrachte und als finanzielles Polster für eine dynamische Fortsetzung der Explorationen dient. Mit mehr als 7 Mio. CAD ist man für die kommenden Aufgaben gut gerüstet.

Die Projekte

Nachfolgende Grafik zeigt eine grobe Übersicht der Projektlagen von Sitka Gold Corp.

Abb1: Die Projektlagen des Unternehmens, Quelle: Sitka Gold

Auch wenn das Goldprojekt „RC Gold“ im kanadischen Yukon und das Goldprojekt „Alpha Gold“ im US-Bundesstaat Nevada priorisiert werden, so finden auch auf den restlichen Projekten Explorationsarbeiten statt.

Gold Projekt RC Gold

Am 30. Juli 2019 unterzeichnete das Management die Erwerbsoption für das Projekt und bearbeitet aktuell eine Fläche von gewaltigen 376 km² im kanadischen Bundesgebiet Yukon. Der Standort im Zentralbereich des als ertragreich bekannten „Tombstone“-Goldgürtels ist, wie benachbarte Minen zeigen, optimal gewählt.

Abb2: Lageüberblick des RC Goldprojektes in Yukon, Quelle: Sitka Gold

Mit direkter Straßenanbindung und verfügbarem Wasser sehr gut erschlossen, befindet sich das Projekt nicht nur rd. 100 km östlich der Minenstadt Dawson, sondern mit den bereits entwickelten Projekten „Brewery Creek Mine“ von Golden Predator und „Eagle Gold“ von Victoria Gold in ähnlicher und daher gut vergleichbarer geologischer Lage.

Natürlich zeigt eine Projektgröße von 376 km² keine einheitliche Geologie, die Hauptformationen des Goldgürtels sind jedoch auch auf diesem Projekt nachweislich vorhanden.

Die hatte man bereits 2018, als Voruntersuchung für die Option, bei Feldarbeiten festgestellt, und dabei eine mineralisierte Zone von über zwei km Länge und 500 m Breite mit guten Metallgehalten gefunden.

Abb3: Goldsichtungen in Proben bei Feldarbeiten im Jahr 2018, Quelle: Sitka Gold

Auch wenn der Großteil des Projektes noch absolut unerforscht ist, so konzentrierte sich das Management in der Folge auf die vorhandenen Fundstellen. Mit 23 Bohrungen in den Jahren 2020 und 2021 wurde erstmals das Potential dieses Projektteils weiter aufgedeckt. Die wesentlichsten Vorkommensbereiche wurden „Saddle Zone“ und „Eiger Zone“ benannt.

Abb4: Die Hauptexplorationsgebiete am RC-Projekt, Quelle: Sitka Gold

Die Auswertungen der Bohrungen zeigten überzeugende Längen und Goldgehalte. Auch sind sie absolut mit den Qualitäten der Projekte von Golden Predator und Victoria Gold vergleichbar. Damit gelangte das Management zur Überzeugung, dass man auf der Spur eines umfangreichen und wirtschaftlichen Depots sei. Nachfolgend einige beispielhafte Bohrergebnisse:

  • 100,8 m mit 0,82 g Gold je Tonne, darin enthalten 2 m mit 16,1 g Gold je Tonne
  • 220,1 m mit 1,17 g Gold je Tonne, darin enthalten 50,5m mit 2,08 g Gold je Tonne
  • 139,1 m mit 0,61 g Gold je Tonne.

Solche Mengen- und Längenfunde bestehen auch bei den Projekten von Victoria Gold, die eine Ressource von 155 Mio. Tonnen mit 0,65 g Gold besitzen. Auch die „Fort Knox“- Mine von Kinross Gold besitzt 282 Mio. Tonnen mit 0,37 g Gold. Beide Unternehmen haben einen guten wirtschaftlichen Abbau bei Produktion bereits dokumentiert.

Ausgehend von den Erfolgen der bisherigen Bohrungen beschloss man im Management im Frühjahr 2022 eine weitere umfangreiche Bohrkampagne über 10.000 Bohrmeter. Diese soll auch die bei der vorigen Bohrkampagne neu entdeckte „Blackjack-Faltungszone“ als Erweiterung der „Saddle Zone“ erkunden.

Mit 9. Juni 2022 und 13. Juni 2022 langten bereits die ersten Bohrergebnisse von „Blackjack“ ein. Sie demonstrieren eindeutig die Mächtigkeit dieser neuen Zone, die bereits ab der Oberfläche beginnt.

  • 205,8 m mit 1,01 g Gold je Tonne, darin enthalten 91 m mit 1,61 g Gold
  • 107,5 m mit 1,44 g Gold je Tonne, darin enthalten 66 m mit 2,11 g Gold
  • 349 m mit 0,71 g Gold je Tonne, darin enthalten Abschnitte von 221m mit 1,01 g Gold, 48 m mit 1,63 g Gold und 2 m mit 15,15 g Gold – ein Riesenabschnitt von 19 m bis 368 m Tiefe.

Bereits die ersten vier Bohranalysen zeigen, dass Sitka Gold dabei ist, ein Multi-Millionen-Unzen-Golddepot zu entwickeln. Es wird interessant, welche Werte die weiteren Bohrkerne zeigen und welche geologischen Rückschlüsse das Geologenteam daraus ableitet. Es wird ein spannender Sommer für das Unternehmen, denn die Grenzen der Depotausdehnung sind noch nicht gefunden worden.

Alpha Gold Projekt

Rd. 2.400 ha umfasst das Projekt, das zentral im Bezirk Carlin des US-Bundesstaates Nevada im berühmten „Cortez Trend“ liegt. Das ist ein Trend, der mit den Minen „Pipeline“ (20 Mio. Unzen Gold), „Cortez Hills“ (15 Mio. Unzen Gold) und „Goldrush“ (15 Mio. Unzen Gold) zu den ertragreichsten Goldminen des Bundestaates zählt.

Abb5: Lage des Goldprojektes Alpha in Nevada, USA, Quelle: Sitka Gold

Das Projekt befindet sich ca. 135 km südwestlich der Stadt Elko. An den Highway 278 ist das Areal über eine 2 km lange Sandstraße angebunden und ganzjährig befahrbar.

Abb6: Detaillage und Umfang des Alpha-Projektes in Nevada, Quelle: Sitka Gold

Die geologischen Voraussetzungen entsprechen denen der anderen Minen auf diesem Trend, womit das Management davon ausging, auch am eigenen Projekt dementsprechende Werte bei der Exploration zu erzielen.

Im Juni 2020 führte Sitka Gold seine erste Bohrkampagne mit zwölf Bohrlöchern durch, die erwartungsgemäß in einer Tiefe von rd. 300 m die für die Region typische goldhaltige Formation antraf.

Längen von 1,53 m bis 15,24 m mit Goldgehalten von 0,46 g bis 1,24 g je Tonne in Tiefen zwischen 333 m und 347 m haben aufgezeigt, dass in der Faltungszone Goldvorkommen vorhanden sind, die Potential zeigen und exploriert werden müssen.

Für den Sommer 2022 hat das Management von Sitka Gold ein rd. 1.500 m umfassendes Bohrprogramm geplant, das den Verlauf der Goldformation näher erforschen soll. Auch von diesem Projekt wird es im Jahr 2022 eine Reihe von Nachrichten bezüglich der Bohrkernauswertung geben.

Goldprojekt Burro Creek

Auf 287 ha Fläche im südöstlichen Bezirks Mohave des Bundesstaates Arizona (USA) exploriert Sitka Gold ein bereits von den Voreigentümern teilexploriertes Projekt mit historischer Ressource.

Abb7: Großlage des Projektes Burro Creek in Arizona (USA), Quelle: Sitka Gold

Das Areal befindet sich rd. 105 km südöstlich der Stadt Kingman, rd. 265 km südöstlich von Las Vegas und rd. 200 km nordöstlich von Phoenix. An den Highway 93 ist die Liegenschaft über eine 1,6 km lange Sandstraße angebunden. Die Präsenz vieler Minengesellschaften bringt auch eine gute Energieversorgung mit sich. Die Wasserrechte für die Exploration und auch für eine künftige Produktion hat sich Sitka Gold gesichert, wodurch die Basis für weitere Explorationstätigkeiten gelegt ist.

Das Projekt kann historisch über 200 Jahre nachverfolgt werden, wurde von Voreigentümern in den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts bearbeitet und für eine genehmigte Produktion vorbereitet. Der Goldpreisverfall beendete die weitere Betreibung des Projektes. Erst 2008 startete ein weiterer Vorbesitzer die Exploration erneut und konnte im Jahr 2011 eine aussagekräftige Ressource erstellen lassen.

Abb8: historische Ressource aus 2011, Quelle: Sitka Gold

Gold- und Silbervenen sind bisher über rd. 2,5 km Länge bekannt, jedoch erst zu rd. 5 % systematisch erforscht worden.

Abb9: Mineralkorridor hügeligen Gelände des Projektes, Quelle: Sitka Gold

Die epithermalen Venenstrukturen mit Breiten von bis zu 40 m, beginnen an der Oberfläche, zeigen nur geringe Sulfidisierungen auf und könnten im Tagebau abgebaut werden. Auch zeigen sich innerhalb der Venenstrukturen hochgradige Abschnitte mit s.g. „Bonanzagraden“ von beispielsweise 1,04 m mit 31,8 g Gold und 759 g Silber je Tonne.

Jedoch sind dies bislang nur erste Erkenntnisse von Geologenseite, die den Ergebnissen des 1.000m Bohrprogrammes aus dem Jahr 2020 entstammen. Doch bereits bei diesem Bohrprogramm konnte eine wesentliche Erweiterung des historischen Ressourcenareals um rd. 1 km Richtung Süden festgestellt werden, die es nun in weiterer Folge zu erforschen gilt.

Für das Jahr 2022 ist daher eine weitere Bohrkampagne geplant, die die neuentdeckte Ausdehnung des Venensystems Richtung Süden genauer unter die Lupe nehmen soll. Aktuell ist das Ansuchen für die Bohrgenehmigung bei den Behörden aufliegend. Der Bohrstart wird vom Unternehmen nach Einlangen der Genehmigung bekannt gegeben. Man darf daher auch von diesem Projekt im Jahr 2022 wegweisende Nachrichten erwarten.

OGI Gold-Silber-Zink-Projekt

Nordwestlich des „RC“-Projektes im kanadischen Yukon befindet sich das im August 2020 übernommene Projekt. Es befindet sich nur rd. 1 km nordwestlich der „Brewery Creek Mine“ von Golden Predator.

Abb10: Lage des Projektes OGI im kanadischen Yukon, Quelle: Sitka Gold

Das aus 99 Claims bestehende Projekt ist über existierende Straßen leicht erreichbar. Energie und Mineninfrastruktur ist in nahem Umfeld vorhanden. Die Stadt Dawson mit all ihren Versorgungsmöglichkeiten ist in nur ca. 50 km erreichbar.

Auch dieses Projekt ist nicht mehr gänzlich jungfräulich. Voreigentümer haben bis 1997 durch Bodenproben, geomagnetische und geophysikalische Untersuchungen Goldanomalien auf einer Fläche von rd. 3,0 km x 1,0 km festgestellt. Weitere Untersuchungen in den Jahren 2011 bis 2017 bestätigten bei Bodenproben die Existenz von Goldvorkommen, aber auch Silber- und Zinkvorkommen mit vielversprechenden Gehalten.

Das Management hatte bereits für im Herbst 2020 eine erste eigene Bohrkampagne mit vier Löchern durchgeführt, die die Existenz von Vorkommen an Silber und Zink bestätigt haben, jedoch danach keine weiteren Arbeiten am Projekt verrichtet. Die Prioritäten liegen derzeit auf den anderen Projekten des Unternehmens.

Für das Jahr 2022 sind keine weiteren Aktivitäten auf diesem Projekt geplant und daher auch keine wesentlichen Nachrichten zu erwarten.

Projekt Coppermine River

Über die Arctic Copper Corp, eine 100%ige Tochter von Sitka Gold, wird in Nunavut, der nördlichen Provinz Kanadas, eine Projektfläche von riesigen 50.500 ha nahe der Stadt Kugluktuk bearbeitet. Die nahe Nordwestpassage bietet sich für einen Schiffstransfer für künftige Produktionsgüter an.

Abb12: Lageübersicht des Projektes Coppermine River, Quelle: Sitka Gold

Die riesige Landmasse beherbergt in vulkanischen und Sedimentschichten ausgedehnte hochgradige Kupfervorkommen. Dies wurde durch Bodenproben, die in mehreren Fällen neben guten Silbergraden hochgradige Kupferanteile von bis zu über 41 % Kupfer je Tonne enthielten, bestätigt. Die Mineralisierung konnte bislang über eine Strecke von rd. 2 km verfolgt werden, ist aber nur ein erster Ansatz.

Das gesamte Areal, das aussichtsreiche geologische Formationen besitzt, ist jedoch noch weitgehend unerforscht und benötigt noch wesentliche Explorationen um das Potential darstellen zu können.

Ein erstes Bohrprogramm, das noch im Jahr 2022 gestartet werden soll, ist in Vorbereitung. Aktuell liegt der Antrag auf Bohrgenehmigung noch bei den zuständigen Behörden. Man darf aber damit rechnen, dass die Bohrungen unmittelbar nach Einlangen der Genehmigung gestartet werden. Damit können auch von diesem Projekt im Jahr 2022 informative Nachrichten erwartet werden.

Aktivitätsübersicht für das Jahr 2022

Für das aktuelle Jahr hat das Management einen straffen und inhaltsreichen Plan zu seinen Projekten angesetzt.

  • Die Bohraktivitäten über 10.000 m am „RC“-Projekt sind im vollen Gange und werden demnächst abgeschlossen sein. Die Bohrergebnisse werden neue Informationen zur Entwicklung des Projekts bieten und, sofern positiv, das Projektpotential bereits besser erkennen lassen.
  • Für das „Alpha“ Goldprojekt in Nevada soll der Start des Bohrprogramms über rd. 1.500 m in Kürze erfolgen. Dies wird das Projekt konkretisieren und die Folgeaktivitäten definieren lassen.
  • Für „Burro Creek“ im amerikanischen Arizona wird die Genehmigung für ein Bohrprogramm erwartet, womit auch bei diesem Projekt wesentliche Informationen über das mögliche Potential im 2. Halbjahr 2022 zu erwarten sind.
  • Eine Bohrgenehmigung wird in Kürze auch für das Kupfer- Silberprojekt „Coppermine River“ in Nunavut erwartet. Die Auswertungen der Bohrkerne werden einen ersten Eindruck über die Zukunft dieses Projektes geben.
  • In Summe wird das kommende Halbjahr einen spannenden Mix der Aktivitäten auf den Projekten an die Aktionäre vermitteln, die richtungsweisend für Projekte und Unternehmen sein könnten.

Das Management

Corwin (Cor) Coe, CEO

Mit über 35 Jahren Erfahrung, vornehmlich in Arizona, Nevada und Yukon, ist er fachlich prädestiniert für die Leitung von Sitka Gold. Schon alleine dadurch, dass er in der Vergangenheit zwei Minen in die Produktion geführt hat. Als professioneller Geologe, Mineningenieur und Gemmologe hat er auch den wissenschaftlichen Background dazu.

Donald Penner, Präsident

Auch er ist mit über 40 Jahren Erfahrung ein gestandener und profilierter Geologe. Im Laufe seiner langen Karriere sammelte er ausreichende Erfahrungen auf allen Level der Projektentwicklung. Von der grünen Wiese bis hin zu Wirtschaftlichkeitsstudien bei Projekten in Kanada, USA, Afrika, Südamerika und Europa hatte er wesentliche Führungsrollen bei den unterschiedlichsten Gesellschaften inne. Von 1990 an unterhielt er 30 Jahre lang eine eigene geologische Consultingfirma.

Scott Price, Vizepräsident Exploration

Auf mehr als 25 Jahre Karriere bei Majors und Juniorexplorer, speziell bei Goldprojekten, blickt er als promovierter Geologe zurück. Geologische Expertise besitzt er speziell in Nevada, aber auch in Alaska. Bereits im Jahr 2008 startete er als geologischer Konsulent bei der Exploration von „early stage“-Projekten in Nevada. Seine Expertenschaft bringt er derzeit vollumfänglich bei Sitka Gold ein.

Stephen Pearce, Direktor

Als Rechtsanwalt ist er spezialisiert auf Gesellschaftsrecht und Sicherheit mit Expertenwissen über Finanzierungen. Diese Expertenschaft hat er sich in der Vergangenheit bereits bei etlichen Bergbaugesellschaften erworben und beschäftigt sich neben Sitka Gold zusätzlich als Präsident einer Anwaltsvereinigung in Kanada.

Peter Maclean, Direktor

Als promovierter Wirtschaftsexperte war er bereits als Direktor oder Manager bei unterschiedlichen börsengelisteten Unternehmen tätig, bei denen er eine wesentliche Rolle bei Beschaffungen von über 100 Mio. CAD spielte.

Ryan Coe, Direktor

Über 20 Jahre an Erfahrungen bei Rohstoffexploration prägen sein Profil. In seiner Karriere war er nicht nur Gründer und Präsident von Fox Exploration Ltd, sondern leitete auch viele Explorationsprojekte, beginnend bei der Akquisition bis hin zum Bohrstadium.

Greg Dawson, Direktor

Ein Geologe und promovierter Geowissenschaftler mit über 30 Jahren Erfahrung bei einer Reihe von Unternehmen in Zentralasien und Südamerika, dies bei so namhaften Gesellschaften wie Copper Ridge und Teck Explorations.

Mike Burke, Direktor

Auf mehr als 35 Jahre Erfahrung kann er als Geologe zurückgreifen. Eine Expertenschaft, die er sich überwiegend im kanadischen Yukon erworben hat. Sein informatives Wissen über Yukon stellte er auch Investmentbankern, institutionellen Inverstoren und Minenanalysten zur Verfügung. Bis vor Kurzem war er Chefgeologe bei Golden Predator und Senior Operationsmanager bei Ensero Solutions, einer Technik- und Umweltfirma.

Fazit

Mit einer langjährig erfahrenen Mannschaft hat sich Sitka Gold in den letzten vier Jahren ein exzellentes und aussichtsreiches Projektportfolio mit teils riesigen Landmassen aufgebaut.

Auch wenn sich die Projekte noch im Frühstadium ihrer Entwicklung befinden, so hat sich durch die Ansiedelung in namhaften Minenbezirken bereits durch die bisherigen Explorationen gezeigt, dass das Management eine optimale Auswahl getroffen hat. Die Voraussetzungen für Erfolge bei den kommenden Explorationsarbeiten kann man als gegeben ansehen, wenngleich bei allen Projekten die Geschichte erst geschrieben wird.

Die rechtzeitige Beschaffung von Kapital für ein aktives und konzentriertes Voranschreiten bei der Entwicklung zeigt nicht nur die Umsichtigkeit des Managements, sondern gibt auch überwiegend Sicherheit für die Umsetzung der straffen und umfangreichen Planung für das Jahr 2022.

Blickt man zusammenfassend auf den Aufbau des Projektportfolios, die bisher erfolgten Arbeiten und die aktive Planung für das laufende Jahr, so kann man dem Management einen dynamischen Führungsstil attestieren. Dieser sollte für das Jahr 2022 wesentliche Fortschritte bei der Projekt- und Unternehmensentwicklung erkennen lassen, die bei fortgesetztem Erfolg auch eine positive Neubewertung des Unternehmens bringen könnte.

Für mittel- und längerfristig orientierte Investoren stellt sich Sitka Gold bereits heute als eine vielversprechende Anlagechance für die Zukunft dar.