Hochgradiges Eisenerz könnte auf einen Preis von über 100 USD pro Tonne ansteigen. China verschärft zunehmend seine Umweltschutzaktivitäten und schränkt dadurch die Industrie-Aktivitäten ein. Dies führt vor allem vor allem in Asien dazu, dass vermehrt hochqualitatives Rohstoff-Material gekauft wird.

Der Preis für hochqualitatives Erz mit einem Eisenanteil von mehr als 65% stieg und steigt seit März 2018 deutlich an. Letzte Woche musste dafür 91 USD pro Tonne bezahlt werden. Im Gegensatz dazu fielen die Preise für minderwertigeres Eisenerz um 14%.

Experten sind sich uneinig

Der Vizepräsident Paul Gray von Wood Mackenzie Ltd. äußerte sich folgendermaßen: „Kurzfristige Preissteigerungen wie diese sind als Reaktion auf die Produktionseinschränkungen in China und die dortige Richtlinienänderungen weiterhin möglich“. Er glaubt, dass die 100 USD Marke pro Tonne überschritten werden kann. Allerdings bezweifelt Gray, dass hochgradiges Eisenerz langfristig im dreistelligen Bereich handeln wird. Aber die Volatilität bleibe hoch, so Gray.

Der Markt ist charakterisiert durch eine ungewöhnlich hohe Fördermenge – die weltweiten Eisenerz-Verschiffungen sind aktuell höher als 1,6 Mrd. Tonnen pro Jahr. Die anhaltende Nachfrage nach Qualität sollte den Top Minenunternehmen wie Rio Tinto Group, BHP Billiton Ltd. aber auch Brasiliens Vale SA helfen.

Der Eisenerz Spezialist Philip Kirchlechner sagt: „Es gibt strukturelle Veränderungen und generell wird höher gradiges Erz favorisiert.“ Er glaubt sogar, dass die Preise noch weiter ansteigen könnten. Einen Preisrückgang von Eisenzerz schließt er aus.

Australien Top-Produzent

Australien ist weltweit der Top Eisenerz Produzent. Anfang des Monats hat sich das Staatsministerium für Industrie, Innovation & Wissenschaft zu den Eisenerzpreisen geäußert und glaubt, dass die Aufschläge für hochgradiges Erz zurückgehen könnten. China könnte wieder mehr Stahl produzieren. Allerdings glaubt man nicht an einen Rückgang auf historische Niveaus. S&P Global Ratings veröffentlichte einen ähnlichen Kommentar.

Und die Citigroup Corp. glaubt, dass durchschnittliches Eisenerz im vierten Quartal diesen Jahres wieder auf über 70 USD pro Tonne ansteigen sollte.

Andererseits gibt es auch Experten, die nicht an Preissteigerungen glauben; so die CRU Gruppe. Hier ist man von einem höheren Angebot von hochgradigem Eisenerz überzeugt. Vale sollte die Produktion im Amazonasgebiet deutlich erhöhen. Und auch China sei im Vergleich zum letzten Jahr besser vorbereitet.

CRU´s Erik Hedborg sagt: „Die Preise für hochgradiges Eisenerz werden durch chinesische Stahlhersteller bestimmt, wie auch die Preise für Kokskohle. Wir glauben, dass beide Preise fallen werden. Es wird zunehmend mehr hochgradiges Eisenzerz zur Verfügung stehen.”

Kanada sollte seine Produktion deutlich ankurbeln. Auch wenn in Zukunft keine Höchstpreise bezahlt werden sollten, die Uneinigkeit der Experten spricht für hohe Preisschwankungen bei Eisenzerz.

Teilen Sie diesen Beitrag...
Share on Facebook
Facebook
0Share on Google+
Google+
0Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Share on Xing
Xing