Die Befürchtungen vieler Analysten in Bezug auf die Wertentwicklung von Nickel traten ein. Mit einem Preis von 8800 USD pro Tonne befindet sich Nickel aktuell in der Nähe eines ein Jahres Tiefpunkts und viele Experten sehen aktuell keine Anzeichen auf eine Trendwende.

Nickel wird hauptsächlich als günstigere Alternative zu veredeltem Metall zur Verhärtung von Stahl verwendet. Gerade in den letzten Wochen wurde die Nickelproduktion in Indonesien und auf den Philippinen massiv hochgefahren. Einerseits hat Indonesien einen bestehenden Bann auf Nickelexporte aufgehoben und andererseits hat die philippinische Umweltministerin Regina Lopez ihr Mandat verloren. Beides führte zu Wiederbelebung der Nickelproduktion in den Ländern.

Dieses Zusatzangebot kommt zu einem Zeitpunkt, wo die Nachfrage nach Nickel relativ gering und die Lager gefüllt sind. Das Beratungsunternehmen Wood Mackenzie schätzt, dass aktuell die Hälfte der Nickelindustrie mit Verlusten arbeitet. Hohe Kosten werden vor allem in Minen in der Dominikanischen Republik, Griechenland, Kuba, Westaustralien und Neukaledonien generiert.

Die Folge: Nickel Produzenten werden gezwungen, massive Kostensenkungsmaßnahmen durchzuführen oder sogar Minen zu schließen, um wieder kostendeckend arbeiten zu können. Das brasilianische Minenunternehmen Vale hat bereits angekündigt, noch dieses Jahr zwei kostenintensive Minen in Kanada zu schließen. Und auch in Neukaledonien, wo drei der zehn größten Nickelprojekte zu finden sind, könnten einige Minen geschlossen werden, so Experten. In Australien gehen Analysten davon aus, dass einige Minen zu einem früheren Zeitpunkt als ursprünglich geplant die Produktion und Förderung einstellen. Allerdings wird Nickel oft nur als Beiprodukt gefördert und somit ist bei vielen Minen eine Schließung ausgeschlossen und warten auf bessere Zeiten angesagt.

Unseren jüngst vorgestellten und nach wie vor aussichtsreichen Nickel-Explorer Cassini Resources (ASX: CZI; WKN: A1JNU6; ISIN: AU000000CZI9) dürften die aktuellen Tendenzen weniger tangieren, da die Nickelgrade im unternehmenseigenen West Musgrave-Projekt Spitzenwerte verzeichnen und die weiteren Entwicklungskosten auf den australischen Bergbaukonzern OZ Minerals abgewälzt werden. Mit einer Realisierungsentscheidung ist im Herbst 2017 zu rechnen. Bis dahin wird Cassini die Projektkoordinaten für West Musgrave in Ruhe weiter konkretisieren und optimieren. Lesen Sie dazu bitte auch unsere Unternehmensvorstellung Cassini Resources unter: http://www.miningscout.de/unternehmensprofile/cassini-resources-ltd/updates/unentdeckter-nickel-explorer-mit-top-projekt-und-chancenreichem-joint-venture/.