Chile könnte längerfristig der größte Produzent von Lithium werden

Chile könnte längerfristig der größte Produzent von Lithium werden

Chiles staatliches Bergbauunternehmen Codelco – weltweit bereits der größte Kupferproduzent – plant in den boomenden Lithiummarkt einzusteigen. Kürzlich hat das Unternehmen die Tochter Salar de Maricunga S.A. gegründet.

Ziel ist es, die Genehmigung zur Suche und Förderung von Lithium zu beschleunigen. Zudem soll es ausländischen Unternehmen ermöglicht werden, in dem Land zu Lithium zu fördern.

Chile ist nach Australien bereits der zweitgrößte Produzent von Lithium und hat die geringsten Förderkosten. Mit den neusten Anstrengungen könnte das lateinamerikanische Land längerfristig zum weltweit größten Lithiumproduzenten aufsteigen, besitzt es doch die größten Lithiumreserven.

Lithiumproduzenten nach Regionen (2016)

Kosten Lithiumproduzenten

Quelle: Statista

Die sechs Länder mit den größten Lithiumvorkommen

1. Chile – 7,5 Mio. Tonnen

Salar de Atacama im Norden des Landes verfügt über circa 30% des weltweiten Lithium Vorkommens

2. China – 3,2 Mio. Tonnen

Das Lithium Vorkommen befindet sich hauptsächlich in der politischen Krisenregion Tibet.

3. Argentinien – 2 Mio. Tonnen

Die Lagerstätte von Lithium ist in der Salar de Hombre Muerto, im Norden des Landes.

4. Australien – 1,5 Mio. Tonnen

Kerngebiet für Lithium ist im Bundesstaat Western Australia

5. Portugal – 60 000 Tonnen

Portugal ist der führende Lithium Produzent in Europa.

6. Brasilien – 48 000 Tonnen

Mit unserem kostenlosen Newsletter bleiben Sie stets zu interessanten Rohstoffthemen und Minenfirmen auf dem neuesten Stand. Verpassen Sie keine Marktkommentare und Hintergrundberichte zu spannenden Metallen mehr.

Mit dem Absenden bestätigen Sie, dass Sie unseren Disclaimer / AGB, unsere Datenschutzerklärung und Informationsvertragsbedingungen gelesen haben und akzeptieren.
Sie haben es fast geschafft!

Öffnen Sie Ihr Email Programm (eventuell den Spam Ordner prüfen) und klicken Sie in der Email mit dem Betreff: "Miningscout: Bitte Anmeldung bestätigen" auf den Bestätigungslink.

Fügen Sie info@miningscout.de als Kontakt in Ihrem Email-Programm hinzu, damit unser Newsletter nicht aus Versehen als Spam markiert wird.