Zu diesem Schluss kommt man nicht direkt, sondern nur wenn man die Zusammenhänge zwischen Großbritannien und Australien näher betrachtet. Und im Speziellen die Währungen.

Bis zum BREXIT war das britische Pfund im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung der Nation stark überbewertet. Das hat sich zwar nun kurzfristig durch das Ergebnis des Referendums leicht verbessert, aber auch nicht mehr. Doch gehen wir noch einen Schritt zurück. Jeder weiß, dass ein Land bei zunehmender Verschuldung und schwächelnder Wirtschaft nur zwei Möglichkeiten hat, dies zu regulieren. Entweder man baut Schulden ab oder man druckt viel neues Geld. Beispiele dazu sind ja in der EU, Japan und den USA direkt vor unseren Augen. Aber auch die „Erfolge“, die diese Art von Finanzpolitik bislang erzielt hat.

Das Defizit des britischen Haushaltes, die drastische Verringerung des Volksvermögens in den letzten Jahren und die nun durch den BREXIT ausgelösten aufkommenden Probleme des Königreiches werden das britische Pfund weiter in die Abwertung treiben. Eine weitere Verschuldung und Gelddrucken erscheint aus heutiger Sicht unausweichlich. Ein Umstand, der auch Auswirkungen auf den australischen Dollar haben wird, denn diese beiden Währungen sind in ihrer Tendenz parallel laufend. Steigt das britische Pfund, so steigt auch der australische Dollar. Und natürlich auch umgekehrt. Dies kann man über einen langen Zeitraum an der Währungsbörse Forex nachverfolgen. Beide Währungen besitzen in etwa die gleiche Dynamik in ihren Trends.

Doch was hat dies alles mit den australischen Goldminenaktien zu tun?

Der Schluss liegt nahe. Entwickelt sich das britische Pfund aus der ohnehin überteuerten Phase durch den BREXIT in tiefere Regionen, so folgt ihm der australische Dollar. Somit fällt der „Känguru“-Dollar auch in seinem Verhältnis zum amerikanischen Dollar. Wodurch auf Basis australischer Dollar der Goldpreis steigt, denn Maßstab für den Wert der Unze ist immer noch der amerikanische Dollar.

Man braucht jetzt noch gar nicht steigende Goldkurse implementieren, alleine die Richtung der beiden Währungspaare britisches Pfund und australischer Dollar sorgen schon für steigende Goldkurse in Australien. Das sieht man zum Beispiel auch an der heutigen Goldpreisentwicklung sehr deutlich. Aktuell hat heute der Goldkurs in Australien um über 7% und knapp AUD 120,- je Unze zugelegt. Ein gutes Stück mehr als der Goldpreisanstieg in den USA oder Europa.

Wenn daher in Australien die Goldkurse steigen, werden die Gewinnspannen der Goldproduzenten höher. Logisch, oder? Verdienen die Goldproduzenten besser, so steigen auch deren Aktien an der Börse. Und dass der vorhandenen und weiter absehbaren Problematik im Königreich eine Trendumkehr eintritt ist eher nicht zu erwarten. Folglich werden die australischen Goldminenaktien eher langfristig von diesem Trend profitieren können. Für einen vorausschauenden Investor ein Grundmehr die australischen Goldminenaktien verstärkt in den Fokus zu nehmen.