Rund 90% der weltweit produzierten Seltenen Erden stammen aus China und die Volksrepublik selbst verbraucht rund 70% der eigentlich gar nicht so seltenen Metalle, die vor allem in Hightech-Produkten zum Einsatz kommen. Nach einer Entscheidung der Welthandelsorganisation (WTO) hat China sein altes Exportquotensystem abgeschafft und sich stattdessen darauf konzentriert, das Angebot aus dem eigenen Land zu kontrollieren.

Nach der Liberalisierung des Exportsystems sind die offiziellen Lieferungen stark angestiegen, die Versuche, den illegalen Abbau und Schmuggel zu begrenzen aber größtenteils erfolglos geblieben. Der Schwarzmarkt für die so genannten REE (Rare Earth Elements) wird auf bis zu 40.000 Tonnen geschätzt – bei einem Gesamtangebot von unter 200.000 Tonnen.

Pekings neuester Plan zur Überholung der Branche, damit will man nicht nur den seit 2011 anhaltenden Preisverfall dämpfen, sondern auch die negativen Einflüsse der REE-Produktion auf die Umwelt reduzieren, konzentriert sich auf Konsolidierung und Integration.

Die stark fragmentierte Industrie wird unter dem Dach von sechs Großorganisationen zusammengefasst, die von der China North Rare Earth Group geführt werden. Die in der Inneren Mongolei ansässige Gesellschaft betreibt die Eisenerzmine Bayan Obo und produzierte vor der Preisexplosion 2010, nachdem Peking die Exportquoten senkte, mehr als die Hälfte der Seltenen Erden weltweit als Beiproduktion.

Abgesehen von der Zusammenlegung des Minenausstoßes werden China North Rare Earth und die fünf anderen Gesellschaften vertikal integriert, um dabei zu helfen, die zum Großteil technisch wenig fortgeschrittene Separations- und Affinerieindustrie des Landes zu modernisieren. Chen Zhanheng von der chinesischen Rare Earth Industry Association wird von InvestorIntel mit der Aussage zitiert, dass der Konsolidierungsprozess, der Ende des Jahres abgeschlossen sein soll, helfen sollte, die Preise zu stabilisieren, während gleichzeitig mit einem deutlichen Anstieg der Nachfrage zu rechnen sei.

Wie Chen erklärte, werde davon ausgegangen, dass die Nachfrage nach Seltene Erden in China in den kommenden Jahren stetig wachsen wird. Der Verbrauch dieses Jahres soll um fast 8,3% auf 97.700 Tonnen steigen und 2020 fast 150.000 Tonnen erreichen. Das wäre gegenüber den 90.000 Tonnen aus dem Jahr 2014 ein Plus von 50%.

Der von der Rare Earth Industry Association erstellte Preisindex zeigte Ende September erste zaghafte Zeichen einer Bodenbildung und wie Chen anmerkte, dürfte das Abwärtspotenzial nach dem jahrelangen Preisrückgang begrenzt sein.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.