Kolumne von Björn Junker

Nettogoldimporte nach China mehr als verdoppelt: Chinesische Liebesaffäre mit westlichem Gold hält an

Laut neuesten Daten von Bloomberg, die auf den Informationen der Zollbehörden von Hong Kong basieren, sind die Nettogoldimporte nach China im ersten Halbjahr 2013 auf 493 Tonnen des gelben Metalls gestiegen und haben sich damit mehr als verdoppelt. Im gleichen Zeitraum 2012 führte die Volksrepublik 239 Tonnen Gold ein.

Die China Gold Association erklärte zudem, dass der Goldkonsum in China in den ersten sechs Monaten dieses Jahres um 54% auf 706,36 Tonnen stieg. Bloomberg meldete darüber hinaus, dass Übernahmen und Assetkäufe chinesischer Goldminengesellschaften dieses Jahr ein Rekordvolumen von 2,24 Mrd. Dollar erreichten. Damit ist der Rekord des vergangenen Jahres von 1,96 Mrd. Dollar eingestellt.

Goldlagerstätten in China machen weniger als 5% der gesamten Vorkommen weltweit aus und können die steigende Nachfrage der Konsumenten nicht abdecken, sodass die chinesischen Produzenten aggressiv Goldgesellschaften und Minen aufkaufen.

Und China verfügt über umfangreiche Währungsreserven, die es dafür nutzen kann. Laut Bloomberg überstiegen Chinas Reserven – Ende 2012 machten sie 30,2% der Währungsreserven weltweit aus – Ende des vergangenen Jahres den Wert aller offiziellen Goldbestände im Januar 2004 und erreichten 3,3 Billionen Dollar. Zwei Drittel der chinesischen Assets sind dabei in US-Dollar. Das ist eine Menge Geld, dass für den Erwerb physischer Assets genutzt werden kann – und das wird es auch.

Der World Gold Council (WGC) schätzt, dass die chinesische Verbrauchernachfrage nach Gold dieses Jahr 900 Tonnen übersteigen könnte. Der bisherige Nachfragerekord lag 2011 bei 778,6 Tonnen des gelben Metalls. Einen großen Teil des zwanzigsten Jahrhunderts über war Goldbesitz in China verborten, sodass das Land nun gegenüber den durchschnittlichen indischen Importen von 963 Tonnen Gold aufholt. 2013 könnte zu dem Jahr werden, in dem China zum ersten Mal mehr Gold einführt als Indien.

Im zweiten Quartal 2013 stieg zwar die Verbrauchernachfrage in Indien um 71%, das Land war 2012 der größte Goldkäufer weltweit, doch legte die chinesische Goldnachfrage im gleichen Zeitraum um 87% zu.

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.

Mit unserem kostenlosen Newsletter bleiben Sie stets zu interessanten Rohstoffthemen und Minenfirmen auf dem neuesten Stand. Verpassen Sie keine Marktkommentare und Hintergrundberichte zu spannenden Metallen mehr.

Mit dem Absenden bestätigen Sie, dass Sie unseren Disclaimer / AGB, unsere Datenschutzerklärung und Informationsvertragsbedingungen gelesen haben und akzeptieren.
Sie haben es fast geschafft!

Öffnen Sie Ihr Email Programm (eventuell den Spam Ordner prüfen) und klicken Sie in der Email mit dem Betreff: "Miningscout: Bitte Anmeldung bestätigen" auf den Bestätigungslink.

Fügen Sie info@miningscout.de als Kontakt in Ihrem Email-Programm hinzu, damit unser Newsletter nicht aus Versehen als Spam markiert wird.