Ausländische Investoren spielen nach wie vor eine wichtige Rolle für das Wachstum der tansanischen Bergbauindustrie. Die Investitionen sollen voraussichtlich von 640 Millionen USD im Jahr 2010 auf 1,28 Milliarden USD bis zum Jahr 2015 verdoppelt werden. AllAfrica.com berichtet, dass eine Studie von Business Monitor International (BMI), die von der in Kampala ansässigen East African Business Week zur Verfügung gestellt wurde, ein durchschnittliches jährliches Wachstum von 7,7% zwischen 2011 und 2015 in dieser Branche prognostiziert.

In Tansanias Boden schlummern bedeutende Vorkommen von Kohle, Kobalt, Kupfer, Diamanten, Gold, Nickel, Silber und Uran. Das Land ist nach Südafrika, Ghana und Mali der 4. größte Goldproduzent in Afrika. Die Produktion von Gold liegt derzeit bei rund 40tpa, Kupfer bei 2.980 tpa, Silber bei 10tpa und Diamanten bei 112.670 Karat.

Der Bergbausektor trägt 3,0% zum gesamt BIP jedes Jahres bei. Aber dies könnte in den nächsten Jahren erheblich ansteigen, wenn sich die Prognose von BMI, mit einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum der Branche, als richtig erweist.

Zu den größten ausländische Bergbauinvestoren in Tansania gehören African Barrick Gold und AngloGold Ashanti. Allerdings hatte African Barrick Gold bereits angekündigt, dass sie den Betrieb und die Förderung in der Tulawaka Mine einstellen werden. Die Goldreserve konnte nicht mehr wirtschaftlich abgebaut werden.

Die wichtigsten Teile der aktuellen Gesetzgebung für die Bergbauindustrie berufen sich auf die Gesetze der Mineral Policy von 1997, dem Mineral Act aus 1998 und dem Mineral Act aus 2010.

Allerdings liegt der Fokus des tansanischen Bergbaus auch auf Nickel, Kohle und Uran. Besonders bei der Kohleförderung möchte das Land weiter voran schreiten. Man möchte eigene Kohlekraftwerke zur Stromerzeugung beliefern, aber auch die Kohle nach Indien und China exportieren.