Während der Goldpreis fällt, steigt die Nachfrage nach physischem Gold in Form von Barren und Münzen massiv an. Die Folge sind deutliche Preisaufschläge. Die Entwicklung der physischen Goldnachfrage und des Goldpreises passen nicht zusammen. Während der Feinunzenpreis in den vergangenen Tagen wieder deutliche Abschläge verzeichnet hat, sind die Aufschläge für Goldbarren in Asien auf Rekordniveau gestiegen. In Hong Kong müssen Goldkäufer rund 5 Dollar Preisaufschlag je Feinunze hinnehmen, wenn sie Goldbarren erwerben wollen.

Der Hintergrund ist der überaus schwache Nachschub des Edelmetalls in physischer Form, der zugleich auf eine hohe Nachfrage trifft, insbesondere aus China, geschuldet. Man habe schlicht nicht genügend Gold vorrätig, um die Nachfrage aus China zu befriedigen, heißt es bei Händlern in den asiatischen Finanzmetropolen. Die hohen Preisaufschläge dürften allerdings dafür sorgen, dass Handelshäuser verstärkt Gold nach Hong Kong & Co. exportieren dürften.

Die Nachrichten aus Asien passen in das Bild, was sich zuletzt bereits aus Nordamerika andeutete. Die Nachfrage nach Goldmünzen konnte von der US-Münzprägeanstalt U.S. Mint nicht mehr befriedigt werden, sodass der Verkauf der Goldmünze American Eagle eingestellt werden musste. Die Verkaufszahlen für die Edelmetallmünzen sind auf Rekordkurs und so hoch wie seit dem Jahr 2009 nicht mehr.

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichtedienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST MediaGmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweiligeUnternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.