Die Goldbefürworter scheinen wieder an Kraft zu gewinnen. Eine jüngst unter Analysten durchgeführte Befragung ergab, dass eine Mehrheit der Ansicht ist, dass Gold nun wieder stetig steigen wird. Zuletzt haben auch die Experten von 24hgold.com eine bullishe Prognose herausgegeben. Sie glauben, dass Gold Ende dieses Jahres bei rund 1.880 USD pro Unze stehen wird. Auf diesem Niveau, so die Experten weiter, würde der Goldpreis nur knapp unter dem Allzeithoch aus dem vergangen Jahr ins Jahr 2014 starten. Dafür führt 24hgold.com fünf Gründe an.

1. Das rasante Wachstum der Geldmenge. Die USA, Europa und China und ein Großteil der entwickelten Welt, so die Experten, drucken wesentlich schneller neues Geld als neues Gold abgebaut oder entdeckt werde. Diese Situation sei immer positiv für den Goldpreis.

2. Die anhaltend hohe Nachfrage nach Gold. Während die Zentralbanken weiter Geld drucken, kaufen Einzelpersonen immer weiter Gold, so die Experten. Insbesondere in den zwei bevölkerungsreichsten Ländern der Erde China und Indien, die 2002 für rund 23% der weltweiten Goldnachfrage verantwortlich zeichneten. Heute, erklärt 24hgold.com weiter, machen allein diese beiden Nationen mit 47% fast die Hälfte der Goldnachfrage aus. Gleichzeitig seien weniger als 2% aller Investmentfonds in Gold investiert. Das sehe nicht nach einer Blase beim Goldpreis aus.

3. Selbst die Notenbanken haben begonnen zu kaufen. Insbesondere in Russland und China sowie in den Emerging Markets kaufen und horten die Zentralbanken nach Ansicht von 24hgold.com Gold auf Rekordniveau. Die Experten glauben, dass China seine Goldkäufe von Jahr zu Jahr drastisch ausweiten wird, um genug Gold zu erwerben, um den Yuan zu mindestens 25 bis 50% mit Gold zu unterlegen, um den US-Dollar als Reservewährung der Welt abzulösen.

4. Hohe Nachfrage trifft auf knappes Angebot. Die Goldbranche habe Probleme, mehr Gold zu finden. Die Branche insgesamt habe 2011 8 Mrd. Dollar in die Exploration nach dem gelben Metall gesteckt und dennoch seien die Erfolge drastisch gesunken. Bloomberg habe berichtet, so die Experten, dass zwischen 1991 und 1999 mehr als vierzig Goldfunde mit 3 Mio. Unzen oder mehr getätigt wurden. Von 2001 bis 2009 aber sank dieser Wert um die Hälfte.

5. Der für die Experten von 24hgold.com persönlich wichtigste Grund für einen Anstieg des Goldpreises ist, dass der mit Abstand größte Teil der Analysten mit seinen Preisprognosen unter der tatsächlichen Entwicklung lag und nun sogar in der weiteren Zukunft mit sinkenden Goldpreisen rechne. Aber damit hätten sie sich zwölf Jahre nacheinander geirrt. Gleichzeitig würden die Kosten, um ohne Verluste Gold zu produzieren, immer weiter steigen, was bedeute, dass auch die Preisuntergrenze weiter steige. Und nur die größeren Funde können und werden nach Ansicht der Experten auch ausgebeutet. Das sei einer der Gründe, warum man damit rechne, dass der Goldpreis 2013 ein neues Rekordhoch bei 2.400 USD pro Unze erreichen wird.

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.