China will den Markt der Seltenen Erden noch weiter regulieren. Das Land plant eine spezielle Mehrwertsteuer für die Seltenen Erden. Wie hoch diese ausfallen soll, ist noch unklar. Unterschiede soll es wahrscheinlich zwischen den leichten und den schweren Seltenen Erden geben. Zunächst soll die Steuer auch nicht im ganzen Land erhoben werden. In den kommenden Tagen will die Regierung sie jedoch in den Produktionsstätten in der Inneren Mongolei und in Sezuan einführen. Diese Regionen sind relativ leicht zu kontrollieren, andere Produktionsstätten liegen an entfernteren Orten und sind noch schwieriger zu regulieren.

Die neue Steuer soll nicht nur zusätzliche Einnahmen bringen. Sie dient vor allem der Kontrolle durch den Staat. So sollen Überkapazitäten vermieden werden. Auch hofft man, illegale Minenaktivitäten damit zu stoppen. Die Verschmutzung der Umwelt sowie der Schmuggel von Rohstoffen sollen damit ebenfalls begrenzt werden.

Experten sind sich sicher, dass mit der neuen Steuer die Preise für die Seltenen Erden weiter ansteigen werden, sowohl national als auch international. Noch ist jedoch unklar, wie hoch die Preiserhöhungen ausfallen werden, da zu viele Details bisher unbekannt sind. Die kommenden Wochen werden in dieser Hinsicht für Aufklärung sorgen.