Gerade erst veröffentlichte Southern Silver Exploration Corp. (TSX-V: SSV, WKN: A12BX1, ISIN: CA8438142033) einen aktualisierten technischen Bericht samt Ressourcenupdate für sein mexikanisches Flaggschiffprojekt „Cerro Las Minitas“, da treffen schon wieder neue News von der anderen Seite der Grenze ein. Wie das Unternehmen am Dienstag meldete, wurde mit dem derzeitigen US-amerikanischen Projekteigner Bull Mountain Resources LLC ein Optionsabkommen unterzeichnet, das den Erwerb der 100-prozentigen Beteiligung an der Gold-Silber-Ganglager-Liegenschaft „Hermanas“ regelt. Dort hatten Probenentnahmen seitens beider Parteien bereits vielversprechende Mineralwerte nachgewiesen. Mit dem neuen Areal erweitert Southern Silver seine Explorationsmöglichkeiten im US-Bundesstaat New Mexico. Eine interessante Entwicklung für Anleger, zumal die Bohrarbeiten auf dem bereits vorhandenen, nahegelegenen Goldprojekt „Oro“ zeitig im kommenden Jahr starten sollen und so Synergien geschaffen werden können.

„Hermanas“, gelegen im südwestlichen New Mexico, ist nur ungefähr 40 Kilometer von „Oro“ entfernt – ein Katzensprung, der im Hinblick auf die Exploration beider Gebiete logistische, finanzielle und organisatorische Vorteile mit sich bringen dürfte. „Oro“ ist eine Porphyr-Kupfer/ Skarn/ Karbonat-Ersatzlagerstätte. Im Januar 2022 soll dort ein umfangreiches Explorations-Bohrprogramm starten. Wie Lawrence Page, der Vorstandsvorsitzende von Southern Silver kommentierte, weist das neue Projekt „Hermanas“ Möglichkeiten zu fruchtbaren Synergien mit „Oro“ auf. „Hermanas“ kann kostengünstig erkundet werden, während zugleich die Erforschung und Erschließung von „Oro“ weitergetrieben wird.

„Hermanas“: Gold und Silber in Adern

„Hermanas“ setzt sich aus 83 Venenstrukturen zusammen. Das Areal wird vom Bureau of Land Management (BLM) verwaltet, das ist eine dem US-Innenministerium unterstellte Behörde, welche die Lizenzen für Projekte zur Rohstoffförderung vergibt. Die Claims stecken ein etwa vier mal drei Kilometer messendes Gebiet mit epithermalen Quarzgängen ab. Weite Teile des Geländes sind von flachem Schwemmland mit sachter Topografie bedeckt.

Attraktive Werte aus Probenentnahmen

Von Bull Mountain durchgeführte Untersuchungen an 151 Oberflächenproben hatten in sieben Samples Werte von mehr als 4 ppm Gold ermittelt, wobei der Top-Wert bei 30,1 ppm Gold lag. Weitere zweiundzwanzig Proben ergaben mehr als 30 ppm Silber (Spitzenwert: 4.790 ppm Silber).

Southern Silver hatte seinerseits neun Proben genommen, um die Oberflächenmineralisierung zu bestätigen. Tatsächlich zeigten sieben dieser Kontrollen anomale Gehalte an Edelmetall. Die Highlights lagen bei 6,7 ppm Gold beziehungsweise 150 ppm Silber (entnommen von einer historischen Minenhalde) sowie 4,6 ppm Gold und 56 ppm Silber aus einer auffällig gebänderten Quarz-Karbonat-Ader.

Aktuell werden detaillierte geologische Kartierungen durchgeführt und weitere Proben entnommen. Aufgefunden wurden bislang nur historische und oberflächliche Bohrlöcher am Südrand der Aderzone. Diese Löcher sind jedoch weit entfernt von den bei erwähnten aktuellen Probeentnahmen identifizierten besten Bereichen.

Die Details der Optionsvereinbarung

Der Deal mit Bull Mountain sieht vor, dass Southern Silver binnen eines Sechsjahreszeitraums 182.555 USD in Form von gestaffelten erweiterte Mindestlizenzgebühren („advanced minimum royalty (AMR)“) leistet, um die 100-prozentige Beteiligung an „Hermanas“ zu erwerben. Dies unterliegt den einbehaltenen Nettohüttenertrags-Lizenzgebühren („net smelter return royalties“).

Nach der Optionsausübung wird Southern Silver AMR-Zahlungen von 50.000 USD jährlich für die einbehaltene Nettoschmelzabgabe (NSR) von 2 Prozent auf Claims und 0,5 Prozent NSR auf die Produktion anderer Grundstücke innerhalb eines Interessengebiets leisten. Bei kumulativen Lizenzzahlungen in Höhe von 10 Millionen USD werden die 2 Prozent Lizenzgebühren auf 1 Prozent und die 0,5 Prozent Lizenzgebühren auf null herabgesetzt.

Die Gebühren für die Anmeldung der Mutungen hatte Southern Silver bereits rückerstattet.

Über Southern Silver Exploration Corp.

 Die Southern Silver Exploration Corp. ist ein Explorer von Edel- und Basismetallen. Geschäftsgegenstand sind Erwerb, Exploration und Erschließung von Mineralkonzessionsgebieten (direkt oder via Joint-Venture-Beziehungen). Das Unternehmen der Manex Resource Group aus Vancouver exploriert als Vorzeigeprojekt das Silber-Blei-Zink-Projekt „Cerro Las Minitas” im mexikanischen Bundesstaat Durango. „Cerro Las Minitas“ liegt in der „Faja De Plata“, einer Region, die für einige Weltklasse-Mineralvorkommen bekannt ist. Für dieses Projekt wird aktuell eine vorläufige wirtschaftliche Bewertung (PEA-Studie: preliminary economic assessment) vorbereitet. Ziel ist es, das Projekt zu einer hochgradigen und erstklassigen Mine weiterzuentwickeln.

In den südlichen USA liegt das ebenfalls zu 100 Prozent unternehmenseigene Porphyr-Kupfer-Gold-Projekt „Oro“, mit einem großen vererzten System aus der Periode der laramischen Orogenese. Dort gibt es einige bohrfertige Porphyr-, Skarn- und distale Goldziele. Auf „Oro“ wird in Kürze eine Explorationskampagne starten. Das nahegelegene Projekt „Hermanas“ ist nunmehr die neueste Ergänzung des aktuellen Portfolios.