Mandalay Resources (TSX: MND; WKN:A0Q7R0; ISIN: CA5625682045) ist ein produzierendes Bergbauunternehmen mit einer Gold- und Silberproduktion in Chile und einer weiteren Gold- und Antimonproduktion in Australien. Auch in Schweden wurde das Unternehmen kürzlich aktiv und akquirierte dieBjörkdal Goldmine. Über die Entwicklungen bei Mandalay berichten wir seid geraumer Zeit. Fast zeitgleich veröffentlichte das Unternehmen nun zwei signifikante Pressemitteilungen.

Aufstockung der Goldreserven

Mandalay hat im Jahr 2014 durch intensive Erkundungsprogramme seine Gesamtreserven bei Gold um 136% steigern können. Die Erzbestände in der „measured“-Kategorie konnten um 144%, und die in der „indicated“-Kategorie um 24% erhöht werden.

Die Erhöhung der Goldbestände in der Reserven-Kategorie ist unter Anderem dem Erwerb der Björkdal Goldmine zu verdanken, wo von unabhängiger Prüfseite 432.000 Unzen festgestellt werden konnten. Die schwedische Björkdal Mine wurde am 9. September 2014 von Elgin Mining übernommen. Das Projekt ist nach über 800 Bohrungen mit über 105.139 Bohrmeter sehr gut entwickelt. Die bestehende Ressource mit Gehalten von 1,65 g/to. für den Tagebau und 4,17 g/to. für den Untertagebau weisen auf eine gute Wirtschaftlichkeit bei der Produktion hin. Details finden Sie hier.

Mit dem Erwerb der schwedischen Produktionsstätte stellt sich Mandalay noch breiter auf und wächst zu einem gefestigten mittelständischen Unternehmen.

Starke Jahreszahlen!

Die zweite Topnachricht betrifft das wirtschaftliche Jahresergebnis, das geprägt wurde durch Übererfüllung aller geplanten Produktionsmengen und dem Erwerb des schwedischen Projekts Björkdal. Da Björkdal eine produzierende Mine ist, flossen die Ergebnisse unmittelbar in das Jahresergebnis ein. Die all-in-costs von Björkdal beliefen sich auf USD 1.023,- je Unze Gold und liegen damit ähnlich den all-in-Produktionskosten des Gesamtunternehmens mit USD 1.035,- je Unze Goldäquivalent. Details finden Sie hier.

Brad Mills, Vorstand des Unternehmens, kommentiert die Ergebnisse kurzgefasst folgendermaßen: “Die Rekordproduktion und die Verkäufe haben zu einer stabilen Finanzbasis des Unternehmens geführt, trotz der gegenüber 2013 nochmals gedämpfteren Marktsituation. Unsere Kapitaldecke ist per Jahresende auf USD 49 Mio. gestiegen, obwohl wir USD 53,9 Mio. an Zahlungen für Kapitaldienste und Exploration geleistet hatten. Hinzu kamen noch Aufwendungen in Höhe von USD 7,8 Mio. für die Akquisition von Challacollo, USDE 23,2 Mio. für den Erwerb von Elgin und USD 9,5 Mio. für die Ausschüttung der Dividende. Für 2015 werden wir unseren dynamischen Erfolgskurs weiter verfolgen und unsere Marktposition weiter stärken.”

Auch wenn die Projektstandorte weit auseinanderliegen ist Mandalay dennoch in der Lage alles technisch und wirtschaftlich zu bewerkstelligen. Der erfolgreichen Mannschaft sollte es daher auch gelingen die Prognosen für das Jahr 2015 zu erfüllen und trotz bestehender Tiefpreise für Edelmetalle auch dieses Jahr wieder gesunde Bilanzergebnisse zu erwirtschaften. Die Aktionäre des Dividendenzahlers werden daran auch im kommenden Jahr profitieren.

Alle Details zum Unternehmen, welches wir Mitte Januar 2014 ausführlich vorgestellt haben, können hier eingesehen werden.

Quelle: Bigcharts.com