Die kanadische Gold Bullion Development (TSX-V: GBB; WKN:A0YE58; ISIN: CA3805391065) und IAMGOLD haben eine Kooperation vereinbart, die vor allem für den Junior ein sehr wichtiger Meilenstein für dessen Granada-Goldprojekt ist. Gold Bullion wird hier gefördertes Erz in der IAMGOLD-Erzmühle Westwood weiter verarbeiten lassen. Beide Gesellschaften haben sich auf ein jährliches Volumen von 192.000 Tonnen Erz geeinigt, das in drei Etappen durch die Erzmühle laufen soll.

Der Deal hat für alle Beteiligten Vorteile: Während IAMGOLD (ISIN: CA4509131088) die Kapazitäten der Anlage damit besser auslasten kann, spart Gold Bullion zunächst hohe Investitionen in eine solche Anlage. Zunächst auf drei Jahre angelegt, kann sich die Zusammenarbeit verlängern. Hierfür muss Gold Bullion dann allerdings Investitionen leisten, zu denen das Unternehmen derzeit keine weiteren Details nennt. Ganz ohne Ausgaben kommt Gold Bullion aber zunächst nicht aus, man muss vorab Zahlungen hinterlegen, wie die Kooperationsbedingungen vorsehen. Zudem müssen beide Unternehmen noch Genehmigungen der Behörden erhalten, bevor die Vereinbarung über die Zusammenarbeit wirklich greift. Die Kanadier haben die benötigten Genehmigungen bereits beantragt und rechnen im Laufe des Septembers mit grünem Licht der Behörden.

Geht alles glatt, wird im Oktober die erste Erzlieferung im Volumen von 30.000 Tonnen an die IAMGOLD-Anlage stattfinden. Ein Abnehmer für das Gold, was hier extrahiert wird, ist ebenfalls schon gefunden. Die Barren wird eine Sparte der Scotiabank abnehmen, gezahlt wird der dann gültige Spotpreis.

Derweil hat die Aktie von Gold Bullion an der kanadischen Börse in den vergangenen Tagen massiv an Wert gewonnen. Am 20. Juni notierte die Aktie noch zwischen 2,5 Cent und 3,5 Cent, mittlerweile hat der Aktienkurs den Widerstand bei 7,5/8,0 Cent erreicht.

Ausführliche Informationen zu Gold Bullion Development erhalten Sie im Firmenprofil auf unserer Webseite.

Quelle: BigCharts.com

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.