Nachdem  das australische Öl-Explorationsunternehmen Calima Energy Ltd. (ASX: CE1; Frankfurt: R1Y; ISIN: AU000000APY1; WKN: A1XAZ7) kürzlich seine ersten beiden Produktionstestläufe am kanadischen Montney-Projekt beendet hatte, wartete man gespannt auf die Laborergebnisse.

Heute konnte brandaktuell über die eingelangten exzellenten Analysewerte berichtet werden. Die Ölanreicherung aus der oberen Montney-Formation betrug bis zu 59%, die der getesteten mittleren bis zu 64%. Vergleicht man diese Resultate mit denen der Umgebungsprojekte, so liegen die Werte von Calima Energy mit 28%, respektive 20% aus der mittleren Formation beträchtlich über dem Durchschnitt der Region. Damit konnte eindeutig nachgewiesen werden, dass das Projekt von Calima Energy auf einem exzellenten Areal der Montney-Formation liegt.

Nun benötigt man keine weiteren Testphasen mehr und kann sich, unterstützt vom Konsulenten ‚McDaniel and Associates‘ voll auf eine neue Reservenschätzung konzentrieren. Diese soll, wie das Unternehmen bekannt gibt, ca. Ende Mai bis Anfang Juni 2018 fertig sein.

Alan Stein, Calima’s Vorstand vermeldet: „Unsere Freude über die Resultate unserer Bohrkampagne ist weiterhin ungebrochen. Die Ergebnisse der Flusstests in Verbindung mit den Bohrkernanalysen, die wir nun erhielten, bestätigen erneut, dass unser Landbesitz bestens in der Region platziert ist. Wir haben jetzt alle Daten für eine neue Schätzung der Reserven und setzen unsere Arbeit der Untersuchungen für Pipelineanschlüsse und Vermarktung fort. Aber wir untersuchen auch weitere Möglichkeiten betreffend Übernahmen von anderen Unternehmen und führen Gespräche mit Investoren, die ebenfalls in der Region aktiv sind.“