Sprott Asset Management legt Kupferbergbau-ETF auf

Sprott Asset Management legt Kupferbergbau-ETF auf Picture-Alliance/KEYSTONE / GAETAN BALLY

Sport Asset Management hat einen ETF auf Kupferbergbauunternehmen aufgelegt. Damit wurde das Portfolio um einen weiteren ETF auf kritische Rohstoffe erweitert. Es handelt sich bereits um den zweiten auf Kupfer ausgerichteten ETF von Sprott, nachdem im Februar 2023 der Sprott Junior Copper Miners ETF aufgelegt worden war.

Nasdaq Sprott Copper Miners ETF

Der ETF bildet den Nasdaq Sprott Copper Miners Index ab. Es handelt sich laut Sprott um den einzigen "Pure-Play-ETF, der sich auf große, mittelgroße und kleine Kupferbergbauunternehmen konzentriert".

Der ETF investiert in Kupferbergbauunternehmen, die von der steigenden Nachfrage nach dem Metall profitieren könnten. Sprott verweist in der Vorstellung des ETFs darauf, dass das globale Angebot begrenzt sei und die Erzqualität abnehme, während die Vorlaufzeiten für neue Minen länger würden und die Lagerbestände zurückgingen. Kupfer sei unverzichtbar für die Energieübertragung und von entscheidender Bedeutung für die globale Energiewende.

Der ETF soll im Hinblick auf die Performance vor Gebühren und Aufwendungen im Allgemeinen der Gesamtrendite des Nasdaq Sprott Copper Miners Index entsprechen. Der Index ist laut Sprott "so konzipiert, dass er die Wertentwicklung einer Auswahl von globalen Wertpapieren in der Kupferindustrie, einschließlich Kupferproduzenten, -entwicklern und -explorateuren, abbildet".

Newsletter & Spezialreport

Uran erlebt aktuell ein grandioses Comeback. Der Spotpreis ist in den letzten 3 Jahren um über +200% angestiegen. Erfahren Sie in unserem neuen Spezialreport die wichtigsten Hintergründe und wie Sie als Anleger vom Uran-Boom profitieren können. Melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie gratis als Dankeschön den Miningscout Spezialreport Uran.

Freeport McMoRan und Antofagasta sind Schwergewichte im Portfolio

Was gibt es über den ETF zu sagen? Aktuell beläuft sich das AUM auf überschaubare 1,6 Millionen USD. Die jährliche Gebühr (Total Expense Ratio, TER) wird mit 0,65 % angegeben. Die größten Unternehmen im ETF sind laut dem Factsheet Freeport-McMoRan mit am Anteil von 20,9 %, Antofagasta (10,77 %) und Southern Copper (8,42 %).

Insgesamt befinden sich 40 Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von insgesamt 256,2 Milliarden USD im Index. Gut die Hälfte des Portfolios entfällt auf Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von mehr als 10 Milliarden USD, knapp 40 % auf mittlere Unternehmen mit 2-10 Mrd. USD Market Cap, rund 10 % auf Junior Miners mit einer Marktkapitalisierung unterhalb von 2 Milliarden USD.

Im Hinblick auf die Länderverteilung liegt Kanada mit einem Anteil von 33,7 % vor den USA (29,32 %), Chile (10,77 %) und Peru (8,03 %). Auch Australien, Indonesien und Polen spielen im Portfolio eine gewisse Rolle. Der ETF wird an der Nasdaq gehandelt. Das Rebalancing findet halbjährlich statt. Der neue Kupfer ETF spricht damit Anleger an, die schwerpunktmäßig in größere Unternehmen aus dem Bereich Kupferbergbau investieren möchten.

Der Sprott Junior Copper Miners ETF dagegen eignet sich für Anleger mit mehr Risikoneigung und sieht schwerpunktmäßig Investitionen in kleine (ca. 70 %) und mittlere (ca. 30 %) Unternehmen vor. Auch im Sprott Junior Copper Miners Index sind 40 Aktien vertreten – die Marktkapitalisierung aller Konstituenten liegt allerdings deutlich unter 40 Milliarden USD.