Die Rohstoffwoche: Madison Metals, Red 5, Silver Lake Resources, KoBold Metals, Piedmont Lithium, Lynas Rare Earth, MP Materials, Cameco, Anglo American

Die Rohstoffwoche: Madison Metals, Red 5, Silver Lake Resources, KoBold Metals, Piedmont Lithium, Lynas Rare Earth, MP Materials, Cameco, Anglo American picture alliance / globallookpress.com / Bulkin Sergey

Der Uranexplorer Madison Metals meldet die Entdeckung einer hochgradigen Uranmineralisierung auf dem Khan-Projekt in Namibia mit einer höchsten gemeldeten chemischen Einzelprobe von 8,47 % U3O8. Red 5 übernimmt sämtliche Aktien von Silver Lake Resources und erschafft mit der Fusion ein kombiniertes Goldproduktionsprofil von ca. 445 koz pro Jahr. KoBold Metals will den größten Kupferfund seit 100 Jahren in Sambia entdeckt haben, der dem benachbarten 400 ktp Projekt Kakula in Größe und Gehalt ähnelt. Weniger euphorisch ist die Stimmung bei Piedmont Lithium: Mehr als ein Viertel der Belegschaft musste aufgrund der schlechten Marktlage gehen. Nüchtern auch die Meldung von Lynas Rare Earth und MP Materials: Kaum sind die Fusionsgespräche offiziell, sind sie auch schon wieder beendet. Cameco indes profitiert weiter von der boomenden Nachfrage nach Uran und meldet einen EBITDA-Anstieg um 92 %. Und Anglo American produzierte im vergangenen Jahr 24 % mehr Kupfer, will sich fortan aber mehr auf Margen als auf Mengen konzentrieren. Die Rohstoffwoche im überblick.

Madison Metals findet hochgradige Uranmineralisierung bei Madison West

Der Uranexplorer Madison Metals (CSE: GREN; WKN: A3CUJV, ISIN: CA55658R2081) berichtete am Mittwoch über die Entdeckung einer hochgradigen Uranmineralisierung bei Anomalie 5 auf dem Khan-Projekt des Unternehmens in der Uranprovinz Erongo in Namibia.

Die Highlights:

  • Höchste gemeldete chemische Einzelprobe von 8,47 % U3O8 
  • Der Durchschnitt der ersten 10 chemischen Proben beträgt 1,33 % U3O8
  • Sieben (7) Gräben (KM5STR001-KM5STR007) in SLG-Alaskit des Typs D (dieselbe Gesteinsart aller wirtschaftlichen Uranlagerstätten in Namibia) (siehe Abbildung 1)
  • Höchster handgehaltener Szintillometerwert von 15.000 Zählungen pro Sekunde (cps) und Durchschnitt von 9.600 cps

Duane Parnham, Executive Chairman & CEO von Madison Metals zufolge weist die Entdeckung ein Gehalt vergleichbar mit den renommierten Lagerstätten in Niger und im Athabasca-Becken auf. Diesen gegenüber gebe es aber deutliche Vorteile: "Die Khan-Entdeckung wird an der Oberfläche beprobt, befindet sich in LKW-Entfernung zu einer bestehenden Aufbereitungsanlage, liegt in einem lizenzierten Bergbaugebiet und erfordert nur minimales Kapital, um die Produktion zu beschleunigen".

Red 5 übernimmt Silver Lake Resources

Red 5 (WKN: A0DNNW, ISIN: AU000000RED3) übernimmt Silver Lake Resources (WKN: A0M5WY, ISIN: AU000000SLR6). Laut der am Montag veröffentlichten Mitteilung wird Red 5 100% der Aktien von Silver Lake erwerben und jeder Silver Lake-Aktionär im Gegenzug 3,434 Red 5-Aktien für jede Silver Lake-Aktie erhalten.

Nach der Durchführung der Transaktion werden die Aktionäre von Red 5 ca. 51,7 % des fusionierten Unternehmens halten, die Aktionäre von Silver Lake die verbleibenden ca. 48,3%. Das fusionierte Unternehmen wird von Russell Clark als Chairman und Herrn Luke Tonkin als Managing Director und CEO geführt.

Durch die Fusion soll ein "führendes mittelgroßes Goldunternehmen mit diversifizierten Aktivitäten und Wachstumschancen in Tier 1 Jurisdiktionen" entstehen. Kombiniert ergibt sich ein Goldproduktionsprofil von ca. 445 koz pro Jahr. Das neue Unternehmen verfügt über eine Erzreserve von 4 Mio. oz und einen Mineralressourcenbestand von 12,4 Mio. oz.

Red 5 Managing Director Mark Williams sieht in dem Deal den "logischen Zusammenschluss" von zwei Goldunternehmen und betonte Bilanzstärke und Diversifikation als Grundlage für künftiges Wachstum.

KoBold Metals meldet "größten Kupferfund seit 100 Jahren" in Sambia

KoBold Metals – ein Explorer im Besitz von Milliardären wie Bill Gates und Jeff Bezos, berichtete am Montag über einen groß dimensionierten Kupferfund in Sambia. So soll es sich laut der im Rahmen eines Bohrprogramms gewonnenen Erkenntnisse beim Mingomba-Vorkommen um die größte neu entdeckte Kupferlagerstätte in Sambia seit einem Jahrhundert handeln.

KoBold-Präsident Josh Goldman zufolge ist das Potenzial der Entdeckung mit dem der Kamoa-Kakula-Mine von Ivanhoe Mines und Zijin Mining mit einer Jahresproduktion von zuletzt 400.000 t Kupfer vergleichbar. Mingomba ähnele Kakula "sowohl in der Größe als auch im Gehalt", spezifizierte Goldman am Rande der Indaba-Konferenz in Südafrika.

Das Projekt werde eine hochwertige, große Untertagemine. Kapital scheint genug vorhanden zu sein. "Das globale Problem ist nicht die mangelnde Verfügbarkeit von Kapital. Es mangelt an qualitativ hochwertigen Projekten, und wo es Renditen gibt, gibt es auch Kapital", so Goldman.

Mit unserem kostenlosen Newsletter bleiben Sie stets zu interessanten Rohstoffthemen und Minenfirmen auf dem neuesten Stand. Verpassen Sie keine Marktkommentare und Hintergrundberichte zu spannenden Metallen mehr.

Mit dem Absenden bestätigen Sie, dass Sie unseren Disclaimer / AGB, unsere Datenschutzerklärung und Informationsvertragsbedingungen gelesen haben und akzeptieren.
Sie haben es fast geschafft!

Öffnen Sie Ihr Email Programm (eventuell den Spam Ordner prüfen) und klicken Sie in der Email mit dem Betreff: "Miningscout: Bitte Anmeldung bestätigen" auf den Bestätigungslink.

Fügen Sie info@miningscout.de als Kontakt in Ihrem Email-Programm hinzu, damit unser Newsletter nicht aus Versehen als Spam markiert wird.

Piedmont Lithium entlässt wegen sinkender Lithiumpreise 27 % der Belegschaft

Piedmont Lithium (WKN: A2DWL3, ISIN: AU000000PLL5) veröffentlichte am Dienstag ein "Corporate Update" und verkündete die Entlassung von 27 % der Belegschaft. Der Grund: Sinkende Lithiumpreise. Zu "einem aus Sicht des Unternehmens umsichtigen Kostenmanagement" gehörte demnach auch "ein kürzlich abgeschlossener Personalabbau von 27%".

Außerdem will Piedmont Lithium die Investitionsausgaben im Jahr 2024 reduzieren. Das Unternehmen geht davon aus, dass der Großteil der Kostensenkungsmaßnahmen im Umfang von 10 Mio. USD bis zum Ende des 1. Quartals abgeschlossen sein wird.

CEO Keith Phillips sieht darin notwendige Maßnahmen für die Zukunft des Unternehmens. "Die Lithiumpreise sind stark gefallen, und der Marktkonsens ist derzeit negativ. Lithium war jedoch in den letzten zehn Jahren ein zyklisches Geschäft, bei dem auf Tiefststände in der Regel neue Höchststände folgten".

Lynas Rare Earth und MP Materials legen Fusionsgespräche ad acta

Die Fusion von Lynas Rare Earth (WKN: 871899, ISIN: AU000000LYC6) und MP Materials (WKN: A2QHVL, ISIN: US5533681012) fällt ins Wasser. Wie Lynas am Sonntag als Reaktion auf Spekulationen in den Medien berichtete, haben zwar tatsächlich "vertrauliche Gespräche über eine mögliche Transaktion" der beiden Unternehmen stattgefunden. Diese seien jedoch nicht fortgesetzt worden. Lynas ist der weltweit größte Produzent von Seltenen Erden außerhalb Chinas und MP der größte in den Vereinigten Staaten.

Cameco legt starke Zahlen vor: EBITDA +92 %

Cameco (WKN: 882017, ISIN: CA13321L1085) legte am Donnerstag Zahlen für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2023 vor. Das kanadische Unternehmen produzierte im Jahr 2023 ca. 17,6 Millionen Pfund U3O8 (2022: 10,4 Millionen Pfund) und 13,3 Millionen kg elementares Uran (im Vergleich zu 13,0 Millionen kg im Jahr 2022).

Der Umsatz im vierten Quartal stieg um 61 % im Vergleich zum Vorjahr auf 844 Mio. CAD. Im Gesamtjahr wurden 2,588 Mrd. CAD und damit 38,5 % mehr als im Vorjahr umgesetzt. Das bereinigte EBITDA im Gesamtjahr lag bei 831 Mio. CAD und damit 92 % höher als im Vorjahr.

Cameco beurteilt die Marktlage weiter als sehr positiv und erwartet, "dass das bereinigte EBITDA in den nächsten fünf Jahren mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 6 bis 10 % wachsen wird". CEO Tim Gitzel kommentierte: "Die wachsende Nachfrage hat zu einer verstärkten langfristigen Vertragsaktivität geführt – Im Jahr 2023 wurden etwa 160 Millionen Pfund Uran von Versorgungsunternehmen in langfristigen Verträgen platziert",

Anglo American steigert Kupferproduktion um 24 %

Anglo American (WKN: A0MUKL, ISIN: GB00B1XZS820) berichtete am Donnerstag über die Produktionszahlen für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2023.

Positiv fiel das Bild bei der Kupferproduktion aus, die im vergangenen Jahr um 24 % über dem Vorjahresniveau lag. Im vierten Quartal produzierte Anglo American dagegen 6 % weniger Kupfer als im Vorjahreszeitraum. Für Nickel und Eisenerz meldete das Unternehmen für das Gesamtjahr marginale Zuwächse von jeweils 1 %, die Stahlkohleproduktion legte um 7 % zu. Produktionsrückgänge gab es bei Platingruppenmetallen (- 5 %), Diamanten (- 8 %) und Manganerz (-2 %).

CEO Duncan Wanblad betonte im Hinblick auf die zukünftige Ausrichtung die "bewusste Priorisierung des Wertes gegenüber dem Volumen" zur Verbesserung von Margen und Erträgen. Er strebe eine "gestraffte und effektivere Organisation mit deutlich niedrigeren Kosten und Kapitalanforderungen" an, die über den gesamten Zyklus hinweg widerstandsfähiger sei.