Rio Tinto kann (fast) Vollzug melden und die Übernahme von Turquoise Hill erfolgreich abschließen. ESGold bestätigt Goldvorkommen beim Ottawa River Projekt, Oroco Resources  freut sich über erfolgreiche Tests beim Santo Tomas Projekt. Southern Silver schätzt den Wert des Projekts Cerro las Minitas  auf 349 Millionen USD. Und Ganfeng Lithum investiert  3,1 Milliarden USD in die Batterieproduktion. Die Rohstoffwoche im Überblick.

Rio Tinto übernimmt Turquoise Hill für 43 CAD pro Aktie

Der Rohstoffriese Rio Tinto (WKN: 852147, ISIN: GB0007188757) hat noch einmal nachgelegt und im dritten Anlauf die Übernahme von Turquoise Hill (WKN: A2QEV1, ISIN: CA9004352071) unter Dach und Fach gebracht. Das Angebot wurde auf 43 CAD Cash pro Aktie aufgestockt.

Wie die Unternehmen am Donnerstag mitteilten, wechselt der  49-prozentige Anteil nun zu einem Gesamtwert von 3,3 Milliarden USD den Besitzer – die noch ausstehende Zustimmung der Aktionäre vorausgesetzt.

Geht der Deal durch, besitzt Rio Tinto fortan 100 % der Anteile an Turquoise. Dieses wiederum hält 66 % der Anteile am Kupfer- und Goldminenprojekt Oyu Tolgoi in der Mongolei.

ESGold bestätigt Goldvorkommen beim Ottawa River Projekt

Das kanadische Bergbauunternehmen ESGold (WKN: A3DQGT, ISIN: CA29643L1058) hat über Untersuchungsergebnisse des ersten Probenentnahmeprogramms beim Projekt Ottawa River berichtet. Demnach wurden Goldgehalte in jeder verarbeiteten Probe durch MSALabs in Val D’Or bestätigt.

Das Programm wurde über einen Zeitraum von acht Tagen im Juli 2022 durchgeführt und umfasste 61 Proben im Umfang von jeweils 2 kg. 32 dieser 61 Proben wurden ausgewertet und ergaben Goldgehalte von bis zu 1,872 g/Tonne. In vielen Proben wurde Schlackenmaterial gefunden, 49 Proben konnten aufgrund dessen nicht ausgewertet werden.

Die nächsten Schritte zur Erschließung des Ottawa River Projekt laufen bereits. Dazu gehören Mischproben, die dem Flussbett entnommen wurden.

Oroco meldet Erfolg bei Test der Nordzone beim Santo Tomas Projekt

Oroco Resource Corp. (WKN: A0Q2HB, ISIN: CA6870331007) hat über Untersuchungsergebnisse fortgesetzter Bohrungen beim Santo Tomas Projekt im Nordwesten Mexikos berichtet. So wurden weitere Bohrungen im Umfang von 3.050 m ausgewertet. Diese bestätigen demnach die Ergebnisse des Gradeshell-Modells von 2009 mit Cu > 0,30 %.

Insgesamt wurden 26 Bohrlöcher mit einer Gesamtlänge von 18.136 m in der nördlichen Zone abgeschlossen. In allen Bohrlöchern, für die Oroco Untersuchungsergebnisse vorliegen, wurden dem Bericht zufolge Abschnitte mit hochgradiger Mineralisierung gefunden. Ein Auszug:

  • Bohrloch N015 ergab Abschnitte von 292 m mit 0,36 % Kupferäquivalent (CuEq) und 24 m mit 0,25 % CuEq
  • Bohrloch N016 ergab drei mineralisierte Hauptabschnitte: 95,4 m mit 0,37 % CuÄq, 44,7 m mit 0,46 % CuÄq und 88,7 m mit 0,31 % CuÄq
  • Bohrloch N017 enthielt zwei Hauptabschnitte, die aus 63,8 m mit 0,37 % CuÄq und 159,2 m mit 0,28 % CuÄq bestanden
  • Bohrloch N018 ergab mehrere kürzere Abschnitte, darunter 21 m mit 0,42 % CuÄq, 10 m mit 0,68 % CuÄq und 42,3 m mit 0,38 % CuÄq auf etwa 250 m

Southern Silver taxiert Wert von Cerro Las Minitas auf 349 Mio. USD

Southern Silver (WKN: A12BX1, ISIN: CA8438142033) hat eine vorläufige wirtschaftliche Bewertung des Projekts Cerro Las Minitas im mexikanischen Durango abgegeben. Dem Bericht zufolge geht das Unternehmen von einem Nettogegenwartswert (Net Present Value, NPV) nach Steuern von 349 Millionen USD, einer internen Rendite (IRR) von 17,9 % und einer Amortisationszeit von 60 Monaten aus.

Diese Zahlen beziehen sich auf ein Basisszenario mit den folgenden angenommen Rohstoffpreisen:  Ag – 21,95 USD/oz, Cu – 3,78 USD/lb, Pb – 0,94 USD/lb und Zn – 1,33 USD/lb. Höhere Preise insbesondere für Silber und Zink könnten den Nettogegenwartswert und die Rendite mit einer beträchtlichen Hebelwirkung steigern (Basisszenario +15 %: NPV nach Steuern von 561 Mio. USD (730 Mio. CAD) und IRR von 24,4 % (Ag – 25,24 USD/oz, Cu – 4,35 USD/lb, Pb – 1,08 USD/lb und Zn – 1,53 USD/Pfund).

Das Unternehmen geht von einer Minenlebensdauer von 15 Jahren mit einer jährlichen Produktion von 14.200.000 oz. Silberäquivalent aus und rechnet der frühen Prognose zufolge mit Bruttoeinnahmen in Höhe von 3,7 Milliarden USD.

Ganfeng Lithium investiert 3,1 Mrd. USD in den Ausbau der Batterieproduktion

Ganfeng Lithium (WKN: A1C9JZ, ISIN: CNE100000SF6) investiert 3,1 Mrd. USD in den Ausbau der Batterieproduktion. Die jährliche Produktionskapazität soll in drei Lithiumbatteriefabriken um insgesamt 36 GWh steigen.

So will das Unternehmen eine Polymer-Lithiumbatteriefabrik im südwestchinesischen Chongqing mit einer Jahreskapazität von 20 GWh errichten. Das Werk soll in 18 Monaten zur Verfügung stehen und neben Lithium-Eisenphosphat-Batterien auch Festkörper-Lithiumbatterien der zweiten Generation produzieren.

Außerdem plant Ganfeng Lithium den Bau einer Fabrik mit 10 GWh Produktionskapazität in Xinyu. Dieses Werk soll im Oktober 2023 den Betrieb aufnehmen. Ein drittes Werk mit einer Jahreskapazität von 6 GWh entsteht ebenfalls in Xinyu.