Total und Eni finden große Erdgasvorkommen vor Zypern

Total und Eni finden große Erdgasvorkommen vor Zypern

Die Erdölriesen Total Energy (WKN: 850727, ISIN: FR0000120271) und Eni (WKN: 897791, ISIN: IT0003132476) haben am Montag den Fund großer Erdgasvorkommen vor der Insel Zypern bekannt gegeben. Die Unternehmen arbeiten bereits an einer beschleunigten Entwicklung der Lagerstätten.

Am heutigen Montag haben die italienische Eni und die französische Total  die Entdeckung bedeutender Erdgasvorkommen bei der Cronos-1-Bohrung vor Zypern bekannt gegeben. Dort wurde 2011 das erste Erdgas entdeckt. Das damals entdeckte Projekt Aphrodite umfasst rund 4,5 Billionen Kubikfuß (trillion cubic feet, tcf) und wird durch das US-Unternehmen Chevron (WKN: 852552, ISIN: US1667641005) betrieben.

70 Milliarden m³ Erdgas – und vielleicht noch viel mehr

Die nun entdeckten Vorkommen umfassen den vorläufigen Schätzungen zufolge etwa 2,5 tcf. 1,0 tcf entsprechen etwa 28 Milliarden m³ Gas. Gefunden wurden somit rund 70 Milliarden m³ Erdgas – dem Bericht zufolge in guter Qualität. Zum Vergleich: Deutschland benötigte 2021 insgesamt rund 95 Milliarden m³.

Das Vorkommen könnt jedoch noch deutlich größer sein. Eni berichtet in der Pressemitteilung von "erheblichem zusätzlichen Potenzial", das durch eine weitere Extraktionsbohrung in dem Gebiet untersucht werde.

Gefunden wurde das Gas Rund 160 km von der zypriotischen Küste entfernt in 2:287 m Tiefe. Mit dem Bohrloch wurde der Pressemitteilung zufolge eine wichtige Gassäule in einer Abfolge von Karbonatreservoirs mit guten bis hervorragenden Eigenschaften gefunden.

Wie das zypriotische Energieministerium bekannt gab, arbeitet das Land zusammen mit den Unternehmen bereits daran, die Nutzung der entdeckten Vorkommen zu beschleunigen. Auf diesem Wege könne das Land zu den europäischen Bemühungen bei der Erhöhung der Energiesicherheit beitragen.

Insgesamt ist es der dritte Gastfreund in der Region – längst bohren mit Exxon (WKN: 852549, ISIN: US30231G1022) und Qatar Petroleum mehrere Konkurrenten in dem Gebiet. So wird in einem anderen Gebiet südwestlich der Insel ein weiteres großes Reservoir mit hochwertigem Erdgas vermutet. Dies berichteten die zypriotischen Behörden im März unter Berufung auf ein Bewertungsportal auch.

Die Vorkommen sind jedoch nicht unumstritten. Auch die Türkei erhebt Ansprüche und kritisiert das Offshore Explorationsprogramm des EU-Mitgliedslandes Zypern. Zypern wurde nach der türkischen Invasion 1974 geteilt.

Newsletter & Spezialreport

Uran erlebt aktuell ein grandioses Comeback. Der Spotpreis ist in den letzten 3 Jahren um über +200% angestiegen. Erfahren Sie in unserem neuen Spezialreport die wichtigsten Hintergründe und wie Sie als Anleger vom Uran-Boom profitieren können. Melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie gratis als Dankeschön den Miningscout Spezialreport Uran.

Beginn der Förderung in einem Jahr?

Kevin McLachlan, Senior Vice President für Exploration bei TotalEnergies, kommentierte den Fund: "Diese erfolgreiche Explorationsbohrung bei Cronos-1 ist ein weiteres Beispiel für die Wirkung unserer Explorationsstrategie, die sich auf die Entdeckung von Ressourcen mit niedrigen technischen Kosten und geringen CO2-Emissionen konzentriert".

Auch McLachlan betonte, der Fund werde zur Energiesicherheit Europas beitragen. Die beiden Unternehmen hatten im Mai mit den Bauarbeiten im Gebiet Kronos im Offshore-Block-6 begonnen. Die Gasförderung könnte möglicherweise bereits in einem Jahr beginnen.

Beide Unternehmen halten jeweils 50 % der Anteile an dem Projekt. Eigentümer sind die lokalen Tochtergesellschaften Eni Cyprus und TotalEnergies EP Cyprus BV. Im Fall von Block 6 hält Total Energy 50 % der Anteile. Eni hält 50 % der Anteile und ist Betreiber. Bei anderen Blöcken verhält es sich andersherum. Bei den Blöcken 11 und 7 etwa ist Total Energy mit 50 % beteiligt und auch Betreiber.

Die Meldung wurde am späten Vormittag bekannt gegeben. Die Aktien von Total Energyzogen in der Folge um gut 2 % von 52,30 EUR auf gut 53 EUR an. Die Eni Aktie konnte nach Bekanntgabe der Meldung ebenfalls von 11,65 EUR auf 11,95 EUR zulegen.