Der Goldpreis stieg letzte Nacht auf 1.611$ (1.443€) an, nachdem der Iran zwei US-Militärbasen im Irak, die von der Anti-IS-Koalition genutzt werden, mit 35 Raketen angriff. Scheinbar gab es Warnungen, sodass sich die Soldaten in Sicherheit bringen konnten, während der Iran von 80 getöteten amerikanischen Terroristen spricht. Die völkerrechtswidrige Ermordung von General Qasem Soleimani auf irakischen Boden hätte vom Iran auch als Kriegserklärung aufgefasst werden können, doch man kündigte stattdessen besonnen einen Vergeltungsschlag an, der schließlich letzte Nacht erfolgte. Seither fürchtet die Welt am Abgrund zum dritten Weltkrieg zu stehen und der Vergeltungsangriff in der letzten Nacht hat diese Ängste noch einmal geschürt.

Trumps kleinlaute und sehr vorsichtige Reaktion lässt hoffen, dass die USA die Vergeltung für ihr Verbrechen als verdiente Gegenwehr hinnehmen und es zu keiner weiteren Eskalation kommen wird. Trump kann vor den Wahlen keine Unsicherheiten gebrauchen – zu groß ist die Gefahr, dass die rezessiven Kräfte die Oberhand gewinnen und ein Abgleiten in eine offizielle Rezession seine Wiederwahl verhindern. Eine weitere Eskalation hin zu einem Krieg scheint unwahrscheinlich – der Iran ist die letzte echte Bastion der Gegenwehr in der Region und China würde diesen Partner sicherlich nicht fallen lassen, weshalb eine direkte Konfrontation aktuell extrem unwahrscheinlich ist und es bei „Schubsen“ und „Stänkern“ bleiben sollte.

Der Dow Jones fiel letzte Nacht auf den Gegenschlag hin um 400 Punkte, der Ölpreis schoss drei Dollar nach oben, Gold erreichte 1.611$, Silber sprang auf 18,85$ und selbst das schwache Platin erreichte von Spekulanten getrieben noch einmal auf 975$. Der US-Dollar verlor in der Nacht kaum zum Euro und neigt stattdessen den ganzen Vormittag über schon zur Stärke. Es scheint, als hätte das PPT letzte Nacht schon auf dieses Ereignis gewartet und die Vola schnell geglättet, da Dow, Dollar und Gold trotz der Ereignisse bereits Stunden später wieder kaum verändert zum Vortag notieren. Trumps besonnene Reaktion hat die Märkte beruhigt.

Dass der spekulativ getriebene Anstieg der letzten Nacht wieder in sich zusammenfiel, spricht aktuell auch eher für ein Abfischen der Bullen, als für eine Fortsetzung des Anstiegs. Seit dem ersten Schlag der USA gegen Soleimani ist der Goldpreis long, solange dieser über 1.550$ notiert. Eskaliert die Situation, dann ist es möglich, dass der Goldpreis als sicherer Hafen gesucht wird und weiter nach oben steigt.

Politische Börsen haben jedoch kurze Beine und der Terminmarkt zeigt aktuell das bullischte Sentiment für Gold, dass es jemals gab. Hält Trump die Füße still, wonach es im Moment aussieht und entspannt sich die Lage weiter, so droht die Ausbildung eines Doppeltops, wenn Gold zurück unter 1.150$ fallen sollte, worauf Spekulanten entsprechend bärisch reagieren werden.

Wegen der neuen Irankrise sprang der Goldpreis auf ein neues 6-Jahreshoch

Der Anstieg des Goldpreises im neuen Jahr wurde primär durch Spekulanten getrieben, die auf die Eskalation im mittleren Osten reagiert hatten. Die professionellen Short-Seller an den Märkten kehren erst in dieser Woche an ihre Handelstische zurück und so bleibt es abzuwarten, ob der Anstieg über die Feiertage und die Urlaubszeit nachhaltig war oder wieder in sich zusammenfallen wird. Wir hatten einen Tag vor Weihnachten die letzten Hedges mit dem Trendbruch aufgelöst und bereits zuvor unsere Short-Trades mit dem Erreichen unserer Korrekturziele bei Gold (1.440$), Silber (16,60$) und Platin (880$) eingedeckt. Die aktuellen Entwicklungen und neuesten Terminmarktdaten geben früh im neuen Jahr erste gute Tradingchancen mit hohem CRV!

Wegen der neuen Irankrise sprang der Goldpreis auf ein 6-Jahreshoch bei 1.611$