In den letzten Tagen hat sich wieder einmal gezeigt, dass politische Unsicherheiten einen positiven Effekt auf die Goldpreisentwicklung haben. Der Goldpreis befindet sich aktuell auf einem fünf Monatshoch.

Gold war in Zeiten mit großer politischer Unsicherheit schon immer ein sicherer Hafen. Verunsicherte Anleger flüchten in Goldanlagen so lange bis sich die politische Lage wieder beruhigt. Aktuell sorgen gleich mehrere politische Unruhen dafür, dass Investoren ihr Geld in Gold anlegen.

Zuallererst ist es US Präsident Donald Trump, der mit seinen nur schwer berechen- und kalkulierbaren politischen Entscheidungen innenpolitisch für Unruhe sorgt. In den ersten Tagen seiner Macht fokussierte er sich auf Themen im eigenen Land. Seit wenigen Tagen sind es zusätzlich seine außenpolitische Maßnahmen, die zu einem Anstieg des Goldpreis führten.

Der Befehl Syrien zu bombardieren löste die Unruhe aus. Vorausgegangen waren Giftgasanschläge des Assad Regimes. Russland – zusammen mit dem Iran ein Unterstützer von Assad – meldete sich bereits zu Wort und bezeichnet das Vorgehen der USA als „Angriff auf einen souveränen Staat“. Die neue Freundschaft zwischen Trump und Putin scheint schnell ein Ende gefunden zu haben. Der Konflikt könnte erst begonnen haben.

Aber nicht nur aus den USA kann in den nächsten Monaten mit politischen Turbulenzen gerechnet werden. Frankreich steht vor einer großen Wahl. Sollte Marie Le Pen unerwartet doch gewinnen, so dürfte das über Monate für politische Unruhen sorgen.

Auch der beschlossene Brexit und damit verbundene Nachrichten werden mittelfristig immer wieder die Märkte beunruhigen.

Nicht zu unterschätzen sind auch die Ende September stattfindenden Bundestagswahlen in Deutschland. Zwar ist der Wahlausgang nicht so kontrovers und Markt entscheidend wie in anderen Ländern, dennoch könnte ein möglicher Kanzlerwechsel Anleger verwirren.

Warum aber reagiert der Goldpreis aktuell nicht auf steigende Zinsen?

Eine Faustregel besagt zwar , dass steigende Zinsen einen negativen Effekt auf den Goldpreis haben. Höhere Zinsen machen Staatsanleihen und andere Anlagealternativen generell wieder attraktiver. Zusätzlich sollten höhere Zinsen einen steigenden US Dollarkurs zwar Folge haben, was Anlagen in den USA attraktiver macht und den Goldpreis schwächen sollte.

Warum fällt der Goldpreis also nicht?

Der reale Zinssatz, also der Nominalzins minus die Inflationsrate, spielt eine weitaus größer Rolle als der nominale Zinssatz und dominiert daher die Goldpreisentwicklung.

Solange der Realzins negativ bleibt, bleibt auch Gold weiterhin attraktiv. Die Zinsen werden in den USA zwar erhöht, aber in einem zu geringen Maß, um einen negativen Effekt auf den Goldpreis zu haben. In Europa hat die Europäische Zentralbank noch nicht einmal damit begonnen, die Zinsen zu erhöhen. Hier dürfte der negative Realzins noch lange bestehen bleiben.

Solange also die politischen Unsicherheiten weltweit anhalten, dürfte der Goldpreis weiteres Preispotenzial haben. Die Zinsentwicklung spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle.