Es ist ein deutliches Zeichen für das wachsende Umweltverständnis der weltweiten Bevölkerung wenn solange vehement gegen einen geplanten Goldabbau opponiert wird bis auch ein Wirtschaftsgigant wie Newmont Mining in die Knie geht und das Projekt aufgibt.

So geschehen in Peru bei der Errichtung der Conga Mine des weltweit zweitgrößten Bergbauriesen Newmont Mining. Dieses USD 5 Mrd. Projekt wäre als Anschlussprojekt für die Yanacocha Mine gedacht gewesen, deren Erzvorkommen sich zu Ende neigen und bislang als das größte Bergbauprojekt Lateinamerikas galt. 350.000 Unzen Gold und 120 Mio. Pfund Kupfer wären auf diesem Nachfolgeprojekt jährlich produziert worden, und das bei einer 19 jährigen Minenlaufzeit.

Verantwortlich für die den Gegenwind war ein Bauer namens Máxima Acuña de Chaupe, der erfolgreich als Speerspitze der Opposition seit 2010 gegen die Realisierung des Projektes antrat und nun Erfolg hatte. Newmont Mining hat bereits 2011 die Weiterbearbeitung eingestellt und auf eine Entscheidung der Behörden gedrängt, die aber hinausgezögert wurde.

Die Begeisterung der Bevölkerung über diesen errungenen Sieg gipfelte in der Verleihung des Umweltpreises an den Landwirt. Nun kann dieser für die zumindest kommenden 20 Jahre seine Felder für sich und seine Nachkommen bewirtschaften. Nichts anderes wollte er damit bewirken. Newmont Mining kann das Projekt aus seiner Reserven- und Ressourcenliste entfernen und bleibt auf den bislang eingesetzten Mitteln sitzen. Gelungen war dieser dauerhafte Widerstand nachdem behördliche Genehmigungen Ende 2015 ausgelaufen waren und sich die Politik dem Druck der Bevölkerung gebeugt hatte.

Es zeigt sich auch in einem an und für sich dem Bergbau positiv eingestellten Land, dass die Macht der Bevölkerung sehr viel bewirken kann. Mit ein Grund für interessierte Anleger, nicht nur das Unternehmen selbst zu analysieren, sondern einen ebenso wichtigen Blick auf die herrschende Situation im betreffenden Land zu werfen. Speziell in Peru wird dieses Beispiel sicherlich die Bevölkerung zu weiteren Widerständen animieren wenn es darum geht einen Bergbaubetrieb etablieren zu wollen. Ein Umstand der Investoren ihr Beteiligungskapital vernichten könnte und daher anregen soll sich über dieses Investitionsland separat genauestens zu informieren.