Griechenland ist mal wieder gerettet – doch ein Exodus aus dem sicheren Hafen Gold ist nicht zu beobachten. Im Gegenteil: Gold hat in den letzten Tagen wieder zugelegt und präsentiert sich mit relativer Stärke. pro aurum nimmt diese Entwicklung zum Anlass, um in der neuesten Ausgabe von „pro aurum tv“ bei Experten nachzufragen, wie es mit Gold in den nächsten Monaten weitergeht und wie Einsteiger jetzt den Grundstein für ihr Investment legen können.

Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe von pro aurum TV

Nach Beobachtung von Robert Hartmann, Geschäftsführer von pro aurum, nimmt die Nachfrage nach Edelmetallen immer dann zu, wenn die Schwankungsbreite („Volatilität“) steigt. Im Januar 2015 sind die Umsätze bei pro aurum um 60 Prozent gewachsen, allein von der Unze Krügerrand wurden 15.000 Stück verkauft. Für die Wertzuwächse bei Gold zum Jahresanfang sieht Robert Hartmann zwei Gründe – die Diskussion über einen möglichen Euro-Austritt Griechenlands sowie das völlig überraschende Ende der Koppelung des Franken an den Euro. Dies hat zu extremen Ausschlägen an den Devisenmärkten und zu einem Vertrauensverlust der Anleger geführt. Immerhin hat die Schweizer Notenbank noch eine Woche vor der Entscheidung die Koppelung vehement verteidigt.

Die Stimmung hat sich also allmählich gedreht auf dem Edelmetallmarkt. Für viele Marktstrategen ist diese Entwicklung allerdings wenig überraschend. Folker Hellmeyer, Chefvolkswirt der Bremer Landesbank, weist im Gespräch mit pro aurum tv auf die Nachhaltigkeit des Edelmetall-Investments hin: Gold hat in seinen Augen die beste und größte Nachhaltigkeit, die an einer Historie von 5.000 Jahren deutlich wird. „Mit Papiergeld können Sie kurzfristig viel erreichen, ich spiele aber Marathon und nicht Sprint“, unterstreicht Hellmeyer. Er ist zuversichtlich, dass sich das Vertrauen in Edelmetalle künftig extrem hoch auszahlen werde. Allerdings sollten Anleger nur solches Geld in Gold stecken, welches sie nicht benötigen. Unterm Strich bleibt Gold für Hellmeyer ein „unverzichtbares“ Asset.

Doch wie sieht der optimale Start in die aufregende Welt des Edelmetall-Investments aus? Dirk Müller, auch bekannt als „Mr. Dax“, gibt für pro aurum tv einige Praxistipps für Einsteiger: Zwischen 10 und 20 Prozent des Vermögens sollten in physische Metalle angelegt werden, dabei sollte auf Experimente verzichtet und auf klassische Stückelungen zurückgegriffen werden. „Keine Zertifikate, lieber Gold zum Mitnehmen in der Hosentasche“, sagt Müller und denkt dabei nicht in erster Linie an mögliche Sorgen im Hinblick auf eine Weltwirtschaftskrise, sondern an eine Beruhigung in unsicheren Investment-Zeiten: „Mit Gold haben Sie etwas in Ihrem Besitz, was nie wertlos wird“, bekräftigt Müller.

Auch Robert Hartmann, Geschäftsführer von pro aurum, rät zu einer Anlagequote von bis zu 20 Prozent für Edelmetalle, wobei 80 Prozent in Gold und 20 Prozent in Silber angelegt werden sollen. Bei der Produktauswahl empfiehlt auch Robert Hartmann die Klassiker wie Krügerrand, Maple Leaf oder den Wiener Philharmoniker. Bei der Wahl zwischen Münzen oder Barren entscheidet in erster Linie der Geschmack der Anleger, bei pro aurum halten sich die Käufe von Münzen und Barren die Waage. Robert Hartmann weist darauf hin, dass bei Münzen geringfügig höhere Prägekosten anfallen, dafür locken Anlegermünzen mit prächtigen Motiven – und manche Investment-Prägungen haben inzwischen sogar einen Sammlerwert.

Neben der Entscheidung für Münzen oder Barren stehen Investoren vor einer weiteren Hürde: der Suche nach einem seriösen Händler. „Edelmetallkauf ist Vertrauenssache“, unterstreicht Mirko Schmidt, Geschäftsführer von pro aurum. Für Schmidt ist ein persönliches Gespräch rund um den Edelmetallkauf durch nichts zu ersetzen. Deshalb setzt pro aurum auf ein dichtes Filialnetz an über 12 Standorten im deutschsprachigen Raum einerseits und vollumfängliche Information mit einem modernen Onlinegeschäft andererseits. Die Dienstleistungen von pro aurum sind inzwischen auch bei über 150 Banken verfügbar – viele konservative Sparer suchen nach Alternativen zu ihrem Sparbuch und nutzen die Kooperation, die ihre Hausbank mit pro aurum geschlossen hat. Außerdem unterstützt pro aurum seine Kunden auch bei der Lagerung der Gold- und Silberschätze – mit Schließfächern in mehreren Filialen von pro aurum sowie dem Edelmetalldepot. Dieses Angebot funktioniert wie ein Wertpapierdepot und bietet die Möglichkeit, physische Edelmetalle jederzeit hinzuzukaufen, zu verkaufen oder nach Voranmeldung ausliefern zu lassen.

Teilen Sie diesen Beitrag...
Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Share on Xing