Neue Verfahren bringen Durchbruch in der Stahlindustrie

Neue Verfahren bringen Durchbruch in der Stahlindustrie

Seit Jahrzehnten hat sich an den Verfahren in der Stahlproduktion nichts geändert. Stets wurde Aluminium in großen Mengen zugeführt, um das Endprodukt leichter zu machen. Darunter litt jedoch die Biegsamkeit und Bruchfestigkeit. Diesem Umstand ist es auch geschuldet, dass in den letzten Jahren der Stahlverbrauch sowohl in der Automobilindustrie wie auch in der Luftfahrt ständig bergab ging.

Wie nach praktischen Tests nun bekannt wurde, ist der Universität für Science und Technologie in Pohang (Südkorea) ein entscheidender innovativer Durchbruch gelungen. Das Forschungsteam erzielte eine Stahllegierung, die leichter, günstiger ist, und dennoch von der Härte einer Titanlegierung aufweist.

Nickel katalysiert die Ausfällung von B2-Partikel in Nanometer-Größe (Fe und Aluminium Partikel). Das Resultat ist eine Legierung, die um 13% weniger Gewicht als traditioneller Stahl ist, dafür aber härter und bruchfester.

Auch wenn das Resultat als sensationell einzustufen ist, so gibt es dennoch noch eine Hürden zu meistern, bevor an eine Massenproduktion gedacht werden kann. Die Silikatschicht, die verwendet wird um den gewonnen Stahl vor Kontaminierung und Oxidation an der Luft zu schützen, kann nicht verwendet werden, da sie mit dem abkühlenden Aluminium negativ reagiert und somit das Endprodukt beeinträchtigt.

Ungeachtet dessen meint der führende Wissenschaftler Hansoo Kim: " der mechanische Prozess ist augenblicklich wichtiger als die Resultate".

Seit der Veröffentlichung wurde bereits eine Vielzahl von Legierungstests, die auf der Basis der neuen B2-Dispersion beruhen, in Angriff genommen. Man darf also zuversichtlich sein, dass es den Wissenschaftler in nächster Zeit gelingen wird auch die letzten Hindernisse für eine Massenproduktion aus der Welt zu schaffen.

Man sieht an diesem Beispiel sehr genau was eine moderne Materialforschung zu leisten imstande ist. Nur so können traditionell als gut befundene Verfahren weiter verbessert werden und an moderne Anforderungen angepasst wirtschaftliche Erfolge bringen. Wie wir vom Miningscout bereits in unserem Artikel " neue Wege braucht die Minenbranche" betont haben, so zeigt sich hier, dass Investitionen in Wissenschaft und Forschung die besten Chancen bietet künftig neue, erfolgreiche und wirtschaftlich gesicherte Wege zu beschreiten, vor allem in der Bergbaubranche.

Mit unserem kostenlosen Newsletter bleiben Sie stets zu interessanten Rohstoffthemen und Minenfirmen auf dem neuesten Stand. Verpassen Sie keine Marktkommentare und Hintergrundberichte zu spannenden Metallen mehr.

Mit dem Absenden bestätigen Sie, dass Sie unseren Disclaimer / AGB, unsere Datenschutzerklärung und Informationsvertragsbedingungen gelesen haben und akzeptieren.
Sie haben es fast geschafft!

Öffnen Sie Ihr Email Programm (eventuell den Spam Ordner prüfen) und klicken Sie in der Email mit dem Betreff: "Miningscout: Bitte Anmeldung bestätigen" auf den Bestätigungslink.

Fügen Sie info@miningscout.de als Kontakt in Ihrem Email-Programm hinzu, damit unser Newsletter nicht aus Versehen als Spam markiert wird.