Nach Aussage der Commerzbank sind die Bestände der Gold-ETFs am Montag gestiegen und auch die Verkäufe von Goldmünzen hätten im Herbst zugelegt.

Die Bank wies darauf hin, dass die von Bloomberg nachvollzogenen Bestände der Gold-ETFs am Montag um 3,7 Tonnen stiegen. Das sei der erste Zufluss auf Tagesbasis seit zwei Wochen gewesen. Nachdem der Goldpreis sich an der Marke von 1.180 USD behauptet habe – zum insgesamt dritten Mal –, habe eine Erholungsbewegung eingesetzt, die Gold um rund 50 USD habe steigen lassen.

Der niedrige Goldpreis werde offensichtlich von einigen Marktteilnehmern als attraktive Kaufgelegenheit betrachtet, was sich auch in den robusten Goldmünzenverkäufen widerspiegle, so die Commerzbank. Nachdem letztere in den USA bereits im vergangenen Monat gestiegen seien, lasse sich auch der Oktober sehr robust an. Bislang seien Goldmünzen im Gegenwert von 33.000 Unzen Gold abgesetzt worden, hieß es.

Damit bezogen sich die Analysten auf Daten von der Website der US-Prägeanstalt zu den American Eagle-Goldmünzen. Deren Absatz war im September auf 58.000 Unzen gestiegen, mehr als das Doppelte der 25.000 Unzen aus dem August und der höchste Wert seit Januar. So wie es jetzt aussehe, hieß es weiter, dürfte der Oktober den vergangenen Monat noch einmal übertreffen.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise. Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.