Der kanadische Gold-Junior Gold Standard Ventures (WKN A0YE58 / TSX-V GSV) hat in mühsamer Kleinarbeit das viel versprechende Pinion-Projekt im weltberühmten Carlin Trend in Nevada zu 100% in seinen Besitz gebracht. Das war keine leichte Arbeit, denn das Projektgebiet hatte zuvor rund 80 verschiedene Besitzer.

Doch die Anstrengungen haben sich gelohnt, denn Gold Standard konnte vor Kurzem eine erste Ressource von Pinion melden, die bei mehr als 1 Mio. Unzen Gold liegt (Wir berichteten). Ein zweites Bohrprogramm läuft bereits, mit dem einerseits die Ressourcen noch einmal ausgeweitet und andererseits geschlussfolgerte Ressourcen in die Kategorien gemessen und angezeigt überführt werden sollen.

Nun, nachdem das Unternehmen seine geologischen Theorie zu Pinion mit der ersten, erfolgreichen Ressourcenschätzung bestätigt hat – und hier geht es um Oxiderz, also Material, das einfach und kostengünstig verarbeitet werden kann, was auch niedrige Gehalte sehr wirtschaftlich machen kann – kommen Spekulationen auf, dass Gold Standard Ventures ein Übernahmekandidat sein und das Interesse größere Player auf sich ziehen könnte.

Das ist schon verständlich, wenn man sich vor Augen führt, dass das Unternehmen sich mit seinem Pinion-Projekt eine der letzten Möglichkeiten gesichert hat, vergleichsweise günstig auf dem Carlin Trend tätig zu werden, wie beispielsweise CEO.Ca berichtet. Ein paar Fakten zu Nevada und zum Carlin Trend: Laut dem Informationsdienst Thomson Reuters zeichnet Nevada mit rund 172 Tonnen pro Jahr für 74% der Goldproduktion der Vereinigten Staaten verantwortlich. Der US-Bundesstaat ist außerdem das Hauptproduktionszentrum für die beiden größten Goldproduzenten der Welt Barrick Gold (WKN 870450) und Newmont Mining (WKN 853823).

Ein Gebiet also, das für Konzerne wie beispielsweise Agnico Eagle Mines (WKN 860325), das Unternehmen hatte vor einiger Zeit erklärt, auch nach der spektakulären Übernahme von Osisko Mining noch keinesfalls mit seinen Akquisitionsbestrebungen durch zu sein, äußerst interessant ist.

Hinzu kommt, dass Newmont ganz in der Nähe von Gold Standards die Emigrant-Mine betreibt. Bei Emigrant handelt es sich um einen Haufenlaugungsbetrieb, auf dem oxidisches Erz verarbeitet wird, wie es auch Gold Standard Ventures plant. Und Emigrant dürft eine der rentabelsten Minen Newmonts sein, die zudem für vergleichsweise „kleines Geld“ errichtet werden konnte. Die Spekulation hier ist, laut CEO.CA, dass Newmont verhindern will, dass die Konkurrenz in Nevada einen Fuß in die Tür bekommt und deshalb selbst bei Gold Standard zugreifen könnte

Natürlich sind solche Übernahmespekulationen immer mit Vorsicht zu genießen (auch wenn CEO.CA beispielsweise betont, von drei voneinander unabhängigen Quellen auf Gold Standard aufmerksam gemacht worden zu sein), doch erscheint die Ausgangslage bei dem Unternehmen von CEO Jonathan Awde in dieser Hinsicht tatsächlich sehr interessant. Wir werden die Entwicklung auf jeden Fall im Auge behalten und empfehlen interessierten Lesern, das ebenfalls zu tun.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise. Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.