Die Deutsche Bank (WKN 514000), die Bank of Nova Scotia (TSX BNS) und die HSBC (WKN 923893) sehen sich Anschuldigungen gegenüber, den Silberpreis manipuliert zu haben. Ähnliche Klagen gab es bereits in Bezug auf die Festlegung des Goldpreises (Gold Fixing) in London.

In einem Prozess, der in New York angestrengt wurde, klagt der Investor J. Scott Nicholson gegen die drei Banken, da diese angeblich den Silberpreis manipuliert hätten, um auf Kosten kleinerer Marktteilnehmer Gewinne zu machen. Nicholson behauptet, die Banken hätten ihre Position ausgenutzt und gesetzeswidrig den Richtpreis für Silber manipuliert, wobei sie gegen das Kartellrecht und den Commodity Exchange Act verstoßen hätten.

Das herrschende System schaffe ein Umfeld, das sehr anfällig für Manipulation und heimliche Absprachen sei, heißt es in der Klage. Die Preisfestlegung erfolge komplett geheim und es gebe keine Beobachter von außen und Aufzeichnungen seien ebenfalls noch nie veröffentlicht worden. Zudem gebe es keine Behörde, die den Auktionsprozess überwache oder die Daten verifiziere, die von den Beschuldigten eingereicht würden.

Ein Sprecher der Bank of Novia Scotia erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg, dass man sich energisch gegen die Vorwürfe verteidigen werde. Eine Stellungnahme von HSBC und Deutscher Bank gab es zunächst nicht.

In dem Gerichtsverfahren wird eine nicht spezifizierte Entschädigung angestrebt und weitere Klagen gegen die in dem Silberprozess genannten und andere Banken wurden bereits angestrengt – unter anderem in Bezug auf eine angebliche Manipulation des Goldpreises.

Im Januar hatte die Deutsche Bank bekannt gegeben, sich aus dem Preisfestlegungsprozess für Gold und Silber zurückzuziehen. Und britische Behörden hatten einen Händler der Barclays Bank mit einer Strafe von fast 50 Mio. Dollar belegt, da er versucht habe, den Goldpreis zu manipulieren. Die Finanzmärkte werden genauer unter die Lupe genommen, seitdem eine Untersuchung im vergangenen Jahr zeigte, dass der Libor (London Interbank Offered Rate) manipuliert wurde.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise. Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.