Seit Anfang Juni steigt der Silberpreis beständig und notiert bei knapp 21 US-Dollar je Feinunze. Eine zunehmende Silbernachfrage der Investoren und der Industrie dürften der Grund sein.

Im Mai importierte China etwa 196 Tonnen Silber, das war mehr als im April und mehr als im Mai 2013. Betrachtet man die Zahlen seit Anfang des Jahres, so hat das Reich der Mitte seine Silberimporte um 16 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gesteigert, auf 1154 Tonnen Silber.

Auch eine leicht steigende Investmentnachfrage dürfte dem Silberpreis auf die Sprünge helfen. Ein weiterer wichtiger Preistreiber für Silber ist die Elektronik-Industrie. Elektronische Geräte werden weltweit immer mehr. Rund 33 Prozent des Silbers gehen heute in diesen Bereich – dieser stetige Anstieg wird auch in Zukunft weitergehen. Die Solar-Industrie, um die es in den letzten Jahren nicht zum Besten stand, scheint wieder mehr Silber zu brauchen.

Auf der anderen Seite ist das Angebot des edlen Metalls aus dem Recycling zurückgegangen. Ein weiterer Einflussfaktor dürfte die kürzlich von der FED verkündete Meldung sein, dass es vorerst keine US-Zinsanhebungen geben werde. Auch wenn Geld günstig bleibt, so nehmen doch auch die Krisenängste zu. Denn in der Ukraine, Syrien und dem Irak brodelt es.

Silbermünzen stehen hoch im Kurs, aber auch auf die Silberproduzenten und Silberexplorer, die derzeit noch günstig sind, sollte man ein Auge werfen