Mit Spannung waren die Ergebnisse der Junisitzung des Offenmarktausschusses der US-Notenbank, die am gestrigen Mittwoch zu Ende ging, erwartet worden. Als es soweit war, geschah aber nicht viel.

Die Fed hatte wie erwartet ihr Stimulusprogramm für die US-Wirtschaft um weiter 10 Mrd. USD reduziert und wird nun ab Juli „nur noch“ für 35 Mrd. Dollar pro Monat Hypotheken und Anleihen kaufen, um so Geld in den Markt zu pumpen. Die Notenbanker einigten sich auf diesen Schritt, obwohl sie ihre Wachstumsprognose für die US-Wirtschaft für das laufende Jahr von 2,8 bis 3,0% auf nur noch 2,1 bis 2,3% senkten. Für 2015 und 2016 rechnet die Fed weiter mit 3,0 bis 3,2% bzw. 2,5% bis 3,0% Wachstum in den USA.

Die Märkte nahmen diese Informationen und die Statements von Fed-Chefin Janet Yellen in der anschließenden Pressekonferenz als Anzeichen dafür, dass die US-Notenbanke erst einmal weiter an ihrer lockeren Geldpolitik festhält und auch die niedrigen Zinsen derzeit noch nicht anheben wird. Das war im Vorfeld erwartet worden, sodass die Reaktion der Märkte nach anfänglichen leichten Schwankungen sehr gemäßigt ausfiel.

Der Goldpreis beispielsweise legte leicht zu und schloss bei 1.277,50 USD pro Unze. Im frühen europäischen Handel (09:15 Uhr deutscher Zeit) baut er die Gewinne aber leicht aus und liegt bei 1.280 USD pro Unze.

Das dürfte aber zu einem guten Teil auch auf die brisante Lage im Irak zurückzuführen sein, die zu einer steigenden Risikoaversion unter Tradern und Anlegern führt. Die Gewalt zeigt keine Anzeichen nachzulassen und es wird berichtet, dass die ISIS-Rebellen zumindest teilweise die Kontrolle über die größte Ölraffinerie des Landes übernommen haben. Die Sorgen steigen, dass die Gewalt sich auch auf andere arabische Länder ausweiten könnte. Der Ölpreis steigt entsprechend deutlich an. Ein Barrel der Sorte Brent kostet aktuell 114,59 USD.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise. Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.