Der Goldpreis hat den US-Handel mit nur leichten Gewinnen beendet. Es reichte aber für ein neues Sechsmonatshoch. Anfängliche Gewinnmitnahmen und charttechnische Konsolidierungstendenzen gingen wenig später in Käufe über, da angesichts der unsicheren Lage in der Ukraine, die sich über das Wochenende noch einmal verschärfen dürfte, Gold als Sicherer Hafen gefragt war. So beendete Gold den Handelstag am Spotmarkt knapp 4 USD höher bei 1.371,10 USD.

Vielen Händlern und Investoren macht die russische „Besetzung” der Krim große Sorgen. Die USA und Europa drohen mit wirtschaftlichen und diplomatischen Sanktionen gegen Russland, während Russland seinerseits erklärte, ähnliche Schritte einleiten zu wollen. Ein nächster Eskalationsschritt droht zudem am Sonntag, wenn auf der Krim ein Referendum über die mögliche Abspaltung von der Ukraine abgehalten wird.

Es wäre also keine Überraschung, sollte die Risikoabneigung der Anleger am heutigen Freitag angesichts eines ungewissen Wochenendes steigen. Auch am Montag könnten die Märkte unter Druck geraten, sollte die Krise in der Ukraine über das Wochenende eskalieren. Das sollte sich in steigenden Goldpreisen niederschlagen, denn zumindest bislang scheint sich zu zeigen, dass Gold wieder als Sicherer Hafen funktioniert.

In den USA wurden gestern Wirtschaftsdaten, darunter die wöchentlichen Zahlen zum Arbeitsmarkt, Import- und Exportpreisindizes, den Lagerbeständen des produzierenden Gewerbes und des Handels sowie die Einzelhandelsumsätze gemeldet. Diese hatten aber kaum Einfluss auf die Marktentwicklung.

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.